Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dicke Luft für die sächsische Wirtschaft: TU-Wissenschaftler zieht Konsequenzen aus Flutkatastrophe

22.10.2002


In Sachsen werden besonders der Tourismus sowie Land- und Forstwirtschaft unter den negativen Folgen des globalen Klimawandels zu leiden haben. Das prophezeit Dr. Dirk Rübbelke, Wirtschaftswissenschaftler an der TU Chemnitz.



Um dieser Entwicklung zu begegnen, fordert er auf Bundesebene eine Reform der Heizkostenverordnung, eine massive Senkung des Verbrauchs fossiler Energieträger und einen zügigen Umstieg in die Nutzung erneuerbarer Energien. Eine Reduzierung des Treibhausgas-Ausstoßes um 30 Prozent förderten die ökonomische Entwicklung im Freistaat.



"Es muss heute davon ausgegangen werden, dass die mittlere Jahrestemperatur in Sachsen infolge einer Verdoppelung der atmosphärischen Kohlendioxid-Konzentration in den nächsten 50 Jahren um voraussichtlich 2,7 Grad Celsius steigen wird, wobei es im Frühjahr sogar um vier Grad Celsius wärmer werden kann", sagt Dr. Rübbelke, der seit diesem Wintersemester die Juniorprofessur für "Europäische Wirtschaft" innehat. "Dadurch wird sich die Vegetation und der Wasserhaushalt verändern, weil es in Zukunft weniger regnen wird." Als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Chemnitzer Professur für Wirtschaftspolitik hat er in den letzten Jahren die ökonomischen Folgen des globalen Klimawandels analysiert und Ende des letzten Jahres seine Doktorarbeit vorgelegt, in der er sich auch mit dem sächsischen Klimaschutz beschäftigte. Vor allem im Erzgebirge und im Vogtland drohen seinen Erkenntnissen zufolge wirtschaftliche Einbußen: "Der stetige Anstieg der Temperaturen gefährdet die Wintersportgebiete des Freistaates", warnt Dr. Rübbelke.

Der wirtschaftliche Nutzen des Klimaschutzes überwiegt die Kosten

Dass die globale Erwärmung in erster Linie auf den Ausstoß von Treibhausgasen wie Kohlendioxid zurückzuführen ist, darüber herrscht heute Einigkeit. Damit dauerhaft eine Stabilisierung des Klimas erreicht wird, ist nach Überzeugung der Europäischen Kommission eine Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen um mindestens 70 Prozent im Verhältnis zu dem Niveau von 1990 vonnöten. Um herauszufinden, welche Folgen der Klimawandel allein für die wirtschaftliche Entwicklung haben könnte, hat Dr. Dirk Rübbelke gemeinsam mit Prof. Dr. Anil Markandya, Chefvolkswirt bei der Weltbank, in diesem Jahr eine Untersuchung in Großbritannien durchgeführt. Das Ergebnis fällt eindeutig aus: Allein aus ökonomischer Sicht ist umgehend eine Verringerung des Ausstoßes an Treibhausgasen um bis zu 30 Prozent dringend erforderlich. Und obwohl dafür schätzungsweise 1,1 bis 2,8 Prozent des Bruttoinlansproduktes aufgebracht werden müssten, rechnet sich dieses Vorhaben: "Bei einer Reduzierung der Treibhausgase um 30 Prozent überwiegt der wirtschaftliche Nutzen eindeutig die Kosten", so Dr. Rübbelke. Weil auf diese Weise deutlich weniger Luft verschmutzt werde und zudem neue Arbeitsplätze entstünden, seien weitere positive Effekte auch für die ökonomische Entwicklung zu erwarten.

Im Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen werden als Hauptverursacher der Emissionen klimarelevanter Gase zum ersten die Energieerzeugung, zum zweiten der Verkehr und zum dritten die privaten Haushalte, hier insbesondere der Gebäudebestand, genannt. Nach Einschätzung des ersten Juniorprofessors der TU Chemnitz müssen aus sächsischer Sicht vor allem drei Vorhaben des Klimaschutzes zügig und deutschlandweit realisiert werden:

1. Steigerung von Energie-Effizienzen, vor allem durch Gebäude-Isolation:

Dr. Dirk Rübbelke: "Gerade in Sachsen erscheinen Effizienzsteigerungen im Baubereich eine attraktive Option, denn Sachsen besitzt von allen Bundesländern den größten Anteil an Wohnungen im Altbaubestand. Indem diese Gebäude effizient isoliert werden, fallen weniger Heizkosten an. Diese Heizkosteneinsparung kann in vielen Fällen sogar die Finanzierung der Gebäude-Umrüstung mehr als abdecken. Zudem sind positive Beschäftigungsimpulse für das Bau- und Ausbaugewerbe zu erwarten."

2. Förderung erneuerbarer Energien:

"Sachsen hat sich vorgenommen, bis zum Jahr 2010 mindestens fünf Prozent seines Endenergie-Verbrauchs durch erneuerbare Energien zu decken - vor zwei Jahren betrug dieser Anteil nur 1,2 Prozent. Durch die vermehrte Entwicklung und Vermarktung von Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien wird nicht nur die Treibhausgas-Konzentration gesenkt, es wird auch hier positive Beschäftigungseffekte geben."

3. Reform der Heizkostenverordnung:

"Die Berechnung der Heizkosten in Mietshäusern muss unbedingt stärker verbrauchsorientiert erfolgen. Dabei soll in Zukunft jeder Mieter in vollem Maße die Kosten seines eigenen Verbrauchs bezahlen und nicht mehr die Lasten auf weitere Mieter abwälzen können, wie das heute noch der Fall ist. Auf diese Weise wird die Verschwendung von Energie unattraktiver, im Gegensatz zahlt sich ein sparsamer Umgang mit Wärme endlich wirklich aus. Durch diese Reform ist zu erwarten, dass die gesamte Mietshaus-Gemeinschaft weniger Energie verbraucht und so der Geldbeutel aller Bewohner geschont wird. Diese einfache Lösung dürfte einen deutlich größeren Effekt haben als die Ökosteuer auf Heizöl."

"Eine umsichtige Wirtschaftspolitik versteht den Klimaschutz als Chance und nicht als Belastung", sagt Juniorprofessor Dr. Rübbelke. "Volkswirtschaftlich sind umgehende Maßnahmen zum Schutze des Klimas dringend anzuraten, um noch Schlimmeres zu vermeiden. Denn heute zahlen wir erst für die Umweltsünden der Vergangenheit - in Zukunft könnten wir für die noch größeren Umweltsünden der Gegenwart bestraft werden."

Informationen erteilt
Dr. Dirk Rübbelke
Telefon: 0371-5314212
E-mail: dirk.ruebbelke@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Alexander Friebel | idw

Weitere Berichte zu: Klimaschutz Klimawandel Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen