Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rußwolke über China soll Klima verändern

01.10.2002


"Asian Brown Cloud" trägt Schuld für Wetterkapriolen der vergangenen Jahre

Die "Asian Brown Cloud", eine gewaltige Trübung aus Rußpartikeln, die über Südasien schwebt, ist laut einer NASA-Studie zumindest zu einem Teil für die jüngsten verheerenden klimatischen Verhältnisse in China verantwortlich. Den NASA-Meteorologen zufolge gibt es einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem steigenden Anteil des von Menschen erzeugten Rußes und der Art des Klimawandels, wie er seit den vergangenen Jahren in südasiatischen Regionen beobachtet wird. Bereits im August wies das UN-Umweltprogramm UNEP darauf hin, dass der Schadstoff-Nebel landwirtschaftlichen Schaden anrichten, das Regenfallmuster verändern und eine Bedrohung für die Bevölkerung darstellen wird. Indische Forscher wiesen diese Erkenntnisse vor einer Woche als "überzogen und verdreht" zurück, berichtet ABC-News heute, Dienstag.

Das "Asian Brown Cloud"-Phänomen hat in jüngster Vergangenheit immer wieder Diskussionen entfacht, da weltweit Forscher vor dessen Konsequenzen warnen und lokale Wissenschaftler erwidern, dass diese Schadstoff-Wolke weder existiert noch für Asien spezifisch ist. Um dem Phänomen nachzugehen, haben die NASA-Forscher ein globales Klimamodell entwickelt und damit den jahreszeitlichen Einfluss des Sonnenlichts durch den Ruß berechnet. In die Berechnungen gingen auch andere Faktoren wie die Oberflächentemperatur des Meeres und die Effekte anderer Treibhausgase ein. Surabi Menon von der NASA und James Hansen vom Goddard Institute der NASA zeigten mittels vier unterschiedlicher Computersimulationen, die sich auf Forschungsdaten von 46 Bodenstationen in China stützten, dass Ruß schwerwiegende Auswirkungen auf das regionale Klima haben kann.

Das Team stellte fest, dass die schwarzen Teilchen das Klima dadurch beeinflussen, da sie Sonnenlicht absorbieren. Dieses wird in der Luft erhitzt und macht die Atmosphäre instabil. Diese aufsteigende Luft bildete Wolken und führte in stark verschmutzten Regionen im Süden Chinas zu vermehrtem Regen. Im Norden Chinas hingegen sank die Luft ähnlich stark ab. Es kam zu keiner Wolkenbildung und weniger Regenfällen – die Folge ist ein Kampf der Region mit ausgedehnten Dürreperioden. "Die Reduktion des schwarzen Kohlenstoffs könnte helfen, die Intensität von Monsunfluten im Süden und Dürren im Norden Chinas zu reduzieren", erklärte Hansen.

In einem Science-Bericht schreiben die Forscher William Chameides und Michael Bergin, dass sowohl Kohlenstoff-Partikel als auch Kohlendioxid schuld an den Wetterturbulenzen sind. "Der Beitrag von Ruß für die globale Klimaerwärmung ist möglicherweise beträchtlich", schreiben die Wissenschaftler. Er liege vielleicht gleich hinter den Auswirkungen von Kohlendioxid.

Ruß entsteht bei der unvollständigen Verbrennung von Kohle und beim Verfeuern von Biomasse. Weitere Quellen der schwarzen Kohlenstoffpartikel sind die industrielle Verschmutzung, Verkehr und Brände. In Asien, speziell in China und Indien, werden in Haushalten große Mengen an Holz, Dung, Kohle und Öl bei niedrigen Temperaturen verbrannt. Dadurch wird die vollständige Verbrennung verhindert. Kritiker sehen in der aktuellen Studie einen bestehenden Trend, Länder Asiens für die globale Umweltverschmutzung zu beschuldigen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.abc.net.au
http://www.giss.nasa.gov

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid NASA Rußwolke Sonnenlicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel

20.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz