Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsequenzen aus der Flutkatastrophe

06.09.2002


Vorsorge braucht interdisziplinäres Expertenwissen - Leibniz-Wissenschaftler stellen fest: "Hochwasserschutz beginnt nicht im Katastrophengebiet!" - Allgemeine Versicherungspflicht fördert nachhaltige Schutzmaßnahmen

Über Sofortmaßnahmen hinausdenken - allgemeine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden

Hochwasserkatastrophen wie die Jahrhundertflut werfen jenseits der staatlichen und privaten Soforthilfe die Frage nach einer Strategie zu ihrer Vermeidung auf. Wie können künftige Risiken vermieden werden? Dabei geht es nicht nur um ingenieurwissenschaftliche Erkenntnisse. Ebenso spielen geeignete ökonomische Anreize eine große Rolle. Angesichts der wiederkehrenden katastrophalen Naturereignisse, die hohe Schäden auch aufgrund ungeeigneter Vorsorgemaßnahmen verursachen, stellt sich die generelle Frage, wie moderne Volkswirtschaften Elementarrisiken wirkungsvoll begegnen können. In seinem aktuellen Wochenbericht diskutiert das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) unterschiedliche wirtschaftswissenschaftliche Lösungsansätze (abzurufen im Internet über www.diw.de).

Letztlich wäre - so das DIW Berlin - eine allgemeine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden, wie man sie aus der Automobilhaftpflicht oder aus der industriellen Umwelthaftpflicht kennt, die beste Lösung. Eine solche Versicherung würde für den Versicherten die zu erwartende Entschädigung kalkulierbar machen. Gleichzeitig - und das ist langfristig noch wichtiger - wäre ein Anreiz zur Prävention geboten, weil die zu zahlende Prämie durch individuelle Schutzmaßnahmen wie Rückstauvorrichtungen und angepasste Baustoffe gesenkt werden kann. Damit könnten nicht allein die Opfer einer künftigen Katastrophe entlastet, sondern längerfristig auch der Ausbau von kollektiven Schutzmaßnahmen positiv beeinflusst werden, wodurch das Risiko insgesamt gesenkt würde. Welche kollektiven Maßnahmen sind denkbar? Auch darauf wissen Leibniz-Wissenschaftler eine Antwort.


Deichrückverlegung - Instrument zur Vergrößerung der Überflutungsflächen

Prag, Passau, Dresden - das sind nur die drei größten Städte, die unter der jüngsten Flutkatastrophe extrem zu leiden hatten. "Was bei der Berichterstattung aber leider immer außer Acht gelassen wird, ist die Tatsache, dass Hochwasser nicht an diesen Orten selbst entsteht. Was fehlt, ist ein Denken in Wassereinzugsgebieten. Denn Flüsse und Auen machen nur circa sieben Prozent der Fläche der Bundesrepublik aus, müssen aber nahezu die Niederschläge des gesamten Landes aufnehmen", erklärt der Biologe Dr. René Schwartz vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin. Schwartz beklagt eine Reihe von Fehlentwicklungen. Dazu gehört zum Beispiel die zunehmende Flächenversiegelung. Eine Verminderung der Flutgefahr kann nach seiner Einschätzung mit der so genannten "Deichrückverlegung" erreicht werden, bei der die Schutzwälle in größerem Abstand zum Flussufer angelegt werden: "Deichrückverlegungen schaffen mehr Überflutungsflächen am Fluss, die im Hochwasserfall dringend benötigt werden." Am 28. August 2002 wurde nun ein Großprojekt bewilligt, das genau diesen Vorschlag aufgreift: Mit insgesamt 6,2 Millionen Euro unterstützen das Bundesumweltministerium und das Bundesamt für Naturschutz ein umfangreiches Deichrückverlegungsprojekt an der unteren Mittelelbe bei Lenzen. Das Projekt soll Modellcharakter für die zukünftige Auenentwicklung der großen Flüsse in Deutschland haben. Durch die Rückverlegung des Hochwasserschutzdeiches entstehen an der Elbe rund 400 Hektar zusätzliche Überflutungsflächen. Wissenschaftler des IGB wollen zusätzlich ein Forschungsprojekt beantragen, das die Wirksamkeit der Deichrückverlegung als zentrales Instrument des vorsorgenden Hochwasserschutzes untersuchen wird.


Leibniz-Wissenschaftler veröffentlichen Sieben-Punkte-Programm

Auf die integrierte Betrachtung aller Faktoren, mit denen durch gesellschaftliches Handeln Hochwasserschäden verringert werden können, zielt ein Sieben-Punkte-Programm ab, das jüngst vom Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden (IÖR) vorgelegt wurde. Es plädiert für ein komplexes Verständnis des Hochwasserproblems sowie für eine stärkere Beachtung der planerischen Umsetzung von Maßnahmen des vorsorgenden Hochwasserschutzes. Hierzu bedarf es eines verbesserten Transfers wissenschaftlicher Erkenntnisse in gesellschaftliches Handeln sowie der Förderung der Zusammenarbeit zwischen den gesellschaftlichen Akteuren in Flussgebieten. "Unser Programm wurde nicht aus rein hydrologischer, hydraulischer, technischer oder ausschließlich ökologischer Sicht konzipiert. Vielmehr verfolgt es einen ganzheitlichen und anwendungsorientierten Ansatz. Mit ihm sollen die Voraussetzungen für die Berücksichtigung der Erfordernisse des Hochwasserschutzes erheblich weiterentwickelt werden", erklärt Landschaftsökologe Jochen Schanze. Die IÖR-Wissenschaftler fordern unter anderem eine Verbesserung der Informationen über Ursachenzusammenhänge, die Verringerung der potenziellen Schäden in den Überschwemmungsgebieten, eine integrierte gesamträumliche Vorsorgeplanung für ganze Flusseinzugsgebiete, die dazu notwendige Intensivierung von regionalen Kooperationen sowie eine Ausweitung der länderübergreifenden und grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Als Basis hierfür betonen sie nicht zuletzt den Bedarf für die Entwicklung und Nutzung von Informations- und Steuerungstechnologien für fortlaufend aktualisierbare und allgemein zugängliche Daten über mögliche und akute Hochwassergefahren sowie geeignete Handlungsoptionen. Weitere Informationen können beim IÖR erfragt werden (www.ioer.de oder j.schanze@ioer.de).

Kontakt:
Dr. Frank Stäudner


Tel.: 0 30/20 60 49 42
Fax: 0 30/20 60 49 55
E-Mail: staudner@wgl.de


DIW, IGB und IÖR gehören zu den 79 außeruniversitären Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Leibniz-Gemeinschaft. Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute beschäftigen rund 12.000 Mitarbeiter und haben einen Gesamtetat von 820 Millionen Euro. Sie arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär und sind von überregionaler Bedeutung. Da sie Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse betreiben, werden sie von Bund und Ländern gemeinsam gefördert.


Leibniz-Geschäftsstelle, Eduard-Pflüger-Straße 55, 53113 Bonn; PF 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: 02 28/3 08 15-0, FAX: 02 28/3 08 15-2 55, E-Mail: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie