Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EuroBionet: Klagenfurt im Luftgütetest

01.11.2002


Umwelterziehung für Schüler ist wesentlicher Bestandteil



Als einzige Stadt Österreichs ist der Siedlungsraum Klagenfurt im Projekt EuroBionet der Universität Hohenheim/Stuttgart ausgewählt worden. Das europaweit durchgeführte EuroBionet wird am 5. November nach zweijähriger Laufzeit beendet. Neben der Luftgüte-Messung durch Bioindikator-Pflanzen wurden rund 50 Vorträge an Schulen durchgeführt.



"Das Interesse bei den Schülern war sehr groß. Die Vorträge erstreckten sich auch auf Schulen außerhalb Klagenfurts", so Hans-Jürgen Gutsche, vom der Umweltschutz-Abteilung des Magistrat Klagenfurt zu pte. "Die direkte Konfrontation der Schüler mit den negativen Folgen der Luftbelastung führte vielfach zu einer persönlichen Betroffenheit der Jugendlichen", erklärt Gutsche. Gerade dies sei ein Ziel des Forschungsprojektes an sich, meint Andreas Klumpp, vom Institut für Landschafts- und Pflanzenökologie an der Universität Hohenheim, der das europäische Projekt initiiert hat. "Die Betroffenheit bildet eine Grundlage für die Auseinandersetzung der Thematik", argumentiert Klumpp. "Gerade bei den Ozonmessungen waren die Mißbildungen der Pflanzen extrem ausgeprägt", so Gutsche. Die festgestellten Schädigungen der Pflanzen seien größer als die technischen Messwerte.

Klagenfurt führt bereits seit 15 Jahren Lufthygienestudien durch. Gemessen wird an 25 Stellen auf Stickoxide, Schwefel, Staub und seit einigen Jahren auch Ozon. Insgesamt wurden acht Biondikatoren-Stationen ausgewählt. "Um lokale Belastungsunterschiede zu erfassen, erfolgte die Auswahl der Standorte unter verschiedenen Beurteilungskriterien wie etwa Nähe zu Verkehrsknotenpunkte oder auch Standorte mit geringer Belastung", erklärt Gutsche das Projekt. Die Anzucht und Aufzucht der Indikator-Pflanzen erfolgen durch die Park- und Grünanlagen im eigenen Gewächshaus. Die Betreuung und Pflege sowie Bonitur und Probenahme erfolgten gemeinsam mit der Abteilung Umweltschutz. Für die Öffentlichkeit waren die Auswertungen und Verlauf des Projektes jederzeit zu verfolgen: Im "Grünen Würfel", der am Heiligengeist-Platz, mitten im Zentrum von Klagenfurt aufgestellt wurde, war der Informationspavillon untergebracht. Auch diese Konzeption wurde gemeinsam mit der Universität Hohenheim geplant.

"Beim EuroBionet wurde erstmalig auch vorgezeigt, dass Umweltprojekte keine öffentlichen Gelder beanspruchen", erklärt Gutsche. Der Stadt Klagenfurt sind außer geringfügige Personalkosten keine weiteren Kosten erwachsen. Das Projekt wurde durch Sponsoring finanziert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.eurobionet.com
http://www.pte.at/pte.mc?pte=021018019

Weitere Berichte zu: Betroffenheit Hohenheim Klagenfurt Luftgütetest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten