Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwässer werden noch sauberer

21.11.2002


Pilotanlage der Firma HDT zur katalytischen Nassoxidation von Abwässern. Der Durchflussreaktor, in dem die Abwasserreinigung erfolgt, besteht aus zwei jeweils drei Meter langen Rohren aus Edelstahl


Marktfähiges Verfahren zur katalytischen Abwasserbehandlung entwickelt


In nur zweijähriger Entwicklungszeit haben das Institut für Angewandte Chemie Berlin-Adlershof e. V. (ACA) und die Firma Sigmar Mothes Hochdrucktechnik ein innovatives marktfähiges Verfahren zur katalytischen Abwasserreinigung entwickelt. Sowohl das ACA als auch die Firma Sigmar Mothes Hochdrucktechnik (HDT) befinden sich in Berlin-Adlershof, der Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien, dem größten Technologiepark Deutschlands.

Mit dem Verfahren können schadstoffhaltige Abwässer mittels Feststoffkatalysatoren bei erhöhten Drücken und Temperaturen mit Luftsauerstoff gereinigt werden. Das Verfahren ist umweltverträglich, da keine zusätzlichen Neben- oder Abfallprodukte anfallen. Die Verwendung von Luft ist besonders vorteilhaft, da andere Oxidationsmittel wie Wasserstoffperoxid oder Ozon deutlich teurer sind.


Das neue Verfahren wurde in Versuchsreihen mit verschiedenen Abwässern entwickelt und getestet: Sickerwasser aus Hausmülldeponien, Abwasser aus der Holzpyrolyse und Grundwasser aus Kokereialtlasten. Diese Abwässer enthalten organische Bestandteile, die für Mikroorganismen in Kläranlagen schwer abbaubar sind.

Mit Hilfe von festen Katalysatoren werden solche Schadstoffe schon nach fünf bis zehn Minuten zu über 90% in Kohlendioxid und Wasser umgewandelt.

Dieses Projekt wurde von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Umweltschutz und Technologie im Rahmen der "Zukunftsinitiative Ökologisches Wirtschaften" (ZÖW) finanziell unterstützt. Ziel dieses Förderprogramms war die Entwicklung umweltfreundlicher Verfahren durch mittelständische Unternehmen. Dazu gehören auch effektivere Technologien zur Schadstoffvermeidung und -entsorgung.

Diese Kooperation zwischen einem anwendungsorientierten Forschungsinstitut und einem klein- und mittelständischen Unternehmen ist beispielhaft für den Wissenschaftsstandort Berlin-Adlershof.

Das ACA betreibt anwendungsorientierte Grundlagenforschung als Vorstufe für Forschungsprojekte mit Industriepartnern. Schwerpunkte sind die heterogene Katalyse, die Reaktionstechnik katalytischer Umsetzungen sowie die Herstellung anorganischer Materialien, die als Katalysatoren geeignet sind. Zahlreiche Industriefirmen aus dem In- und Ausland, aber auch klein- und mittelständische Unternehmen, wie die Firma Sigmar Mothes Hochdrucktechnik, haben Forschungskooperationen mit dem ACA geschlossen.
Der Gründer der Firma HDT hat über 20 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Hochdrucktechnik. Das Unternehmen wurde 1997 gegründet und hat heute sechs Mitarbeiter.

Weitere Einzelheiten über das neue Verfahren zur Abwasserbehandlung findet man in der soeben erschienenen Fachzeitschrift "Chemie Ingenieur Technik" 74, S. 1450 - 1454 vom Oktober 2002.

Kontakt:
Dr. Andreas Martin
Tel.: (0 30) 63 92-43 06, -4452, Fax: (0 30) 63 92-43 50, E-Mail: a.martin@aca-berlin.de



Dr. Martin Penno | idw
Weitere Informationen:
http://www.aca-berlin.de/aktuell/aca_aktuell

Weitere Berichte zu: Abwasser Abwasserbehandlung Hochdrucktechnik Katalysator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie