Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seltenes Botox-Toxin bedroht Große Seen

23.10.2002


Bio-Invasoren aus Ballastwassertanks von Schiffen könnten Ursache sein



Nach Angaben von Wissenschaftlern des New York State Department of Environment Conservation Labors sind im Leichnam von Vögeln und Fischen am Lake Erie seltene Botox-Toxine des Stammes E gefunden worden. In kleinen Mengen ist das Nervengift schon vorher im Lake Erie bekannt gewesen. Im September hat ein massenhaftes Fisch- und Vogelsterben eingesetzt, das tausenden Tieren das Leben gekostet hat, berichtet die New York Times. Wissenschaftler fürchten, dass mit dem Einsetzen der Wanderung der Vogelarten das Gift über weite Teile des Kontinents verbreitet werden könnte.

... mehr zu:
»Botox-Toxin »Botox-Typ »Gift »Toxin


Biologen an der Ostküste der USA halten in den kommenden sechs Wochen den Atem an, denn dann werden Tausende von migratorisch lebenden Haubentauchern und Enten auf dem Weg von der Arktis zum Golf von Mexiko bei den Großen Seen Station machen. Mehr als 8.000 Haubentaucher sind am Lake Erie an Botox-Toxin verendet. "Die Tiere sind aufgrund ihres immer kleiner werdenden Lebensraumes ohnehin vom Aussterben bedroht", so Grace McLaughlin, Spezialistin für Wildtier-Krankheiten am National Wildlife Health Center in Madison, Wisconsin. Das Botox-Gift der Type C, das auch für Wildtiere gefährlich ist, tritt von Zeit zu Zeit in Gewässern auf und hatte im Stalton Sea in Kalifornien zu einem Sterben von hunderten Vogelarten geführt. Dabei handelt es sich um eine seltene Art des Bakteriums Clostridium botulinum, das beim Austrocknen von Gewässern über wirbellose Tiere an Vögel übertragen wird. "Es ist sehr selten, dass in freier Wildbahn ein anderes Botox-Toxin auftritt", so Ward Stone, Direktor des New York State Department of Environment Conservation Labors. Das seltene Botox-Typ E ist auch deshalb unüblich, weil es in Fisch konzentriert ist und damit ein größeres Spektrum an Wildtieren betrifft als Typ C. Was genau zur Katastrophe am Lake Erie geführt hat, ist für die Forscher immer noch ein Rätsel.

Die Wissenschaftler befürchten, dass Invasoren das Gift in den See mitgebracht haben. In Verdacht stehen drei Spezies: eine Grundel und zwei Muschel-Arten. Alle drei sind mit Ballastwasser-Tanks von Frachtschiffen vom Kaspischen und Schwarzen Meer in die Großen Seen gelangt. Die Muscheln sind im Lake Erie seit rund zehn Jahren bekannt, der Fisch erst seit vier Jahren. Zeitlich falle das mit dem Auftreten der ersten Botox-Fälle zusammen, erklären die Forscher. Die beiden Muscheln sind nur fingergroß und filtern das Seewasser, um so zu ihrer Nahrung zu kommen. Paradoxerweise ist das Wasser im See auch sehr klar geworden. Auch das, so vermuten die Forscher, soll auf Botulismus zurückzuführen sein. Klares Seewasser kann Sonnenlicht tiefer eindringen lassen und das Wachstum von Wasserpflanzen beschleunigen. Botulismus blüht in dieser Sauerstoff-entziehenden Umgebung, die unterstützend auf faulendes Pflanzenmaterial wirkt. Das Toxin wird über Fische an Vögel weitergegeben.

Das Botox-Toxin ist eines der gefährlichsten Gifte. Botox A und B treten bei schlecht verpackten oder abgelaufenen Konservendosen auf und sind für Menschen tödlich. Das Gift verhindert die Übertragung von Nervenimpulsen an Muskeln. Vögel, die mit dem Gift in Berührung kommen, können nicht mehr fliegen, Fische verlieren die Fähigkeit zu schwimmen. Die Botox-Typen C und D sind für den Menschen nicht so gefährlich. Dennoch haben die Gesundheitsbehörden Fischer davor gewarnt, Fische, die beim Angeln nicht um ihr Leben kämpfen oder an der Oberfläche treiben, zu verzehren. Durch Kochen wird das Toxin zwar unschädlich, Räuchern zerstört die Toxizität aber nicht.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nytimes.com

Weitere Berichte zu: Botox-Toxin Botox-Typ Gift Toxin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik