Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasservögel und Waldornithologie

18.09.2002


Das Blaukehlchen ist das "Wappentier" der Deutschen Ornithologie-Gesellschaft

Die Deutsche Ornithologen-Gesellschaft, eine der ältesten und mit rund 2.300 Mitgliedern auch eine der größten wissenschaftlichen Vereinigungen Europas, veranstaltet Ende September ihre 135. Jahresversammlung in Münster an der Westfälischen Wilhelms-Universität. Im Mittelpunkt der zahlreichen Vorträge, Diskussionen, Ausstellungen und Exkursionen werden Wasservögel und die Waldornithologie stehen.

Prof. Dr. Hermann Mattes vom Institut für Landschaftsökologie der Universität Münster, der die Tagung zusammen mit Dr. Christoph Sudfeld von der Biologischen Station Rieselfelder Münster und Dr. Johan Mooij von der Nordrhein-Westfälischen Ornithologen-Gesellschaft vorbereitet hat, erwartet über 450 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Eröffnet wird die Tagung am 26. September um 9 Uhr im Hörsaal H 1 der Universität am münsterschen Hindenburgplatz vom Präsidenten der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft, Prof. Dr. Franz Bairlein (Wilhelmshaven). Ein Grußwort spricht die nordrhein-westfälische Ministerin für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Bärbel Höhn.

... mehr zu:
»Rieselfelder »Wasservögel

Die beiden Schwerpunktthemen der Tagung "Waldornithologie in der Paläarktis" und "Wasservögel" haben einen engen Bezug zum Tagungsort Münster. Die Paläarktis entspricht der nördlichen "Alten Welt" und umfasst Europa, Nordafrika, Teile des Nahen Ostens sowie das gesamte nördliche Asien. Die Arbeitsgruppe Biozönologie von Prof. Mattes hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Blick über den europäischen "Tellerrand" zu lenken, und dabei viele Kooperationspartner im östlichen Russland gefunden. Die ornithologischen Forschungsschwerpunkte der münsterschen Forschungsgruppe liegen in der Taiga Zentralsibiriens und in den Laubwäldern Ussuriens. Die eingeladenen Gastredner zu diesem Thema kommen aus Polen und Russland.

Das andere Schwerpunktthema der Tagung mit Gastrednern aus den Niederlanden beschäftigt sich mit Wasservögeln sowie der internationalen Kooperation in diesem Bereich. Damit ist in Münster die Biologische Station Rieselfelder seit vielen Jahren intensiv betraut: Hier in Münster ist auch der Sitz der Zentrale für Wasservogelforschung und Feuchtgebietsschutz, die internationale Wasservogelzählungen in Deutschland koordiniert. Darüber hinaus sind die Rieselfelder ein überregional bedeutsames Rastgebiet für Watvögel. Dass die internationale Kooperation zum Schutz der Wasservögel hochaktuell ist, zeigt sich auch daran, dass nahezu zeitgleich mit der Ornithologen-Tagung in Münster die Vertragsstaatenkonferenz des Afrikanisch-Eurasischen Wasservogelabkommens in Bonn stattfindet.

Neben diesen beiden Schwerpunkte kommen in Münster Ende September weitere wichtige und aktuelle Themen der Ornithologie zur Sprache: Seevögel auf See und die Auswirkungen der großen Windkraftanlagen in der Nordsee, Prioritäten im Vogelschutz in Kooperation mit dem Naturschutzbund Deutschland, Vogel-Forschung auf ehemaligen Truppenübungsplätzen sowie Feldornithologie und das Zusammenwirken von ehrenamtlichen Vogelbeobachtern und wissenschaftlichen Ornithologen. Zum Programm der Tagung gehören unter anderem auch Poster-Ausstellungen, Exkursionen sowie die Mitgliederversammlung der Gesellschaft mit Vorstandswahlen am Samstagnachmittag sowie ein Gesellschaftsabend im Mühlenhof am Samstagabend.

Die "Deutsche Ornithologen-Gesellschaft" sieht seit ihrer Gründung in Leipzig im Jahr 1850 ihre Aufgabe vor allem darin, die Vogelkunde nach allen Richtungen zu fördern. Dazu dienen unter anderem seit 1853 die Herausgabe der Zeitschrift "Journal für Ornithologie", der ältesten noch existierenden ornithologischen Zeitschrift der Welt, sowie die Unterstützung der Zeitschrift "Die Vogelwarte", aber auch die Durchführung von Tagungen und Kongressen, die Unterstützung von ornithologischen Forschungsprojekten und Vogelschutzvorhaben sowie die Verleihung von Preisen und Auszeichnungen.

Die Gesellschaft verfolgt wissenschaftliche Ziele, ist also primär keine Vereinigung von Vogelliebhabern oder von Vogelschützern, sondern vereint alle, die an der wissenschaftlichen Vogelkunde oder an einem ihrer Teilgebiet interessiert sind. Mit über 2.300 Mitgliedern ist sie eine der mitgliederstärksten Wissenschaftsgesellschaften in Europa. Rund ein Fünftel der Mitglieder kommt aus dem Ausland. Ihre Jahresversammlungen finden vorwiegend in deutschen oder mitteleuropäischen Universitätsstädten statt. In Münster ist die Deutsche Ornithologen-Gesellschaft in diesem Jahr - nach 1889, 1939 und 1969 - bereits zum vierten Mal zu Gast.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Landschaftsoekologie/DOG/

Weitere Berichte zu: Rieselfelder Wasservögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie