Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie aus Abfall

20.11.2002


Umwelttechniker der Montanuniversität Leoben arbeiten an einem Gütesiegel zur Sicherung der Abfall- und Energieverwertung.

... mehr zu:
»Abfall »Analyseverfahren

Das Gütesiegel soll die ökologisch sinnvolle Verwertung und den Einsatz von Sekundärenergieträgern bis hin zu Abfällen aus der Industrie sichern und entsteht im Rahmen einer Kooperation zwischen der Montanuniversität Leoben mit Partnern aus der österreichischen Stoffflusswirtschaft.

Ökologie und Ökonomie verbinden


Innerhalb der kommenden zwei Jahre will man Kriterien für die Probenahme und Analysen der Ausgangsstoffe erarbeiten, entsprechende Analyseverfahren weiterentwickeln und letztlich zu einer ökologisch und ökonomischen Bewertung des Einsatzes von Sekundärenergieträgern in industriellen Anlagen kommen.

Der rechtliche Hintergrund

Die rechtlichen Änderungen auf österreichischer und EU-Ebene führen zu grundlegenden Änderungen in der österreichischen Abfallwirtschaft: Gemäß Deponieverordnung dürfen ab 2004 Abfälle, die bis jetzt deponiert wurden, bis auf wenige regionale Ausnahmen nicht mehr ohne Vorbehandlung abgelagert werden. Durch diese Auflage eröffnen sich neue Herausforderungen der thermischen Verwertung wie zum Beispiel die der Mitverbrennung in industriellen Feuerungsanlagen. Hier setzt man große Hoffnungen, dass durch die Verfeuerung der Abfälle nicht nur Entsorgungskosten vermieden, sondern durch den Ersatz von Primärenergieträgern aus fossilen Quellen auch betriebswirtschaftliche Einsparungen erzielt werden können.

Suche nach optimalen Verwertungsmethoden

Welches aber sind die ökologisch und ökonomisch besten Verwertungsmethoden? Dieser Frage gehen die Umwelttechniker der Montanuniversität gemeinsam mit Vertretern der Österreichischen Gütegemeinschaft für Sekundärenergieträger (ÖG-SET) nach.

Drei Phasen-Projekt

Das vom Forschungs-Förderungs-Fonds für die gewerbliche Wirtschaft (FFF) unterstützte Projekt wird vom Institut für Entsorgungs- und Deponietechnik der Montanuniversität Leoben (IED) unter der Leitung von Karl Lorber koordiniert. In drei Phasen wollen die Experten der Montanuni das Forschungsvorhaben abwickeln.

Von der Probe zur Gütesicherung

Am Beginn steht die Ausarbeitung von entsprechenden Regelungen für die Probenahme, Probenaufbereitung sowie Validierung bzw. Weiterentwicklung von Analyseverfahren. Die zweite Phase umfasst die Bewertung der Auswirkungen der erarbeiteten Regelungen auf den Einsatz von Sekundärenergieträgern in industriellen Feuerungsanlagen. Die Erarbeitung eines Gütesicherungskonzeptes als Grundlage für ein Gütezeichen erfolgt im letzten Projektschritt.

Umwelttechnik-Tagung "DepoTech"

Das Forschungsprojekt ist auch Thema der von 20. bis 22. November stattfindenden Umwelttechnik-Tagung "DepoTech" in Leoben, zu der über 400 Teilnehmer aus zwölf Nationen erwartet werden.

| www.innovatives-oesterreich.at

Weitere Berichte zu: Abfall Analyseverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau