Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Vielfalt: Schwerpunkt im neuen ForschungsReport

25.11.2002


Die biologische Vielfalt prägt die verschiedenen Ökosysteme der Erde und ist eine Voraussetzung dafür, dass vorteilhafte genetische Ausprägungen bei den Arten genutzt werden können. Weltweit ist die biologische Vielfalt in Gefahr. Als Ursachen gelten unter anderem die veränderte Nutzung der Flächen für Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, Siedlung und Verkehr, die ungehinderte Vermehrung gebietsfremder Organismen, aber auch der Eintrag von Schadstoffen und der Klimawandel. Um die Vielfalt der Lebewesen und Ökosysteme auch für nachfolgende Generationen zu sichern und nachhaltig zu nutzen, bedarf es einer fundierten Forschung. Die Forschungseinrichtungen des Bundesverbraucherministeriums befassen sich auf verschiedenen Ebenen mit dem Thema Biodiversität. Sie berichten darüber im neuen ForschungsReport 2/2002.



Beispiel Genetik: Der Artikel "Molekulare Marker zur Bewertung genetischer Vielfalt bei Geflügel" aus der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) stellt ein Methode vor, mit deren Hilfe unterschiedliche Entwicklungslinien bei Geflügelrassen festgestellt werden können. In "Mikroben machen mehr aus Milch" erläutern Wissenschaftler der Bundesanstalt für Milchforschung (BAfM), wie aus der biologischen Vielfalt Produktvielfalt entsteht und die Qualität gewährleistet werden kann.



Beispiel Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft: Mikroorganismengemeinschaften im Boden leisten einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau organischer Substanz, erhöhen die Fruchtbarkeit, dienen als Indikatoren für die Belastung des Bodens, weisen aber eine bislang kaum verstandene Komplexität auf. Dies ist Gegenstand des Beitrags "Bodenmikroorganismen - die verborgene Vielfalt". Stillgelegte Truppenübungsplätze stellen oft wertvolle Biotope dar. Ob diese Flächen durch Nutz- oder Wildtiere erhalten werden können oder andere Verfahren besser geeignet sind, damit setzt sich der Artikel "Weidende Hirsche statt rollender Panzer" auseinander. "Wale - Sanfte Riesen oder Ratten der Meere?" ist ein Beitrag über das konträre Verständnis von Walfanggegnern und -befürwortern, wie es innerhalb der Internationalen Walfangkommission zutage tritt. Deutschland setzt sich in dieser Kommission stark für den Schutz der Meeressäuger ein.

Beispiel Datenbanken: Der Artikel "Die Datenbank Seed Acid Fatty Acids (SOFA)" beschreibt, wie das langjährig an der Bundesanstalt für Getreide, Kartoffel- und Fettforschung (BAGKF) zusammengetragene Wissen über Fettsäuren in Pflanzen für einen breiteren Nutzerkreis aufgeschlossen werden konnte. Die in den Samen der Pflanzen konzentrierten Fettsäuren dienen nicht nur als Ausgangsstoffe für Synthesen, etwa zur Herstellung pharmazeutischer Produkte, sie erlauben häufig auch interessante Rückschlüsse auf stammesgeschichtliche Verwandtschaften zwischen einzelnen Pflanzengruppen. Das innerhalb der Zentralstelle für Agrardokumentation und -information (ZADI) neu geschaffene "Informationszentrum Biologische Vielfalt" stellt sich in einem Portrait vor. Hier werden Forschungsprogramme koordiniert und Informationen über genetische Ressourcen in Datenbanken bereitstellt und archiviert.

Weitere Artikel im neu erschienenen Heft befassen sich unter anderem mit dem Problem der Methanemissionen bei Wiederkäuern. Experten des Forschungsinstituts für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere (FBN) haben herausgefunden, dass bestimmte Nahrungskomponenten die Bildung dieses Treibhausgases im Pansen deutlich reduzieren. Auf die Frage, wie sich untermaßige - also zu kleine - Dorsche in der Ostsee durch geeignete Fangnetze ausselektieren lassen, gibt ein Beitrag aus der Bundesforschungsanstalt für Fischerei Auskunft.

Der 60 Seiten starke ForschungsReport 2/2002 mit dem Schwerpunkt "Biologische Vielfalt" ist kostenlos zu beziehen über die Geschäftsstelle des Senats der Bundesforschungsanstalten im Geschäftsbereich des Bundesverbraucherministeriums, Messeweg 11/12, 38104 Braunschweig, Tel.: 0531/299-3396, eMail: senat@bba.de


Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmvel-forschung.de

Weitere Berichte zu: Biologische Fischerei biologische Vielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise