Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Kommission unterstützt europäische Forschung im Bereich der Entsorgung radioaktiver Abfälle

29.10.2002


Die europäische Kommission gab heute den Startschuss für ein Projekt zur Schaffung eines Netzes federführender Einrichtungen für die Entsorgung radioaktiver Abfälle aus ganz Europa.

... mehr zu:
»Abfall »Brennstoff »Entsorgung

Ziel des Projekts ist die Verbesserung der Forschungszusammenarbeit im Bereich der Entsorgung radioaktiver Abfälle. Es handelt sich um ein wichtiges Projekt, an dem sieben EU-Mitgliedstaaten (Belgien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Spanien, Schweden und Großbritannien) und die Schweiz in dem Netz Net.Excel zusammenarbeiten werden. Die Teilnehmer werden ihre Forschung verbessern können und in der Lage sein, wirksamere und aufeinander abgestimmte Entscheidungen über die Behandlung radioaktiver Abfälle zu treffen. Gemeinsame Forschungen in unterirdischen Laboratorien in Europa sind ein wichtiger Aspekt des Projekts. Das Netz soll dazu beitragen, die in der EU vorhandenen Kenntnisse in Sachen Entsorgung abgebrannter Brennstoffe oder hochradioaktiver Abfälle auszubauen.

"Das ist ein wesentlicher Schritt hin zu einem besseren System für die Entsorgung radioaktiver Brennstoffe," erklärte der europäische Kommissar für Forschung, Philippe Busquin. "Es wurden bereits gute Fortschritte erzielt, doch ist eine engere Zusammenarbeit erforderlich. Dies ist ein Beispiel dafür, wie mit EU-Forschungsprogrammen wichtige Ressourcen zusammengelegt und kritische Massen auf europäischer Ebene gebildet werden können. In diesem Netz erhalten einzelstaatliche Spitzenkompetenzen einen Zusatzwert für alle Beteiligte. Die Kommission fungiert als Katalysator, indem sie zur Koordinierung der Tätigkeiten der Mitgliedstaaten beiträgt. Der Aufbau eines Netzes der herausragenden Kompetenzen ist im Sinne der Grundsätze und vorrangigen Ziele der EU-Forschungsprogramme sowie allgemeiner im Sinne des Europäischen Forschungsraums, bei dem es sich um einen Binnenmarkt für Wissenschaft und Wissen handelt."


Abgebrannter Kernbrennstoff und hochradioaktiver Abfall sollen tief unter der Erde gelagert werden. Die richtige Methode hängt von den geologischen Gegebenheiten in den verschiedenen Staaten, dem Vorhandensein von Lehm, kristallinem Gestein oder Salzen ab. Trotz der möglichen Unterschiede sind viele Tätigkeiten für alle Mitgliedstaaten von Bedeutung. Eine engere Zusammenarbeit in diesem Bereich wird die Forschung auf dem Gebiet der Entsorgung radioaktiver Abfälle weiterbringen und ein wirksameres Gesamtkonzept sicherstellen. Das Net.Excel-Netz wird zu gegebener Zeit auch auf andere Partner ausgeweitet.

Bisher gibt es keine Einrichtung für die geologische Endlagerung abgebrannter Brennstoffe oder hochradioaktiver Abfälle. Im 2001 erschienenen Grünbuch der Kommission “Hin zu einer europäischen Strategie für Energieversorgungssicherheit” wird die Notwendigkeit hervorgehoben, sich mit der Entsorgung radioaktiver Abfälle auseinander zu setzen. Diese wichtige Frage ist ein vorrangiger Forschungsbereich des 6. Euratom-Forschungsprogramms (2003-2006).

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/energy/fi/fi_en.html

Weitere Berichte zu: Abfall Brennstoff Entsorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik