Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rußwolke über China soll Klima verändern

01.10.2002


"Asian Brown Cloud" trägt Schuld für Wetterkapriolen der vergangenen Jahre

Die "Asian Brown Cloud", eine gewaltige Trübung aus Rußpartikeln, die über Südasien schwebt, ist laut einer NASA-Studie zumindest zu einem Teil für die jüngsten verheerenden klimatischen Verhältnisse in China verantwortlich. Den NASA-Meteorologen zufolge gibt es einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem steigenden Anteil des von Menschen erzeugten Rußes und der Art des Klimawandels, wie er seit den vergangenen Jahren in südasiatischen Regionen beobachtet wird. Bereits im August wies das UN-Umweltprogramm UNEP darauf hin, dass der Schadstoff-Nebel landwirtschaftlichen Schaden anrichten, das Regenfallmuster verändern und eine Bedrohung für die Bevölkerung darstellen wird. Indische Forscher wiesen diese Erkenntnisse vor einer Woche als "überzogen und verdreht" zurück, berichtet ABC-News heute, Dienstag.

Das "Asian Brown Cloud"-Phänomen hat in jüngster Vergangenheit immer wieder Diskussionen entfacht, da weltweit Forscher vor dessen Konsequenzen warnen und lokale Wissenschaftler erwidern, dass diese Schadstoff-Wolke weder existiert noch für Asien spezifisch ist. Um dem Phänomen nachzugehen, haben die NASA-Forscher ein globales Klimamodell entwickelt und damit den jahreszeitlichen Einfluss des Sonnenlichts durch den Ruß berechnet. In die Berechnungen gingen auch andere Faktoren wie die Oberflächentemperatur des Meeres und die Effekte anderer Treibhausgase ein. Surabi Menon von der NASA und James Hansen vom Goddard Institute der NASA zeigten mittels vier unterschiedlicher Computersimulationen, die sich auf Forschungsdaten von 46 Bodenstationen in China stützten, dass Ruß schwerwiegende Auswirkungen auf das regionale Klima haben kann.

Das Team stellte fest, dass die schwarzen Teilchen das Klima dadurch beeinflussen, da sie Sonnenlicht absorbieren. Dieses wird in der Luft erhitzt und macht die Atmosphäre instabil. Diese aufsteigende Luft bildete Wolken und führte in stark verschmutzten Regionen im Süden Chinas zu vermehrtem Regen. Im Norden Chinas hingegen sank die Luft ähnlich stark ab. Es kam zu keiner Wolkenbildung und weniger Regenfällen – die Folge ist ein Kampf der Region mit ausgedehnten Dürreperioden. "Die Reduktion des schwarzen Kohlenstoffs könnte helfen, die Intensität von Monsunfluten im Süden und Dürren im Norden Chinas zu reduzieren", erklärte Hansen.

In einem Science-Bericht schreiben die Forscher William Chameides und Michael Bergin, dass sowohl Kohlenstoff-Partikel als auch Kohlendioxid schuld an den Wetterturbulenzen sind. "Der Beitrag von Ruß für die globale Klimaerwärmung ist möglicherweise beträchtlich", schreiben die Wissenschaftler. Er liege vielleicht gleich hinter den Auswirkungen von Kohlendioxid.

Ruß entsteht bei der unvollständigen Verbrennung von Kohle und beim Verfeuern von Biomasse. Weitere Quellen der schwarzen Kohlenstoffpartikel sind die industrielle Verschmutzung, Verkehr und Brände. In Asien, speziell in China und Indien, werden in Haushalten große Mengen an Holz, Dung, Kohle und Öl bei niedrigen Temperaturen verbrannt. Dadurch wird die vollständige Verbrennung verhindert. Kritiker sehen in der aktuellen Studie einen bestehenden Trend, Länder Asiens für die globale Umweltverschmutzung zu beschuldigen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.abc.net.au
http://www.giss.nasa.gov

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid NASA Rußwolke Sonnenlicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise