Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie aus Abfall

20.11.2002


Umwelttechniker der Montanuniversität Leoben arbeiten an einem Gütesiegel zur Sicherung der Abfall- und Energieverwertung.

... mehr zu:
»Abfall »Analyseverfahren

Das Gütesiegel soll die ökologisch sinnvolle Verwertung und den Einsatz von Sekundärenergieträgern bis hin zu Abfällen aus der Industrie sichern und entsteht im Rahmen einer Kooperation zwischen der Montanuniversität Leoben mit Partnern aus der österreichischen Stoffflusswirtschaft.

Ökologie und Ökonomie verbinden


Innerhalb der kommenden zwei Jahre will man Kriterien für die Probenahme und Analysen der Ausgangsstoffe erarbeiten, entsprechende Analyseverfahren weiterentwickeln und letztlich zu einer ökologisch und ökonomischen Bewertung des Einsatzes von Sekundärenergieträgern in industriellen Anlagen kommen.

Der rechtliche Hintergrund

Die rechtlichen Änderungen auf österreichischer und EU-Ebene führen zu grundlegenden Änderungen in der österreichischen Abfallwirtschaft: Gemäß Deponieverordnung dürfen ab 2004 Abfälle, die bis jetzt deponiert wurden, bis auf wenige regionale Ausnahmen nicht mehr ohne Vorbehandlung abgelagert werden. Durch diese Auflage eröffnen sich neue Herausforderungen der thermischen Verwertung wie zum Beispiel die der Mitverbrennung in industriellen Feuerungsanlagen. Hier setzt man große Hoffnungen, dass durch die Verfeuerung der Abfälle nicht nur Entsorgungskosten vermieden, sondern durch den Ersatz von Primärenergieträgern aus fossilen Quellen auch betriebswirtschaftliche Einsparungen erzielt werden können.

Suche nach optimalen Verwertungsmethoden

Welches aber sind die ökologisch und ökonomisch besten Verwertungsmethoden? Dieser Frage gehen die Umwelttechniker der Montanuniversität gemeinsam mit Vertretern der Österreichischen Gütegemeinschaft für Sekundärenergieträger (ÖG-SET) nach.

Drei Phasen-Projekt

Das vom Forschungs-Förderungs-Fonds für die gewerbliche Wirtschaft (FFF) unterstützte Projekt wird vom Institut für Entsorgungs- und Deponietechnik der Montanuniversität Leoben (IED) unter der Leitung von Karl Lorber koordiniert. In drei Phasen wollen die Experten der Montanuni das Forschungsvorhaben abwickeln.

Von der Probe zur Gütesicherung

Am Beginn steht die Ausarbeitung von entsprechenden Regelungen für die Probenahme, Probenaufbereitung sowie Validierung bzw. Weiterentwicklung von Analyseverfahren. Die zweite Phase umfasst die Bewertung der Auswirkungen der erarbeiteten Regelungen auf den Einsatz von Sekundärenergieträgern in industriellen Feuerungsanlagen. Die Erarbeitung eines Gütesicherungskonzeptes als Grundlage für ein Gütezeichen erfolgt im letzten Projektschritt.

Umwelttechnik-Tagung "DepoTech"

Das Forschungsprojekt ist auch Thema der von 20. bis 22. November stattfindenden Umwelttechnik-Tagung "DepoTech" in Leoben, zu der über 400 Teilnehmer aus zwölf Nationen erwartet werden.

| www.innovatives-oesterreich.at

Weitere Berichte zu: Abfall Analyseverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie