Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Todesursachen bei einheimischen Seeadlern: überwiegend zivilisationsbedingt

13.03.2001


Kollision mit Bahnfahrzeugen und Bleivergiftungen am häufigsten / Studie des Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Berlin / Praktische Konsequenzen für den Artenschutz

Der Seeadler ist entsprechend der Roten Liste als eine der gefährdeten Greifvogelarten in Deutschland eingestuft. Zurzeit leben ungefähr 360 geschlechtsreife Paare (Brutpaare) in den Hauptverbreitungsgebieten Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Eine Studie unter Leitung von Dr. med. vet. Oliver Krone vom Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) des Forschungsverbundes Berlin, Forschungsgruppe Wildtierkrankheiten, belegt, dass die häufigsten Todesursachen bei Seeadlern zivilisationsbedingt sind. Dabei stehen Kollisionen mit Bahnfahrzeugen und Bleivergiftungen an erster beziehungsweise zweiter Stelle. Dritthäufigste Todesursache sind Verletzungen an Mittelspannungsleitungen, gefolgt von "natürlichen" Infektionskrankheiten.

Zwischen 1990 und 2000 wurden in Zusammenarbeit mit den Projektgruppen Artenschutz in Mecklenburg-Vorpommern und Seeadlerschutz in Schleswig-Holstein sowie der staatlichen Vogelschutzwarte Brandenburg und der Naturschutzstation Woblitz (Brandenburg) insgesamt 120 Seeadler-Kadaver gesammelt und durch Tiefkühlung konserviert. Die Untersuchungen anhand von Röntgenaufnahmen, Sektionen, pathologischen, parasitologischen und toxikologischen Analysen wurden durch Größen-, Gewichts- und Fundortdaten ergänzt. Die Todesursachen konnten bei 91 Vögeln exakt ermittelt werden. Hiervon sind etwa 70 Prozent zivilisationsbedingt. Neben den Zugunfällen und Bleivergiftungen zählen Vergiftungen mit Insektiziden, Unfälle an Stromleitungen und unbekannte Traumata (schwere Gewebe- und Knochenverletzungen) zu den weiteren, nicht natürlichen Ursachen.
In die Gruppe der natürlichen Todesursachen gehören Verhungern, Missbildungen bei Jungvögeln, Revierkämpfe bei erwachsenen Adlern und die erwähnten Infektionen.

Verhängnisvoll: Sog von Zügen, Munitionsblei

Die Kombination der tiermedizinischen Daten mit den verhaltensbiologischen Kenntnissen ergab die detaillierten Umstände: Seeadler fliegen Gleisanlagen an, um sich von verunglücktem Wild zu ernähren. Schnell herannahende Züge können sie nicht rechtzeitig bemerken. Beim Fluchtversuch bieten sie mit über 2 Meter Spannweite eine große Angriffsfläche für den Sog des vorbeifahrenden Zuges. Das Blei gelangt hauptsächlich über beschossenes Wassergeflügel in die Seeadler. Zum Beispiel werden Enten oder Gänse intensiv, meist mit bleihaltiger Munition (Bleischrot), bejagt. Vögel, die nur angeschossen sind, überleben zum Teil und werden so leichter zur Beute der Seeadler. Bei der Nahrungsaufnahme gelangt die Munition in den Magen der Seeadler, wo das Schwermetall wegen des sehr sauren Milieus (pH 1,3-1,8) gelöst und aufgenommen wird. Im Körper schädigt es besonders das Nervensystem, die Blutbildung und die glatte Muskulatur. Pathologisch-anatomisch fallen die Veränderungen der Gallenblase, Gallengänge und Leber auf. Dass es sich bei dem gefundenen Schwermetall um Munitionsblei handelt, konnte innerhalb dieser Studie von Norbert Kenntner, zurzeit Doktorand am IZW und am Wiener Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI), nachgewiesen werden. Relativ häufig sind tödliche Anflüge an Oberlandleitungen, besonders an Mittelspannungsleitungen. Unfälle mit Todesfolge ereignen sich auch an den Mittelspannungsmasten. Die Stromkabel werden hier häufig mit stehenden Isolatoren über die Masten geführt. Gerne nutzen Greifvögel den Querträger (Traverse) zwischen den Stromkabeln als "Hochstand". Beim Abflug können die ausladenden Schwingen der Vögel eine Brücke zwischen den Stromkabeln oder zwischen einem Stromkabel und der Traverse, auf der sie stehen, bilden, mit der Folge eines tödlichen Stromschlags. Unter den Infektionskrankheiten ist der Befall mit Parasiten, besonders mit dem Leberegel, am häufigsten. Ein Zwischenwirt des Leberegels sind Weißfische (zum Beispiel Rotaugen, Brassen, Güster). Der Parasit schädigt den letzten Zwischenwirt (Weißfisch) derart, dass dieser leichter zur Beute des Seeadlers wird. Verhungern und Missbildungen sind eher seltene Todesursachen und wurden bei nestjungen Seeadlern festgestellt. Das belegt auch der gute körperliche Zustand, der bei den Vogelleichen anhand der Körpermaße, der Muskulatur und des Fettgewebes diagnostiziert wurde. Auch Revierkämpfe enden selten tödlich.

Überwindbare Hürden für die Zukunft des Seeadlers

Aus den Forschungsergebnissen lassen sich nach Ansicht von Dr. Krone konkrete Artenschutzmaßnahmen ableiten: Blei in der Jagdmunition könnte durch andere Legierungen oder Kunststoffe ersetzt werden, die Mittelstrommasten sollten konsequent entschärft werden und schließlich müssten die Gleise der Bahn sorgfältiger von Wild geräumt werden. Dafür gibt es bereits Ansätze, die nur konsequent umgesetzt werden müssen. Der IZW-Wissenschaftler betont die Verantwortung, die Deutschland für den Bestandsschutz der Seeadler hat. Das jetzige Verbreitungsgebiet in den genannten Bundesländern ist nach völliger Ausrottung (vor 1935) und starker Dezimierung (DDR bis in 60er-Jahre) nun wieder erfolgversprechend besiedelt. Es ist Ausgangspunkt weiterer Besiedlungen in Dänemark und möglicherweise auch Holland. Bis der Seeadler sein ehemaliges Verbreitungsgebiet in Westeuropa und im Mittelmeerraum wiederbesiedeln kann, ist es noch ein langer Weg.

Die Ergebnisse dieser Studie sind gegenwärtig im Druck (Tagungsbericht der Internationalen Seeadler-Tagung in Schweden September 2000, auf der Dr. Oliver Krone seine Arbeiten vortrug)

Für weitere Auskünfte:
Dr. Oliver Krone, Institut für Zoo- und Wildtierforschung, Alfred-Kowalke-Str. 17, 10315 Berlin
Tel.: 030/5168-405, Fax: 030/5168-104, E-Mail: krone@izw-berlin.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Joachim Moerke | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik