Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hoffnung für Schwarzmeer-Tümmler

20.11.2002


Gemeinsame Pressemitteilung der Deutschen Umwelthilfe e.V. - DUH und der Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere e.V. - GSM

Russland hat einen seiner profitabelsten Exportschlager eingebüßt: Große Tümmler aus dem Schwarzen Meer dürfen nicht mehr für kommerzielle Zwecke gehandelt werden. Mit dieser Entscheidung beendete die Vertragsstaatenkonferenz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) den jahrelangen florierenden Handel mit wild gefangenen Schwarzmeer-Tümmlern, die auf dem Weltmarkt Spitzenpreise von über 20.000 Dollar erzielen.

"Zum ersten Mal überhaupt hat CITES einer Population des Großen Tümmlers einen derart hohen Schutzstatus verliehen und damit vielleicht in letzter Minute das Aussterben dieser endemischen Delfinunterart verhindert", begrüßt Jörg Dürr-Pucher, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), die in der vergangenen Woche während der CITES-Konferenz in Chile getroffene Entscheidung. Wie auch bei den beiden anderen im Schwarzen Meer vorkommenden geografisch isolierten Kleinwalunterarten, Gemeiner Delfin und Schweinswal, sind die Bestände des Großen Tümmlers in den vergangenen Jahrzehnten durch direkte Jagd, Überfischung und Meeresverschmutzung auf weniger als ein Zehntel ihrer ursprünglichen Größe zusammengebrochen. Etwa 4 Millionen Kleinwale sollen so im 20. Jahrhundert vernichtet worden sein. Dennoch fingen insbesondere russische Delfinfänger zahlreiche Schwarzmeer-Tümmler, um sie an Delfinarien in der ganzen Welt von Kanada bis in den Iran zu verkaufen. Auch die ehemaligen über 120 Militärdelfine der Roten Armee stammten aus dem Schwarzen Meer.

"Da Delfine sich nur sehr langsam vermehren und sie von Fischern immer noch als Beutekonkurrenten gezielt getötet werden, stellte der Fang lebender Tiere für Delfinarien eine zusätzliche extreme Belastung dar, unter der die Population bald völlig zusammengebrochen wäre", erklärt Ulrich Karlowski, Diplom-Biologe von der Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD). "Allerdings verbleibt ein Schlupfloch, denn für wissenschaftliche oder nicht-kommerzielle Zwecke wie Delfin-Therapien könnte der Export weiter gehen. Dies ist aus der Sicht des Artenschutzes nicht akzeptabel."

Die GRD leitete im Rahmen eines 1996 gegründeten Schutzprojektes im Schwarzen Meer (Ukraine, Halbinsel Krim) erstmals konkrete Schritte zum Schutz der drei bedrohten Kleinwalunterarten ein. "Die damals erzielten Fortschritte könnten nun weitere Früchte tragen. Jetzt gibt es eine echte Chance für ein langfristiges Überleben dieser Delfinpopulation", hofft Karlowski.



Für Rückfragen:

... mehr zu:
»CITES »Population


Gesellschaft zur Rettung der Delphine, Ulrich Karlowski
Kornwegerstr. 37, 81375 München,

Tel.: 089-74 16 04 10
Fax: 089-74 16 04 11
E-mail: info@delphinschutz.org

| ots
Weitere Informationen:
http://www.delphinschutz.org

Weitere Berichte zu: CITES Population

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften