Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie aus Abfall

20.11.2002


Umwelttechniker der Montanuniversität Leoben arbeiten an einem Gütesiegel zur Sicherung der Abfall- und Energieverwertung.

... mehr zu:
»Abfall »Analyseverfahren

Das Gütesiegel soll die ökologisch sinnvolle Verwertung und den Einsatz von Sekundärenergieträgern bis hin zu Abfällen aus der Industrie sichern und entsteht im Rahmen einer Kooperation zwischen der Montanuniversität Leoben mit Partnern aus der österreichischen Stoffflusswirtschaft.

Ökologie und Ökonomie verbinden


Innerhalb der kommenden zwei Jahre will man Kriterien für die Probenahme und Analysen der Ausgangsstoffe erarbeiten, entsprechende Analyseverfahren weiterentwickeln und letztlich zu einer ökologisch und ökonomischen Bewertung des Einsatzes von Sekundärenergieträgern in industriellen Anlagen kommen.

Der rechtliche Hintergrund

Die rechtlichen Änderungen auf österreichischer und EU-Ebene führen zu grundlegenden Änderungen in der österreichischen Abfallwirtschaft: Gemäß Deponieverordnung dürfen ab 2004 Abfälle, die bis jetzt deponiert wurden, bis auf wenige regionale Ausnahmen nicht mehr ohne Vorbehandlung abgelagert werden. Durch diese Auflage eröffnen sich neue Herausforderungen der thermischen Verwertung wie zum Beispiel die der Mitverbrennung in industriellen Feuerungsanlagen. Hier setzt man große Hoffnungen, dass durch die Verfeuerung der Abfälle nicht nur Entsorgungskosten vermieden, sondern durch den Ersatz von Primärenergieträgern aus fossilen Quellen auch betriebswirtschaftliche Einsparungen erzielt werden können.

Suche nach optimalen Verwertungsmethoden

Welches aber sind die ökologisch und ökonomisch besten Verwertungsmethoden? Dieser Frage gehen die Umwelttechniker der Montanuniversität gemeinsam mit Vertretern der Österreichischen Gütegemeinschaft für Sekundärenergieträger (ÖG-SET) nach.

Drei Phasen-Projekt

Das vom Forschungs-Förderungs-Fonds für die gewerbliche Wirtschaft (FFF) unterstützte Projekt wird vom Institut für Entsorgungs- und Deponietechnik der Montanuniversität Leoben (IED) unter der Leitung von Karl Lorber koordiniert. In drei Phasen wollen die Experten der Montanuni das Forschungsvorhaben abwickeln.

Von der Probe zur Gütesicherung

Am Beginn steht die Ausarbeitung von entsprechenden Regelungen für die Probenahme, Probenaufbereitung sowie Validierung bzw. Weiterentwicklung von Analyseverfahren. Die zweite Phase umfasst die Bewertung der Auswirkungen der erarbeiteten Regelungen auf den Einsatz von Sekundärenergieträgern in industriellen Feuerungsanlagen. Die Erarbeitung eines Gütesicherungskonzeptes als Grundlage für ein Gütezeichen erfolgt im letzten Projektschritt.

Umwelttechnik-Tagung "DepoTech"

Das Forschungsprojekt ist auch Thema der von 20. bis 22. November stattfindenden Umwelttechnik-Tagung "DepoTech" in Leoben, zu der über 400 Teilnehmer aus zwölf Nationen erwartet werden.

| www.innovatives-oesterreich.at

Weitere Berichte zu: Abfall Analyseverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik