Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsequenzen aus der Flutkatastrophe

06.09.2002


Vorsorge braucht interdisziplinäres Expertenwissen - Leibniz-Wissenschaftler stellen fest: "Hochwasserschutz beginnt nicht im Katastrophengebiet!" - Allgemeine Versicherungspflicht fördert nachhaltige Schutzmaßnahmen

Über Sofortmaßnahmen hinausdenken - allgemeine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden

Hochwasserkatastrophen wie die Jahrhundertflut werfen jenseits der staatlichen und privaten Soforthilfe die Frage nach einer Strategie zu ihrer Vermeidung auf. Wie können künftige Risiken vermieden werden? Dabei geht es nicht nur um ingenieurwissenschaftliche Erkenntnisse. Ebenso spielen geeignete ökonomische Anreize eine große Rolle. Angesichts der wiederkehrenden katastrophalen Naturereignisse, die hohe Schäden auch aufgrund ungeeigneter Vorsorgemaßnahmen verursachen, stellt sich die generelle Frage, wie moderne Volkswirtschaften Elementarrisiken wirkungsvoll begegnen können. In seinem aktuellen Wochenbericht diskutiert das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) unterschiedliche wirtschaftswissenschaftliche Lösungsansätze (abzurufen im Internet über www.diw.de).

Letztlich wäre - so das DIW Berlin - eine allgemeine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden, wie man sie aus der Automobilhaftpflicht oder aus der industriellen Umwelthaftpflicht kennt, die beste Lösung. Eine solche Versicherung würde für den Versicherten die zu erwartende Entschädigung kalkulierbar machen. Gleichzeitig - und das ist langfristig noch wichtiger - wäre ein Anreiz zur Prävention geboten, weil die zu zahlende Prämie durch individuelle Schutzmaßnahmen wie Rückstauvorrichtungen und angepasste Baustoffe gesenkt werden kann. Damit könnten nicht allein die Opfer einer künftigen Katastrophe entlastet, sondern längerfristig auch der Ausbau von kollektiven Schutzmaßnahmen positiv beeinflusst werden, wodurch das Risiko insgesamt gesenkt würde. Welche kollektiven Maßnahmen sind denkbar? Auch darauf wissen Leibniz-Wissenschaftler eine Antwort.


Deichrückverlegung - Instrument zur Vergrößerung der Überflutungsflächen

Prag, Passau, Dresden - das sind nur die drei größten Städte, die unter der jüngsten Flutkatastrophe extrem zu leiden hatten. "Was bei der Berichterstattung aber leider immer außer Acht gelassen wird, ist die Tatsache, dass Hochwasser nicht an diesen Orten selbst entsteht. Was fehlt, ist ein Denken in Wassereinzugsgebieten. Denn Flüsse und Auen machen nur circa sieben Prozent der Fläche der Bundesrepublik aus, müssen aber nahezu die Niederschläge des gesamten Landes aufnehmen", erklärt der Biologe Dr. René Schwartz vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin. Schwartz beklagt eine Reihe von Fehlentwicklungen. Dazu gehört zum Beispiel die zunehmende Flächenversiegelung. Eine Verminderung der Flutgefahr kann nach seiner Einschätzung mit der so genannten "Deichrückverlegung" erreicht werden, bei der die Schutzwälle in größerem Abstand zum Flussufer angelegt werden: "Deichrückverlegungen schaffen mehr Überflutungsflächen am Fluss, die im Hochwasserfall dringend benötigt werden." Am 28. August 2002 wurde nun ein Großprojekt bewilligt, das genau diesen Vorschlag aufgreift: Mit insgesamt 6,2 Millionen Euro unterstützen das Bundesumweltministerium und das Bundesamt für Naturschutz ein umfangreiches Deichrückverlegungsprojekt an der unteren Mittelelbe bei Lenzen. Das Projekt soll Modellcharakter für die zukünftige Auenentwicklung der großen Flüsse in Deutschland haben. Durch die Rückverlegung des Hochwasserschutzdeiches entstehen an der Elbe rund 400 Hektar zusätzliche Überflutungsflächen. Wissenschaftler des IGB wollen zusätzlich ein Forschungsprojekt beantragen, das die Wirksamkeit der Deichrückverlegung als zentrales Instrument des vorsorgenden Hochwasserschutzes untersuchen wird.


Leibniz-Wissenschaftler veröffentlichen Sieben-Punkte-Programm

Auf die integrierte Betrachtung aller Faktoren, mit denen durch gesellschaftliches Handeln Hochwasserschäden verringert werden können, zielt ein Sieben-Punkte-Programm ab, das jüngst vom Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden (IÖR) vorgelegt wurde. Es plädiert für ein komplexes Verständnis des Hochwasserproblems sowie für eine stärkere Beachtung der planerischen Umsetzung von Maßnahmen des vorsorgenden Hochwasserschutzes. Hierzu bedarf es eines verbesserten Transfers wissenschaftlicher Erkenntnisse in gesellschaftliches Handeln sowie der Förderung der Zusammenarbeit zwischen den gesellschaftlichen Akteuren in Flussgebieten. "Unser Programm wurde nicht aus rein hydrologischer, hydraulischer, technischer oder ausschließlich ökologischer Sicht konzipiert. Vielmehr verfolgt es einen ganzheitlichen und anwendungsorientierten Ansatz. Mit ihm sollen die Voraussetzungen für die Berücksichtigung der Erfordernisse des Hochwasserschutzes erheblich weiterentwickelt werden", erklärt Landschaftsökologe Jochen Schanze. Die IÖR-Wissenschaftler fordern unter anderem eine Verbesserung der Informationen über Ursachenzusammenhänge, die Verringerung der potenziellen Schäden in den Überschwemmungsgebieten, eine integrierte gesamträumliche Vorsorgeplanung für ganze Flusseinzugsgebiete, die dazu notwendige Intensivierung von regionalen Kooperationen sowie eine Ausweitung der länderübergreifenden und grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Als Basis hierfür betonen sie nicht zuletzt den Bedarf für die Entwicklung und Nutzung von Informations- und Steuerungstechnologien für fortlaufend aktualisierbare und allgemein zugängliche Daten über mögliche und akute Hochwassergefahren sowie geeignete Handlungsoptionen. Weitere Informationen können beim IÖR erfragt werden (www.ioer.de oder j.schanze@ioer.de).

Kontakt:
Dr. Frank Stäudner


Tel.: 0 30/20 60 49 42
Fax: 0 30/20 60 49 55
E-Mail: staudner@wgl.de


DIW, IGB und IÖR gehören zu den 79 außeruniversitären Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Leibniz-Gemeinschaft. Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute beschäftigen rund 12.000 Mitarbeiter und haben einen Gesamtetat von 820 Millionen Euro. Sie arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär und sind von überregionaler Bedeutung. Da sie Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse betreiben, werden sie von Bund und Ländern gemeinsam gefördert.


Leibniz-Geschäftsstelle, Eduard-Pflüger-Straße 55, 53113 Bonn; PF 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: 02 28/3 08 15-0, FAX: 02 28/3 08 15-2 55, E-Mail: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie