Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Treppe für Fische: Fachhochschule Bochum präsentiert ihr Pilotprojekt im Landtag NRW

12.11.2002


Das Wasserbaulabor der Fachhochschule (FH) Bochum stellt sein Exponat "Die Fischtreppe an Talsperren: der Helix-Turmfischpass" auf der großen Forschungsschau "Die 3. Mission" - Forschung und Transfer im Parlament" in Düsseldorf vor


Modell "Helix Turmfischpass"



Vom 18. bis 30. November 2002 hat das Wasserbaulabor der FH Bochum, gemeinsam mit 28 weiteren Hochschulen aus Nordrhein-Westfalen die Gelegenheit sich mit seinem Exponat erstmals in einem so großen Rahmen zu präsentieren. Die große Forschungsschau unter dem Titel "Die 3. Mission - Forschung und Transfer im Parlament" zeigt, wie die Hochschulen des Landes gemeinsam mit ihren Partnern aus der Wirtschaft geballtes Wissen und innovative Ideen in neue Produkte und Verfahren umsetzen.



Das Pilotprojekt der FH Bochum: Helix-Turmfischpass, die "Fischtreppe" an Talsperren

Talsperren speichern und regulieren Wasser. Somit erfüllen sie wichtige Funktionen. Allerdings versperren sie auch paarungswilligen Fischen den Weg stromaufwärts ins Flussbett. Die Lösung wäre eine "Treppe für Fische" an Talsperren - der Helix-Turmfischpass - entwickelt vom Wasserbaulabor der Fachhochschule Bochum.
Auch Fische haben Frühlingsgefühle. Wenn ab Ende April das "Weib" lockt, schwimmen Lachs, Forelle und andere Wanderfische bis zur Laichzeit im Herbst sogar gegen den Strom. Sie steigen auf, um in Flusskiesbänken Hochzeit zu halten. Doch meist kommt es gar nicht so weit. Wehre und Talsperren versperren ihnen den Weg, mit verheerenden Konsequenzen: Einige Fischarten sind europaweit nahezu ausgestorben. Das soll sich durch die im Dezember 2000 in Kraft getretene EU-Wasserrahmen-Richtlinie ändern. In den nächsten 15 Jahren ist der Schutz und die Verbesserung aller Gewässer geltendes Recht und muss an den "ökologisch guten Zustand" angepasst werden.

Der Helix-Turmfischpass

Doch wie können Fische mühelos eine Talsperre überwinden? Das Wasserbaulabor der FH Bochum entwickelt mit seinen Industriepartnern eine Lösung: den Mäander Helix-Turmfischpass.
Man kann sich den Fischpass mit in ihm fließenden, sich mäandrierenden (schlängelnden) Wasser als eine Art Treppenhaus vorstellen, das die Fische über eine Stauanlage oder Staumauer führt.
Das Pilotprojekt der Forschungsgemeinschaft Peters Ökofisch GmbH - LfW Labor für Wasserbau GmbH - geht von einer 30 Meter hohen Staumauer aus, die die Fische "erklettern" müssten. Da sie instinktiv in Richtung der stärksten Strömung schwimmen, sind die halbkreisförmigen Betonstufen beidseitig nahe der Staumauer auf- und absteigend platziert.
Gleichmäßig fließt das Wasser von einer Rundung in die nächste. Wie in einem Parkhaus "kurven" die Fische von Stufe zu Stufe bis zur Spitze des Turm-Fischpasses. Dabei nutzen sie die Hauptströmung im Beckenrandbereich. In der Mitte des Kreises ist es ruhig.
Hier legen sie ein kleine Verschnaufpause ein. Schließlich ist der Weg durch den Pass, gegen den Strom schwimmend, ganz schön anstrengend. Oben angelangt, durchqueren die Schuppentiere dann einen Tunnel und haben auf der anderen Seite der Mauer die schwierigste Steigung hinter sich. Auf dem selben Weg könnte es jetzt auch "bergab" gehen. Funktionierende Fischpässe an Talsperren gibt es zur Zeit noch nicht. Die Forschungsgemeinschaft will mit dem 30 Meter hohen "Helix-Turmfischpass" diese Lücke schließen und durch technisch erzeugte günstige Strömungsbedingungen nachweisen, dass für Fische der Auf- und Abstieg über Talsperren möglich ist.

Demonstrationsmodell für Schwergewichtsstaumauer

Um dies zu demonstrieren, entwickelte die FH Bochum ein Modell für eine Schwergewichtsstaumauer im Maßstab 1:17,5. Dafür wurden jeweils auf der Wasser- und der Luftseite entsprechende Auf- und Abstiegstürme entwickelt. Ein Tunnelsystem durch die Staumauer verbindet sie miteinander. Hier kommt es darauf an, natürlich wechselnde Oberwasserstände für die Wanderfische zu simulieren und die Strömungsverhältnisse zu optimieren.
Damit Lachs und Forelle den Eingang zum Turmfischpass finden, muss das Einschwimmdelta so ausgebildet sein, dass die (Lock)strömung aus den untersten Becken weit entlang einer senkrechten Wand auslaufen kann.
Um das Verhalten der Fische so Natur getreu wie möglich zu erforschen, will man eine Etage des Helix- Turm Fischpasses im Maßstab 1:1 bauen und sie mit Wanderfischen besetzen. Dieser Bauabschnitt besteht aus 8 Becken (jeweils D= 2,00m, H=1,20m), hat eine Höhe von etwa 4,50 Metern und weist eine zu überwindende Wasserspiegeldifferenz von 3 Metern auf.
Eine weitere Lösung käme der gesamten Wasserfauna zu Gute: Man könnte auf den Turmfischpass, der mit seinem Umgehungsschacht (Tunnel)auf der Wasserseite liegt, ganz verzichten. Dazu müssten die Talsperrenbetreiber von der Einmündung des Flusses in den Stausee, entlang des Ufers bis zur Staumauer, einen "Wanderweg" für Fische anlegen.

Optimale Lösung für Mensch und Fisch

Der Architekt Hans Wilhelm Peters hat den Mäander Fischpass konstruiert und patentieren lassen. Die bisher bekannten Fischpass-Varianten zerstören die Strömungsenergie durch scharfkantige Steine und Prallwände. Beim Mäander Fischpass wird der Wasserstrom erstmalig gebündelt und nicht "zerschlagen". Die runde Form der Stufenbecken verhindert mögliche Verletzungen der Fische.
Aber nicht nur die Fische selbst sondern auch Kleinstlebewesen schwimmen durch den Pass. Die Nahrung wandert praktisch mit.
Das Pilotprojekt "Helix-Turmfischpass" bietet eine optimale Lösung, um den weltweiten Konflikt zwischen Talsperren - Betreibern und Fließgewässer-Schützern zu schlichten.

Intakte biologische Vielfalt

Die Ansprüche des Menschen an Talsperren werden gleichzeitig mit dem Wunsch nach einer intakten biologischen Vielfalt in Einklang gebracht.
Nutzen und Naturschutz harmonisch zu verbinden, schafft bessere Umweltverhältnisse und macht derartige Anlagen akzeptabler. Man verhindert nicht nur, dass Wasserorganismen genetisch verarmen, sondern erschließt zudem neue ökologische Lebensräume.
Das Forschungsvorhaben zeigt auch, wie rund um die Staumauern funktionierende durchgängige Biotope entstehen können. Dabei bleiben die bisherigen Zwecke erhalten. Der Helix-Turm Fischpass ist deshalb so innovativ, weil er sich weltweit bei Neubauten und auch bestehenden Anlagen aufbauen ließe.

Barbara Bienert | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-bochum.de/fb2/faecher/wasserbau/lehre/index.html

Weitere Berichte zu: Fischpass Talsperre Wasserbaulabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie