Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walfang und kein Ende!

22.10.2002


Norwegen vernichtet Walfleisch - und erhöht die Fangquoten - Japanische Walfänger "erfolgreich" zurück - Island ist wieder Mitglied bei der Internationalen Walfang-Kommission



Gemeinsame Presseerklärung von: GMS Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere e.V. Deutsche Umwelthilfe DNR Deutscher Naturschutzring International Fund for Animal Welfare

... mehr zu:
»IWC »Island »Seiwal »Walfang »Zwergwale


Nachdem Norwegen im Sommer etwa 30 Tonnen Walfleisch vernichtet hat, gibt es wieder freie Kapazitäten. Statt 671 Zwergwale, genehmigte sich Norwegen schon jetzt für die kommende Fangsaison im nördlichen Atlantik eine Quote von 711 Zwergwalen. 2002 wurden 643 getötet, offensichtlich mehr, als die Nordmänner gebrauchen können.

Abgesehen von Fang und Vernichtung, hat Norwegen auch wieder den internationalen Handel mit Walprodukten aufgenommen. Im Sommer 2002 wurden acht Tonnen nach Island verschifft, Ende September noch einmal 17 Tonnen Blubber (Walspeck), den in Norwegen kaum jemand isst und in Japan wegen der hohen Schadstoffbelastung niemand essen will. Für weitere 30 Tonnen soll ein Vertrag mit Island bestehen. Oder sind das die 30 Tonnen, die vernichtet wurden? Viele offene Fragen.

Der Handel ist möglich, weil Norwegen und Island, wie auch Japan, gegen das internationale Handelsverbot durch das "Washingtoner Artenschutzabkommen" (WA oder CITES) "Vorbehalt" eingelegt haben und deshalb rechtlich nicht gebunden sind. Japan wird zudem anlässlich der 12. WA-Tagung in Chile im November 2002 versuchen, das Handelsverbot für Zwerg- und Bryde´s Wale zu kippen.

Während die Japaner im vorigen Jahr im westlichen Nordpazifik 100 Zwergwale, 50 Brydewale und acht Pottwale abgeschossen haben, kamen die japanischen Fangschiffe nach der Sommersaison mit 150 Zwergwalen, 50 Brydewalen und fünf Pottwalen zurück. Nach 26 Jahren Schonzeit kamen noch 39 Seiwale hinzu. Im vorigen Jahr wurde nur ein Seiwal - angeblich aus Versehen - getötet.

Damit hat Japan allein die Quoten in der nördlichen Hemisphäre in den beiden letzten Jahren fast verdoppelt und bewiesen, wie ernst das Fangverbot (Moratorium) genommen wird. Die Fänge in den antarktischen Gewässern sind im Winter fällig, wenn es in der Antarktis Sommer wird. 2001/02 wurden 440 Zwergwale abgeschossen.

Im Rahmen einer außergewöhnlichen IWC-Sitzung im Oktober 2002 im britischen Cambridge ist es Island gelungen, der IWC nach etwa 10 Jahren wieder beizutreten. Der Skandal bei diesem "Schachzug": Während Island vor dem Verlassen der IWC das Moratorium noch anerkannt hatte, hat es jetzt mit dem Wieder-Beitritt einen Vorbehalt gegen das Fangverbot verknüpft. Weil einige (walfreundliche) IWC-Mitglieder diesen Winkelzug als juristisch nicht akzeptabel fanden, wurde über Islands Beitritt abgestimmt. Es ist kaum zu glauben, aber wahr: Island durfte bei dieser Abstimmung schon mitstimmen - und wurde zum Zünglein an der Waage. Mit 19 ja und 18 nein Stimmen wurde Island wieder Mitglied in der IWC, ohne das Moratorium anerkennen zu müssen.

Zwar hat Island angekündigt, den kommerziellen Walfang vor 2006 nicht aufnehmen zu wollen, doch wird im Fischereiministerium bereits heute laut darüber nachgedacht, 250 Zwergwale, 200 Finnwale und 68 Seiwale im Sommer 2003 - nach japanischem Muster - unter dem Deckmantel der Wissenschaft - zu harpunieren. Die Produkte, so darf man annehmen, werden dann ins immer walfleischhungrige Japan verschifft.

Darüber, dass Finn- und Seiwale (wie auch Pottwale) anlässlich der 7. Vertragsstaatenkonferenz der Bonner Konvention zum Schutz Wandernder Wildlebender Tierarten im September 2002 mit dem Anhang I einen weiteren Schutzstatus bekommen haben, setzt sich Island vermutlich genauso hinweg, wie über andere Konventionen. Island und Japan sind keine Mitglieder bei CMS, wie die Bonner Konvention international heißt. Mitglied Norwegen hat hier bereits seinen Vorbehalt angekündigt, wie "gegen die Aufnahme aller marinen Tiere," so Norwegens Delegationsleiter.

Und last but not least sind da noch die Färinger. Auf den dänisch-autonomen Inseln im Nordatlantik will man sich nur ungern mit dem Fleisch von Grindwalen zufrieden geben, sondern liebäugelt einmal wieder mit zusätzlichen Finn- und Seiwalen.

Für Rückfragen:

Petra Deimer
GSM-Gesellschaft zum der Meeressäugetiere
Kieler Str. 2
D-25451 Quickborn
Tel. 04106 4712
Fax. 04106 4775
Email: pdeimer@gsm-ev.de

Petra Deimer | Deutsche Umwelthilfe e.V.
Weitere Informationen:
http://www.gsm-ev.de

Weitere Berichte zu: IWC Island Seiwal Walfang Zwergwale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Artenschützer schlagen Alarm: Papageien noch bedrohter als befürchtet
15.09.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie