Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Schutz für wandernde Tiere durch Bonner Konvention

13.09.2002

Über Schutzmassnahmen für wandernde Tiere werden Experten aus etwa 100 Ländern vom 18.-24. September in Bonn diskutieren. Der Anlass: Die 7. Vertragsstaatenkonferenz der "Bonner Konvention zur Erhaltung Wandernder Wildlebender Tierarten", nach ihrem englischen Kürzel auch CMS genannt. Ihr wichtigstes Ziel ist die Erhaltung wandernder Tiere und ihrer Lebensräume über nationale Grenzen hinaus. Auf der Tagesordnung wird die Erfassung von weiteren 36 Tierarten stehen, wie Wale, Seekühe und Robben, der Weisse Hai sowie der Asiatische Wildesel, die Saiga Antilope, die Mongolische Gazelle und 19 Vogelarten.

Weiterhin werden sich die Delegierten mit aktuellen Problemen, wie Überfischung und Beifang, Ölpest, Windkraftanlagen, Schiffsverkehr und Klimaveränderung befassen, alles moderne Entwicklungen des Menschen, die erhebliche Beeinträchtigungen - und Gefahren - für wandernde Tiere mit sich bringen. So sterben jedes Jahr allein in der Nordsee Hunderte von Wasservögeln - auch ohne eine aktuelle Ölpest - an der schleichenden Ölverschmutzung und etwa 10 000 Schweinswale in nicht für sie aufgestellten Fischernetzen. Von den behäbigen Seekühen ist schon lange bekannt, dass ihre kläglichen Restbestände Floridas kaum eine Überlebenschance gegen Motorbootfahrer haben. Über Auswirkungen des rasant zunehmenden und immer schneller werdenden Schiffs- und Wassersportverkehrs in allen Meeren gibt es vorerst wenig Daten. Wie zum Thema Offshore-Windparks und der Massentod von Vögeln auf Stromleitungen sollen von Deutschland eingebrachte Resolutionen weltweite Anstößegeben, um einen weiteren Rückgang der wandernden Arten zu verhindern.

Die Bonner Konvention verbietet ihren derzeit 80 Vertragsstaaten, streng geschützte Tierarten (Anhang I) vorsätzlich zu töten, zu jagen, zu fischen und zu fangen. Darüber hinaus sind die Länder verpflichtet, die Lebensräume zu erhalten bzw. wieder herzustellen und Hindernisse zu beseitigen, die die Wanderwege gefährden. "Damit ist die Bonner Konvention eine bedeutende Konvention, die wichtige Voraussetzungen zum Überleben gefährdeter Arten trifft," so die Parlamentarische Staatssekretärin Gila Altmann vom zuständigen Bundesumweltministerium, "und nicht nur den internationalen Handel regelt, wie das "Washingtoner Artenschutzübereinkommen" oder Fangquoten festlegt, wie die "Internationale Walfang Kommission".

85 wildlebende Tierarten genieße bereits mit der Listung in Anhang I strengen Schutz der Bonner Konvention, wie einige große Wale, Delfine, Mönchsrobben und Seekühe, Fledermäuse, Schneeleopard, Grevyzebra und Berggorilla, Schildkröten, sechs nordafrikanische Antilopen- und Gazellenarten und viele Vogelarten, z.B. Flamingos, Enten, Störche, Seeadler und Sibirische Schneekraniche.

Für weniger gefährdete Tiere (Anhang II) verlangt die Konvention auf ihren Schutz zugeschnittene "Regionalabkommen". Sie haben das Ziel, durch grenzüberschreitende Forschung, Gebietsschutz, Öffentlichkeitsarbeit und Gesetzgebung den Erhaltungszustand der Art/en zu verbessern bzw. zu erhalten. Dazu gehören der Afrikanische Elefant, die europäischen Fledermäuse, mehrere hundert Vogelarten, einschließlich einiger Pinguine, Sturmvögel und alle Albatrosse, der Walhai, einige Delfine und Tümmler, Seehunde und Meeresschildkröten und die meisten Störe.

Deutschland hat 1999 dafür gesorgt, daß die gefährdeten Störe auf Anhang II gelistet wurden. Das CITES-Handelsabkommen, das seit 1. April 1998 den Handel mit Kaviar kontrollieren soll, funktioniert nicht ausreichend. Der Schmuggel mit dem "schwarzen Gold" blüht. Mindestens 80% allen Kaviars auf dem Weltmarkt sind illegal. Zudem leiden die urtümlichen Fische extrem unter der Umweltzerstörung und haben ohne umfangreiche Hilfe keine Überlebenschance.

Zu den Übereinkommen zum Schutz von Fledermäusen in Europa, von Seehunden im Wattenmeer*, Kleinwalen in Nord- und Ostsee, sowie Walen im Mittelmeer und Schwarzen Meer, von Meeresschildkröten entlang der afrikanischen Atlantikküste, Sibirischen Schneekranichen und Bukharahirschen in Zentralasien sollen auch Maßnahmen zum Schutz von Albatrossen und Sturmvögeln kommen. Die majestätischen Wandervögel sind besonders durch die Langleinenfischerei in der südlichen Hemisphäre gefährdet. Sie schlucken die nicht für sie ausgeworfenen Köder und verenden elendig. Allein das Auslegen der Fangleinen im Dunklen würde viele der Meeresvögel vor dem Beifang bewahren. Mindestens 250.000 Albatrosse und Sturmvögel wurden in den letzten drei Jahren getötet. "Von der Konferenz soll ein starker Appell ausgehen, dass Staaten, die Langeleinenfischerei betreiben, das 1999 beschlossene Abkommen unterzeichnen und strikt durchführen", so der Exekutivsekretär von CMS, Arnulf Müller-Helmbrecht. "Die Technik ist vorhanden: Der Umbau der Fangschiffe kostet nicht viel mehr als 1000 US Dollar".

Die bisher umfassendste Vereinbarung ist das "Abkommen zur Erhaltung der afrikanisch-eurasischen wandernden Wasservögel" (AEWA), das 1999 in Kapstadt sein erstes Treffen hatte und im Anschluss an die CMS- Konferenz vom 25.-27. September in Bonn tagt. Es erfasst derzeit 117 Arealstaaten mit 60 Millionen Quadratkilometern und 172 Arten, wie den Weißstorch, Pelikane, Flamingos und gefährdete Enten, die auf intakte Feuchtgebiete angewiesen sind. "Zugvögel brauchen nicht nur in ihren Brut- und Überwinterungsgebieten Schutz," erläutert der Exekutivsekretär, "sondern auch auf ihren Rastplätzen und Zugwegen." AEWA wird als wesentliches Instrument zur Erhaltung der Wasservögel auf dem Zugweg ins 21. Jahrhundert angesehen. "Man bedenke, dass sich wandernde Vögel im Laufe von 200 Millionen Jahren entwickelt haben," so der Exekutivdirektor von UNEP (Umweltprogramm der Vereinten Nationen) Dr. Klaus Töpfer. "Eine Studie der Max-Planck-Gesellschaft belegt, dass in den letzten 30 Jahren jedes Jahr 1% der wandernden Vögel zwischen Europa und Afrika verschwunden sind. Eine erschreckende Vision, dass diese Arten in den nächsten 100-200 Jahren ausgestorben sein könnten. Die fortschreitende Ausdehnung der Wüsten und Steppen in Nordafrika und die Umwandlung der Naturflächen im Nahen Osten und nördlichen Mittelmeerraum, überlebenswichtige Gebiete für Zugvögel vor dem langen Flug durch die Trockenzonen, werden zum Aussterben einiger dieser Arten führen, wenn wir dem Trend nicht massiv entgegenwirken", sagt Töpfer.

Bereits im Jahr 1974 übernahm die Bundesregierung den Auftrag des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), die Konvention auszuarbeiten. Sie geht auf eine Empfehlung des ersten Umweltgipfels (Konferenz der Vereinten Nationen für eine menschliche Umwelt, Stockholm) im Jahr 1972 zurück und wurde am 23. Juni 1979 von 29 Staaten unterzeichnet. Am 1. November 1983 trat sie völkerrechtlich in Kraft. Im November 1984 wurde in Bonn mit Bezeichnung UNEP/CMS ein Sekretariat eingerichtet, dessen Leiter seit 1992 der vom BMU stammende Jurist Arnulf Müller-Helmbrecht ist

Petra Deimer | ots
Weitere Informationen:
http://www.wcmc.org.uk/c

Weitere Berichte zu: Albatross Anhang Fledermaus Konvention Tierart Vogelart Wal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie