Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsequenzen aus der Flutkatastrophe

06.09.2002


Vorsorge braucht interdisziplinäres Expertenwissen - Leibniz-Wissenschaftler stellen fest: "Hochwasserschutz beginnt nicht im Katastrophengebiet!" - Allgemeine Versicherungspflicht fördert nachhaltige Schutzmaßnahmen

Über Sofortmaßnahmen hinausdenken - allgemeine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden

Hochwasserkatastrophen wie die Jahrhundertflut werfen jenseits der staatlichen und privaten Soforthilfe die Frage nach einer Strategie zu ihrer Vermeidung auf. Wie können künftige Risiken vermieden werden? Dabei geht es nicht nur um ingenieurwissenschaftliche Erkenntnisse. Ebenso spielen geeignete ökonomische Anreize eine große Rolle. Angesichts der wiederkehrenden katastrophalen Naturereignisse, die hohe Schäden auch aufgrund ungeeigneter Vorsorgemaßnahmen verursachen, stellt sich die generelle Frage, wie moderne Volkswirtschaften Elementarrisiken wirkungsvoll begegnen können. In seinem aktuellen Wochenbericht diskutiert das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) unterschiedliche wirtschaftswissenschaftliche Lösungsansätze (abzurufen im Internet über www.diw.de).

Letztlich wäre - so das DIW Berlin - eine allgemeine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden, wie man sie aus der Automobilhaftpflicht oder aus der industriellen Umwelthaftpflicht kennt, die beste Lösung. Eine solche Versicherung würde für den Versicherten die zu erwartende Entschädigung kalkulierbar machen. Gleichzeitig - und das ist langfristig noch wichtiger - wäre ein Anreiz zur Prävention geboten, weil die zu zahlende Prämie durch individuelle Schutzmaßnahmen wie Rückstauvorrichtungen und angepasste Baustoffe gesenkt werden kann. Damit könnten nicht allein die Opfer einer künftigen Katastrophe entlastet, sondern längerfristig auch der Ausbau von kollektiven Schutzmaßnahmen positiv beeinflusst werden, wodurch das Risiko insgesamt gesenkt würde. Welche kollektiven Maßnahmen sind denkbar? Auch darauf wissen Leibniz-Wissenschaftler eine Antwort.


Deichrückverlegung - Instrument zur Vergrößerung der Überflutungsflächen

Prag, Passau, Dresden - das sind nur die drei größten Städte, die unter der jüngsten Flutkatastrophe extrem zu leiden hatten. "Was bei der Berichterstattung aber leider immer außer Acht gelassen wird, ist die Tatsache, dass Hochwasser nicht an diesen Orten selbst entsteht. Was fehlt, ist ein Denken in Wassereinzugsgebieten. Denn Flüsse und Auen machen nur circa sieben Prozent der Fläche der Bundesrepublik aus, müssen aber nahezu die Niederschläge des gesamten Landes aufnehmen", erklärt der Biologe Dr. René Schwartz vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin. Schwartz beklagt eine Reihe von Fehlentwicklungen. Dazu gehört zum Beispiel die zunehmende Flächenversiegelung. Eine Verminderung der Flutgefahr kann nach seiner Einschätzung mit der so genannten "Deichrückverlegung" erreicht werden, bei der die Schutzwälle in größerem Abstand zum Flussufer angelegt werden: "Deichrückverlegungen schaffen mehr Überflutungsflächen am Fluss, die im Hochwasserfall dringend benötigt werden." Am 28. August 2002 wurde nun ein Großprojekt bewilligt, das genau diesen Vorschlag aufgreift: Mit insgesamt 6,2 Millionen Euro unterstützen das Bundesumweltministerium und das Bundesamt für Naturschutz ein umfangreiches Deichrückverlegungsprojekt an der unteren Mittelelbe bei Lenzen. Das Projekt soll Modellcharakter für die zukünftige Auenentwicklung der großen Flüsse in Deutschland haben. Durch die Rückverlegung des Hochwasserschutzdeiches entstehen an der Elbe rund 400 Hektar zusätzliche Überflutungsflächen. Wissenschaftler des IGB wollen zusätzlich ein Forschungsprojekt beantragen, das die Wirksamkeit der Deichrückverlegung als zentrales Instrument des vorsorgenden Hochwasserschutzes untersuchen wird.


Leibniz-Wissenschaftler veröffentlichen Sieben-Punkte-Programm

Auf die integrierte Betrachtung aller Faktoren, mit denen durch gesellschaftliches Handeln Hochwasserschäden verringert werden können, zielt ein Sieben-Punkte-Programm ab, das jüngst vom Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden (IÖR) vorgelegt wurde. Es plädiert für ein komplexes Verständnis des Hochwasserproblems sowie für eine stärkere Beachtung der planerischen Umsetzung von Maßnahmen des vorsorgenden Hochwasserschutzes. Hierzu bedarf es eines verbesserten Transfers wissenschaftlicher Erkenntnisse in gesellschaftliches Handeln sowie der Förderung der Zusammenarbeit zwischen den gesellschaftlichen Akteuren in Flussgebieten. "Unser Programm wurde nicht aus rein hydrologischer, hydraulischer, technischer oder ausschließlich ökologischer Sicht konzipiert. Vielmehr verfolgt es einen ganzheitlichen und anwendungsorientierten Ansatz. Mit ihm sollen die Voraussetzungen für die Berücksichtigung der Erfordernisse des Hochwasserschutzes erheblich weiterentwickelt werden", erklärt Landschaftsökologe Jochen Schanze. Die IÖR-Wissenschaftler fordern unter anderem eine Verbesserung der Informationen über Ursachenzusammenhänge, die Verringerung der potenziellen Schäden in den Überschwemmungsgebieten, eine integrierte gesamträumliche Vorsorgeplanung für ganze Flusseinzugsgebiete, die dazu notwendige Intensivierung von regionalen Kooperationen sowie eine Ausweitung der länderübergreifenden und grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Als Basis hierfür betonen sie nicht zuletzt den Bedarf für die Entwicklung und Nutzung von Informations- und Steuerungstechnologien für fortlaufend aktualisierbare und allgemein zugängliche Daten über mögliche und akute Hochwassergefahren sowie geeignete Handlungsoptionen. Weitere Informationen können beim IÖR erfragt werden (www.ioer.de oder j.schanze@ioer.de).

Kontakt:
Dr. Frank Stäudner


Tel.: 0 30/20 60 49 42
Fax: 0 30/20 60 49 55
E-Mail: staudner@wgl.de


DIW, IGB und IÖR gehören zu den 79 außeruniversitären Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Leibniz-Gemeinschaft. Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute beschäftigen rund 12.000 Mitarbeiter und haben einen Gesamtetat von 820 Millionen Euro. Sie arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär und sind von überregionaler Bedeutung. Da sie Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse betreiben, werden sie von Bund und Ländern gemeinsam gefördert.


Leibniz-Geschäftsstelle, Eduard-Pflüger-Straße 55, 53113 Bonn; PF 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: 02 28/3 08 15-0, FAX: 02 28/3 08 15-2 55, E-Mail: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Wenn die Tigermücke zum Problem wird
07.08.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie