Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hoffnung für Schwarzmeer-Tümmler

20.11.2002


Gemeinsame Pressemitteilung der Deutschen Umwelthilfe e.V. - DUH und der Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere e.V. - GSM

Russland hat einen seiner profitabelsten Exportschlager eingebüßt: Große Tümmler aus dem Schwarzen Meer dürfen nicht mehr für kommerzielle Zwecke gehandelt werden. Mit dieser Entscheidung beendete die Vertragsstaatenkonferenz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) den jahrelangen florierenden Handel mit wild gefangenen Schwarzmeer-Tümmlern, die auf dem Weltmarkt Spitzenpreise von über 20.000 Dollar erzielen.

"Zum ersten Mal überhaupt hat CITES einer Population des Großen Tümmlers einen derart hohen Schutzstatus verliehen und damit vielleicht in letzter Minute das Aussterben dieser endemischen Delfinunterart verhindert", begrüßt Jörg Dürr-Pucher, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), die in der vergangenen Woche während der CITES-Konferenz in Chile getroffene Entscheidung. Wie auch bei den beiden anderen im Schwarzen Meer vorkommenden geografisch isolierten Kleinwalunterarten, Gemeiner Delfin und Schweinswal, sind die Bestände des Großen Tümmlers in den vergangenen Jahrzehnten durch direkte Jagd, Überfischung und Meeresverschmutzung auf weniger als ein Zehntel ihrer ursprünglichen Größe zusammengebrochen. Etwa 4 Millionen Kleinwale sollen so im 20. Jahrhundert vernichtet worden sein. Dennoch fingen insbesondere russische Delfinfänger zahlreiche Schwarzmeer-Tümmler, um sie an Delfinarien in der ganzen Welt von Kanada bis in den Iran zu verkaufen. Auch die ehemaligen über 120 Militärdelfine der Roten Armee stammten aus dem Schwarzen Meer.

"Da Delfine sich nur sehr langsam vermehren und sie von Fischern immer noch als Beutekonkurrenten gezielt getötet werden, stellte der Fang lebender Tiere für Delfinarien eine zusätzliche extreme Belastung dar, unter der die Population bald völlig zusammengebrochen wäre", erklärt Ulrich Karlowski, Diplom-Biologe von der Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD). "Allerdings verbleibt ein Schlupfloch, denn für wissenschaftliche oder nicht-kommerzielle Zwecke wie Delfin-Therapien könnte der Export weiter gehen. Dies ist aus der Sicht des Artenschutzes nicht akzeptabel."

Die GRD leitete im Rahmen eines 1996 gegründeten Schutzprojektes im Schwarzen Meer (Ukraine, Halbinsel Krim) erstmals konkrete Schritte zum Schutz der drei bedrohten Kleinwalunterarten ein. "Die damals erzielten Fortschritte könnten nun weitere Früchte tragen. Jetzt gibt es eine echte Chance für ein langfristiges Überleben dieser Delfinpopulation", hofft Karlowski.



Für Rückfragen:

... mehr zu:
»CITES »Population


Gesellschaft zur Rettung der Delphine, Ulrich Karlowski
Kornwegerstr. 37, 81375 München,

Tel.: 089-74 16 04 10
Fax: 089-74 16 04 11
E-mail: info@delphinschutz.org

| ots
Weitere Informationen:
http://www.delphinschutz.org

Weitere Berichte zu: CITES Population

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit