Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökobilanz: Getränkekartons mit Mehrweg ebenbürtig

11.09.2002


"Deutliche Verbesserungen" bei allen Verpackungssystemen

Eine neue Ökobilanz über verschiedene Verpackungssysteme für alkoholfreie Getränke und Wein hat die ökologische Gleichwertigkeit von Getränkekartons mit Mehrwegbehältern bestätigt. Die vom Umweltbundesamt (UBA) in Berlin in Auftrag gegebene Erhebung der aktuellen Umweltdaten untermauert damit die Ergebnisse einer ähnlichen Studie von vor zwei Jahren. Eine erste Ökobilanz für Milchverpackungen war bereits Mitte der 90er Jahre ebenfalls zu diesem Resultat gelangt. Generell attestiert die neue Studie positive Fortschritte bei allen Verpackungssystemen.

Während die Erhebung aus dem Jahr 2000 jedoch nur den damaligen Ist-Zustand in Sachen Umweltverträglichkeit analysierte, verfolgt die nun vorgelegte Ökobilanz darüber hinaus ein weiteres Ziel: In ihr wurden daher nicht nur die seitherigen Veränderungen der einzelnen ökologischen Eigenschaften von Verpackungen berechnet. Vielmehr flossen in die Analyse auch die ökologischen Zukunftsperspektiven der untersuchten Systeme unter Berücksichtigung verschärfter gesetzlicher Rahmenbedingungen mit ein. In diesem Zusammenhang werden in den nächsten Jahren vor allem die Bereiche Transport (neue Abgasnormen für Lkws) und Entsorgung (thermische Behandlung von Abfall vor Deponierung) eine wesentliche Rolle spielen.

Erneut kommt die diesjährige Untersuchung zu dem Schluss, dass "sich zwischen den bestehenden Glas-Mehrwegsystemen und Getränkekartons bei stillem Mineralwasser und anderen kohlesäurefreien Getränken sowie Wein kein entscheidender ökologischer Vor- oder Nachteil erkennen lässt". Damit bleibt der Getränkekarton in den untersuchten Segmenten das einzige Einwegsystem, das vom Bundesumweltministerium als ökologisch vorteilhaft bewertet wird. Im Vergleich zur Ökobilanz aus dem Jahr 2000 attestieren die Wissenschaftler allen untersuchten Verpackungssystemen "deutliche Verbesserungen."

Bei Getränkekartons sei diese Optimierung - so das UBA - in erster Linie auf eine Verringerung des Verpackungsgewichts zurück zu führen. Aber auch die hohen Recyclingkapazitäten und -quoten für die Kartons sind als positive Entwicklungen berücksichtigt. "Optimale Transporteigenschaften und ein hoher Energiewert verschaffen den Kartons zusätzlich gute Voraussetzungen, um auch in Zukunft den ökologisch vorteilhaften Verpackungen zugerechnet zu werden", heißt es.

Laut der aktuellen Studie tragen die Transportentfernungen von den Abfüllern zu den Verbrauchern "in einem erheblichen Maße zu den Ergebnissen der Ökobilanz bei." Bei den schweren Mehrwegverpackungen mit der Notwendigkeit zum Rücktransport trete dieser Einfluss besonders in Erscheinung. Mit einem durchschnittlichen Gewicht von nur 28 Gramm pro 1-Liter-Verpackung sowie der Entsorgung bzw. Sammlung zwecks anschließender Wiederverwertung direkt in den Haushalten fahren Getränkekartons hier klare Umweltvorteile ein.

In Deutschland fallen pro Jahr rund 15 Mio. Tonnen Verpackungsabfälle an. Etwa 2,3 Mio. Tonnen davon sind Getränkeverpackungen, in die jährlich über 39 Mrd. Liter Getränke (Wasser, Säfte, Erfrischungsgetränke, Wein) und Konsummilch abgefüllt werden.

Gunnar Sohn | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.umweltbundesamt.de/

Weitere Berichte zu: Erhebung Getränkekarton Mehrweg Verpackung Ökobilanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie