Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortführung der Dorschfänge bewirken das Aussterben der Fischart

12.11.2002


EU-Fischereiexperten haben davor gewarnt, dass eine Fortführung der Dorschfänge zu einem Aussterben der Fischart führen wird.



Das berichtet BBC-Online und nimmt Bezug auf eine Expertise von unabhängigen Wissenschaftlern Nur ein totales Aussetzen des Fischfanges von Kabeljau, Schellfisch und Wittling könne den Wildbestand noch retten, meinen die Forscher.



Die EU-Kommission übte zugleich auch heftige Kritik am Verhalten lokaler Regierungen der betroffenen Staaten, denn die Warnungen sind nicht wirklich als Überraschungen gekommen. Bereits vor Jahren wurde empfohlen den Fischfang auf ein Minimum zu reduzieren. Damals hatten die Regierungen auf die Empfehlungen nicht oder nur unzureichend reagiert. Fischereibehörden haben davon gesprochen, dass bei einem Aussetzen des Kabeljaufangs ein ganzer Industriezweig ruiniert werden würde. Dabei könnten zwischen 10.000 und 20.000 Arbeitsplätze verlorengehen. Alleine in Großbritannien fürchtet Struan Stevenson, Vorsitzender des Europäischen Fischerei-Komitees und konservativer Europa-Abgeordneter den Zerfall der gesamten Fischereindustrie. Er beziffert den Schaden für die britische Wirtschaft mit rund 1,6 Mrd. Euro.

Die tatsächliche Entscheidung für Fangquoten der EU-Fischereiflotte werden aber erst bei einem EU-Gipfel in Brüssel im Dezember erwartet. Einige Staaten werden nach Angaben von BBC stark unter Druck ihrer landeseigenen Fischer stehen. Die Kommission hat aber bereits heute davor gewarnt, dass die Bestände der wichtigsten Speisefische so niedrig sind, dass ein Verschieben von drastischen Maßnahmen keine Option mehr sei.

Nach Ansicht von Fisch-Experten könnten Aquakulturen den Wildfang in Zukunft ersetzen. Ein solches Projekt wird in Norwegen gerade untersucht. In einer Fischfarm nahe der norwegischen Stadt Stavanger werden Zuchtdorsche gezogen bis sie ein Gewicht von rund fünf Kilogramm erreicht haben. Dann werden die Tiere verkauft. Das Unternehmen Marine Harvest Norway will in zehn Jahren einen Output von 400.000 Tonnen Kabeljau erreichen. Den Enthusiasmus mit den gezüchteten Fischen teilen allerdings Umweltgruppen nicht. Die Naturschützer befürchten, dass die Zuchtfische den Naturbestand der wildlebenden Arten sogar noch mehr gefährden könnten. "Das gleiche Problem ist auch bei den Zuchtlachsen aufgetreten. Dort gefährden Zuchttiere die wildlebenden Artgenossen mit neuen Krankheiten und Parasiten", so Maren Esmark vom WWF-Norwegen. Zuchttiere, die zufällig auskommen, könnten einen immensen Schaden durch Nährstoffe und Gifte an wildlebenden Populationen anrichten, fürchten die Umweltschützer. Sie wollen eher den Fischfang ruhen lassen und warten bis die natürliche Fischpopulation soweit gesundet ist, bis der Wildfang wieder möglich ist. Das ist auch der Vorschlag des unabhängigen International Council for the Exploration of the Seas. "Für Aquakulturen fehlt es einfach an Erfahrung", so Esmark. "Außerdem dürfen die gleichen Fehler wie beim Zuchtlachs nicht wieder vorkommen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://www.pte.at/pte.mc?pte=021028038
http://www.ices.dk

Weitere Berichte zu: Aussterben Dorschfänge Fischart Fischfang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik