Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dicke Luft für die sächsische Wirtschaft: TU-Wissenschaftler zieht Konsequenzen aus Flutkatastrophe

22.10.2002


In Sachsen werden besonders der Tourismus sowie Land- und Forstwirtschaft unter den negativen Folgen des globalen Klimawandels zu leiden haben. Das prophezeit Dr. Dirk Rübbelke, Wirtschaftswissenschaftler an der TU Chemnitz.



Um dieser Entwicklung zu begegnen, fordert er auf Bundesebene eine Reform der Heizkostenverordnung, eine massive Senkung des Verbrauchs fossiler Energieträger und einen zügigen Umstieg in die Nutzung erneuerbarer Energien. Eine Reduzierung des Treibhausgas-Ausstoßes um 30 Prozent förderten die ökonomische Entwicklung im Freistaat.



"Es muss heute davon ausgegangen werden, dass die mittlere Jahrestemperatur in Sachsen infolge einer Verdoppelung der atmosphärischen Kohlendioxid-Konzentration in den nächsten 50 Jahren um voraussichtlich 2,7 Grad Celsius steigen wird, wobei es im Frühjahr sogar um vier Grad Celsius wärmer werden kann", sagt Dr. Rübbelke, der seit diesem Wintersemester die Juniorprofessur für "Europäische Wirtschaft" innehat. "Dadurch wird sich die Vegetation und der Wasserhaushalt verändern, weil es in Zukunft weniger regnen wird." Als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Chemnitzer Professur für Wirtschaftspolitik hat er in den letzten Jahren die ökonomischen Folgen des globalen Klimawandels analysiert und Ende des letzten Jahres seine Doktorarbeit vorgelegt, in der er sich auch mit dem sächsischen Klimaschutz beschäftigte. Vor allem im Erzgebirge und im Vogtland drohen seinen Erkenntnissen zufolge wirtschaftliche Einbußen: "Der stetige Anstieg der Temperaturen gefährdet die Wintersportgebiete des Freistaates", warnt Dr. Rübbelke.

Der wirtschaftliche Nutzen des Klimaschutzes überwiegt die Kosten

Dass die globale Erwärmung in erster Linie auf den Ausstoß von Treibhausgasen wie Kohlendioxid zurückzuführen ist, darüber herrscht heute Einigkeit. Damit dauerhaft eine Stabilisierung des Klimas erreicht wird, ist nach Überzeugung der Europäischen Kommission eine Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen um mindestens 70 Prozent im Verhältnis zu dem Niveau von 1990 vonnöten. Um herauszufinden, welche Folgen der Klimawandel allein für die wirtschaftliche Entwicklung haben könnte, hat Dr. Dirk Rübbelke gemeinsam mit Prof. Dr. Anil Markandya, Chefvolkswirt bei der Weltbank, in diesem Jahr eine Untersuchung in Großbritannien durchgeführt. Das Ergebnis fällt eindeutig aus: Allein aus ökonomischer Sicht ist umgehend eine Verringerung des Ausstoßes an Treibhausgasen um bis zu 30 Prozent dringend erforderlich. Und obwohl dafür schätzungsweise 1,1 bis 2,8 Prozent des Bruttoinlansproduktes aufgebracht werden müssten, rechnet sich dieses Vorhaben: "Bei einer Reduzierung der Treibhausgase um 30 Prozent überwiegt der wirtschaftliche Nutzen eindeutig die Kosten", so Dr. Rübbelke. Weil auf diese Weise deutlich weniger Luft verschmutzt werde und zudem neue Arbeitsplätze entstünden, seien weitere positive Effekte auch für die ökonomische Entwicklung zu erwarten.

Im Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen werden als Hauptverursacher der Emissionen klimarelevanter Gase zum ersten die Energieerzeugung, zum zweiten der Verkehr und zum dritten die privaten Haushalte, hier insbesondere der Gebäudebestand, genannt. Nach Einschätzung des ersten Juniorprofessors der TU Chemnitz müssen aus sächsischer Sicht vor allem drei Vorhaben des Klimaschutzes zügig und deutschlandweit realisiert werden:

1. Steigerung von Energie-Effizienzen, vor allem durch Gebäude-Isolation:

Dr. Dirk Rübbelke: "Gerade in Sachsen erscheinen Effizienzsteigerungen im Baubereich eine attraktive Option, denn Sachsen besitzt von allen Bundesländern den größten Anteil an Wohnungen im Altbaubestand. Indem diese Gebäude effizient isoliert werden, fallen weniger Heizkosten an. Diese Heizkosteneinsparung kann in vielen Fällen sogar die Finanzierung der Gebäude-Umrüstung mehr als abdecken. Zudem sind positive Beschäftigungsimpulse für das Bau- und Ausbaugewerbe zu erwarten."

2. Förderung erneuerbarer Energien:

"Sachsen hat sich vorgenommen, bis zum Jahr 2010 mindestens fünf Prozent seines Endenergie-Verbrauchs durch erneuerbare Energien zu decken - vor zwei Jahren betrug dieser Anteil nur 1,2 Prozent. Durch die vermehrte Entwicklung und Vermarktung von Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien wird nicht nur die Treibhausgas-Konzentration gesenkt, es wird auch hier positive Beschäftigungseffekte geben."

3. Reform der Heizkostenverordnung:

"Die Berechnung der Heizkosten in Mietshäusern muss unbedingt stärker verbrauchsorientiert erfolgen. Dabei soll in Zukunft jeder Mieter in vollem Maße die Kosten seines eigenen Verbrauchs bezahlen und nicht mehr die Lasten auf weitere Mieter abwälzen können, wie das heute noch der Fall ist. Auf diese Weise wird die Verschwendung von Energie unattraktiver, im Gegensatz zahlt sich ein sparsamer Umgang mit Wärme endlich wirklich aus. Durch diese Reform ist zu erwarten, dass die gesamte Mietshaus-Gemeinschaft weniger Energie verbraucht und so der Geldbeutel aller Bewohner geschont wird. Diese einfache Lösung dürfte einen deutlich größeren Effekt haben als die Ökosteuer auf Heizöl."

"Eine umsichtige Wirtschaftspolitik versteht den Klimaschutz als Chance und nicht als Belastung", sagt Juniorprofessor Dr. Rübbelke. "Volkswirtschaftlich sind umgehende Maßnahmen zum Schutze des Klimas dringend anzuraten, um noch Schlimmeres zu vermeiden. Denn heute zahlen wir erst für die Umweltsünden der Vergangenheit - in Zukunft könnten wir für die noch größeren Umweltsünden der Gegenwart bestraft werden."

Informationen erteilt
Dr. Dirk Rübbelke
Telefon: 0371-5314212
E-mail: dirk.ruebbelke@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Alexander Friebel | idw

Weitere Berichte zu: Klimaschutz Klimawandel Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau