Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentralasien: Temperaturen und Wasserspiegel steigen permanent

29.10.2002


Kirgisischer Gebirgsee ist Indiz für globale Erwärmung



Der Wasserspiegel im zentralasiatischen Issyk-Kul-See ist seit einigen Jahren laufend gestiegen, auch das Klima in Kirgisistan hat sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich erwärmt. Nach Angaben der UN-Umweltorganisation UNEP könnte das ein Hinweis auf globale Erwärmung sein, berichtet BBC-Online . Internationale Forscher haben gemeinsam mit Unterstützung der UNEP eine internationale Konferenz, den "Global Mountain Summit" in Bischkek einberufen, die heute, Dienstag, beginnt. Delegierte aus über 60 Ländern werden über Themen wie Landbau, Entwicklung, Gefahren in alpinen Regionen und globale Erwärmung diskutieren. Im Zentrum des wissenschaftlichen Interesses steht aber die Entwicklung des Issyk-Kul, die nach Ansicht der Wissenschaftler ein deutlicher Hinweis auf die globale Erwärmung der Erde ist.



Ein Beispiel, das die Wissenschaftler weltweit aufhorchen lässt, ist der Issyk-Kul, ein See, der im Nordosten von Kirgisistan nahe der chinesischen Grenze liegt. Dort stieg das Wasser seit 1998 um 26 Zentimeter und das, obwohl seit den Messungen 1927 das Wasser eigentlich stetig zurückging und der See immer kleiner wurde. Das Binnengewässer misst heute mehr als 6.000 Quadratkilometer. Nach Aussagen lokaler Wetterforscher hat sich auch das Klima in Kirgisistan in den vergangenen Jahren geändert. "Heute ist es wärmer und es gibt höhere Niederschläge", so Radzimir Romanowskiy, Chef des Institute of Water Resources and Hydroenergy in Bischkek. Nach Aussagen des Wissenschaftlers ist der Anstieg des Wasserspiegels in erster Linie auf die Niederschläge und die Speisung von Flüssen zurückzuführen. Die Gletscherschmelze spielt gerade bei diesem See eine untergeordnete Rolle. Nach Angaben von Romanowskiy ist auch die Temperatur des Seewassers in einigen Teilen von 3,7 Grad auf 4,2 Grad angestiegen.

Mark Collins, Direktor des UNEP-World Conservation Monitoring Center , spricht von besonders signifikanten Hinweisen auf klimatische Veränderungen in der Region. "Die Ergebnisse sprechen genau jene Sprache, von der die Wissenschaftler schon gewarnt haben, nämlich die der deutlichen Zunahme der Temperaturen und der Niederschläge in diesen Teilen Asiens", so der Forscher. Der Wissenschaftler meint aber auch, dass die Folgen für die Menschen, die Umwelt und die Wirtschaft des Landes heute nicht eindeutig abzusehen sind. Möglicherweise verschwindet die Wüste in Zentralasien und dadurch entwickelt sich die Region besser als bisher. Andererseits warnt der Forscher vor Erdrutschen, die durch den Anstieg des Sees in tieferen Lagen passieren können. Problematisch sind auch Altlasten aus alten Sowjet-Atomkraftwerken, die in der Region vergraben sind. Mindestens 25 dieser Lagerstätten sind den Wissenschaftlern heute bekannt. Die Gegend liege außerdem in einer seismisch problematischen Zone. Erdbeben könnten hier eine Katastrophe anrichten, so die Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://www.globalmountainsummit.org
http://www.unep-wcmc.org

Weitere Berichte zu: Erwärmung Niederschlag Temperatur Wasserspiegel Zentralasien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie