Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasservögel und Waldornithologie

18.09.2002


Das Blaukehlchen ist das "Wappentier" der Deutschen Ornithologie-Gesellschaft

Die Deutsche Ornithologen-Gesellschaft, eine der ältesten und mit rund 2.300 Mitgliedern auch eine der größten wissenschaftlichen Vereinigungen Europas, veranstaltet Ende September ihre 135. Jahresversammlung in Münster an der Westfälischen Wilhelms-Universität. Im Mittelpunkt der zahlreichen Vorträge, Diskussionen, Ausstellungen und Exkursionen werden Wasservögel und die Waldornithologie stehen.

Prof. Dr. Hermann Mattes vom Institut für Landschaftsökologie der Universität Münster, der die Tagung zusammen mit Dr. Christoph Sudfeld von der Biologischen Station Rieselfelder Münster und Dr. Johan Mooij von der Nordrhein-Westfälischen Ornithologen-Gesellschaft vorbereitet hat, erwartet über 450 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Eröffnet wird die Tagung am 26. September um 9 Uhr im Hörsaal H 1 der Universität am münsterschen Hindenburgplatz vom Präsidenten der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft, Prof. Dr. Franz Bairlein (Wilhelmshaven). Ein Grußwort spricht die nordrhein-westfälische Ministerin für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Bärbel Höhn.

... mehr zu:
»Rieselfelder »Wasservögel

Die beiden Schwerpunktthemen der Tagung "Waldornithologie in der Paläarktis" und "Wasservögel" haben einen engen Bezug zum Tagungsort Münster. Die Paläarktis entspricht der nördlichen "Alten Welt" und umfasst Europa, Nordafrika, Teile des Nahen Ostens sowie das gesamte nördliche Asien. Die Arbeitsgruppe Biozönologie von Prof. Mattes hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Blick über den europäischen "Tellerrand" zu lenken, und dabei viele Kooperationspartner im östlichen Russland gefunden. Die ornithologischen Forschungsschwerpunkte der münsterschen Forschungsgruppe liegen in der Taiga Zentralsibiriens und in den Laubwäldern Ussuriens. Die eingeladenen Gastredner zu diesem Thema kommen aus Polen und Russland.

Das andere Schwerpunktthema der Tagung mit Gastrednern aus den Niederlanden beschäftigt sich mit Wasservögeln sowie der internationalen Kooperation in diesem Bereich. Damit ist in Münster die Biologische Station Rieselfelder seit vielen Jahren intensiv betraut: Hier in Münster ist auch der Sitz der Zentrale für Wasservogelforschung und Feuchtgebietsschutz, die internationale Wasservogelzählungen in Deutschland koordiniert. Darüber hinaus sind die Rieselfelder ein überregional bedeutsames Rastgebiet für Watvögel. Dass die internationale Kooperation zum Schutz der Wasservögel hochaktuell ist, zeigt sich auch daran, dass nahezu zeitgleich mit der Ornithologen-Tagung in Münster die Vertragsstaatenkonferenz des Afrikanisch-Eurasischen Wasservogelabkommens in Bonn stattfindet.

Neben diesen beiden Schwerpunkte kommen in Münster Ende September weitere wichtige und aktuelle Themen der Ornithologie zur Sprache: Seevögel auf See und die Auswirkungen der großen Windkraftanlagen in der Nordsee, Prioritäten im Vogelschutz in Kooperation mit dem Naturschutzbund Deutschland, Vogel-Forschung auf ehemaligen Truppenübungsplätzen sowie Feldornithologie und das Zusammenwirken von ehrenamtlichen Vogelbeobachtern und wissenschaftlichen Ornithologen. Zum Programm der Tagung gehören unter anderem auch Poster-Ausstellungen, Exkursionen sowie die Mitgliederversammlung der Gesellschaft mit Vorstandswahlen am Samstagnachmittag sowie ein Gesellschaftsabend im Mühlenhof am Samstagabend.

Die "Deutsche Ornithologen-Gesellschaft" sieht seit ihrer Gründung in Leipzig im Jahr 1850 ihre Aufgabe vor allem darin, die Vogelkunde nach allen Richtungen zu fördern. Dazu dienen unter anderem seit 1853 die Herausgabe der Zeitschrift "Journal für Ornithologie", der ältesten noch existierenden ornithologischen Zeitschrift der Welt, sowie die Unterstützung der Zeitschrift "Die Vogelwarte", aber auch die Durchführung von Tagungen und Kongressen, die Unterstützung von ornithologischen Forschungsprojekten und Vogelschutzvorhaben sowie die Verleihung von Preisen und Auszeichnungen.

Die Gesellschaft verfolgt wissenschaftliche Ziele, ist also primär keine Vereinigung von Vogelliebhabern oder von Vogelschützern, sondern vereint alle, die an der wissenschaftlichen Vogelkunde oder an einem ihrer Teilgebiet interessiert sind. Mit über 2.300 Mitgliedern ist sie eine der mitgliederstärksten Wissenschaftsgesellschaften in Europa. Rund ein Fünftel der Mitglieder kommt aus dem Ausland. Ihre Jahresversammlungen finden vorwiegend in deutschen oder mitteleuropäischen Universitätsstädten statt. In Münster ist die Deutsche Ornithologen-Gesellschaft in diesem Jahr - nach 1889, 1939 und 1969 - bereits zum vierten Mal zu Gast.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Landschaftsoekologie/DOG/

Weitere Berichte zu: Rieselfelder Wasservögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Nur die Spitze des Eisbergs / Monitoring-Programme unterschätzen den Einfluss des Menschen
16.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie