Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsequenzen aus der Flutkatastrophe

06.09.2002


Vorsorge braucht interdisziplinäres Expertenwissen - Leibniz-Wissenschaftler stellen fest: "Hochwasserschutz beginnt nicht im Katastrophengebiet!" - Allgemeine Versicherungspflicht fördert nachhaltige Schutzmaßnahmen

Über Sofortmaßnahmen hinausdenken - allgemeine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden

Hochwasserkatastrophen wie die Jahrhundertflut werfen jenseits der staatlichen und privaten Soforthilfe die Frage nach einer Strategie zu ihrer Vermeidung auf. Wie können künftige Risiken vermieden werden? Dabei geht es nicht nur um ingenieurwissenschaftliche Erkenntnisse. Ebenso spielen geeignete ökonomische Anreize eine große Rolle. Angesichts der wiederkehrenden katastrophalen Naturereignisse, die hohe Schäden auch aufgrund ungeeigneter Vorsorgemaßnahmen verursachen, stellt sich die generelle Frage, wie moderne Volkswirtschaften Elementarrisiken wirkungsvoll begegnen können. In seinem aktuellen Wochenbericht diskutiert das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) unterschiedliche wirtschaftswissenschaftliche Lösungsansätze (abzurufen im Internet über www.diw.de).

Letztlich wäre - so das DIW Berlin - eine allgemeine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden, wie man sie aus der Automobilhaftpflicht oder aus der industriellen Umwelthaftpflicht kennt, die beste Lösung. Eine solche Versicherung würde für den Versicherten die zu erwartende Entschädigung kalkulierbar machen. Gleichzeitig - und das ist langfristig noch wichtiger - wäre ein Anreiz zur Prävention geboten, weil die zu zahlende Prämie durch individuelle Schutzmaßnahmen wie Rückstauvorrichtungen und angepasste Baustoffe gesenkt werden kann. Damit könnten nicht allein die Opfer einer künftigen Katastrophe entlastet, sondern längerfristig auch der Ausbau von kollektiven Schutzmaßnahmen positiv beeinflusst werden, wodurch das Risiko insgesamt gesenkt würde. Welche kollektiven Maßnahmen sind denkbar? Auch darauf wissen Leibniz-Wissenschaftler eine Antwort.


Deichrückverlegung - Instrument zur Vergrößerung der Überflutungsflächen

Prag, Passau, Dresden - das sind nur die drei größten Städte, die unter der jüngsten Flutkatastrophe extrem zu leiden hatten. "Was bei der Berichterstattung aber leider immer außer Acht gelassen wird, ist die Tatsache, dass Hochwasser nicht an diesen Orten selbst entsteht. Was fehlt, ist ein Denken in Wassereinzugsgebieten. Denn Flüsse und Auen machen nur circa sieben Prozent der Fläche der Bundesrepublik aus, müssen aber nahezu die Niederschläge des gesamten Landes aufnehmen", erklärt der Biologe Dr. René Schwartz vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin. Schwartz beklagt eine Reihe von Fehlentwicklungen. Dazu gehört zum Beispiel die zunehmende Flächenversiegelung. Eine Verminderung der Flutgefahr kann nach seiner Einschätzung mit der so genannten "Deichrückverlegung" erreicht werden, bei der die Schutzwälle in größerem Abstand zum Flussufer angelegt werden: "Deichrückverlegungen schaffen mehr Überflutungsflächen am Fluss, die im Hochwasserfall dringend benötigt werden." Am 28. August 2002 wurde nun ein Großprojekt bewilligt, das genau diesen Vorschlag aufgreift: Mit insgesamt 6,2 Millionen Euro unterstützen das Bundesumweltministerium und das Bundesamt für Naturschutz ein umfangreiches Deichrückverlegungsprojekt an der unteren Mittelelbe bei Lenzen. Das Projekt soll Modellcharakter für die zukünftige Auenentwicklung der großen Flüsse in Deutschland haben. Durch die Rückverlegung des Hochwasserschutzdeiches entstehen an der Elbe rund 400 Hektar zusätzliche Überflutungsflächen. Wissenschaftler des IGB wollen zusätzlich ein Forschungsprojekt beantragen, das die Wirksamkeit der Deichrückverlegung als zentrales Instrument des vorsorgenden Hochwasserschutzes untersuchen wird.


Leibniz-Wissenschaftler veröffentlichen Sieben-Punkte-Programm

Auf die integrierte Betrachtung aller Faktoren, mit denen durch gesellschaftliches Handeln Hochwasserschäden verringert werden können, zielt ein Sieben-Punkte-Programm ab, das jüngst vom Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden (IÖR) vorgelegt wurde. Es plädiert für ein komplexes Verständnis des Hochwasserproblems sowie für eine stärkere Beachtung der planerischen Umsetzung von Maßnahmen des vorsorgenden Hochwasserschutzes. Hierzu bedarf es eines verbesserten Transfers wissenschaftlicher Erkenntnisse in gesellschaftliches Handeln sowie der Förderung der Zusammenarbeit zwischen den gesellschaftlichen Akteuren in Flussgebieten. "Unser Programm wurde nicht aus rein hydrologischer, hydraulischer, technischer oder ausschließlich ökologischer Sicht konzipiert. Vielmehr verfolgt es einen ganzheitlichen und anwendungsorientierten Ansatz. Mit ihm sollen die Voraussetzungen für die Berücksichtigung der Erfordernisse des Hochwasserschutzes erheblich weiterentwickelt werden", erklärt Landschaftsökologe Jochen Schanze. Die IÖR-Wissenschaftler fordern unter anderem eine Verbesserung der Informationen über Ursachenzusammenhänge, die Verringerung der potenziellen Schäden in den Überschwemmungsgebieten, eine integrierte gesamträumliche Vorsorgeplanung für ganze Flusseinzugsgebiete, die dazu notwendige Intensivierung von regionalen Kooperationen sowie eine Ausweitung der länderübergreifenden und grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Als Basis hierfür betonen sie nicht zuletzt den Bedarf für die Entwicklung und Nutzung von Informations- und Steuerungstechnologien für fortlaufend aktualisierbare und allgemein zugängliche Daten über mögliche und akute Hochwassergefahren sowie geeignete Handlungsoptionen. Weitere Informationen können beim IÖR erfragt werden (www.ioer.de oder j.schanze@ioer.de).

Kontakt:
Dr. Frank Stäudner


Tel.: 0 30/20 60 49 42
Fax: 0 30/20 60 49 55
E-Mail: staudner@wgl.de


DIW, IGB und IÖR gehören zu den 79 außeruniversitären Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Leibniz-Gemeinschaft. Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute beschäftigen rund 12.000 Mitarbeiter und haben einen Gesamtetat von 820 Millionen Euro. Sie arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär und sind von überregionaler Bedeutung. Da sie Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse betreiben, werden sie von Bund und Ländern gemeinsam gefördert.


Leibniz-Geschäftsstelle, Eduard-Pflüger-Straße 55, 53113 Bonn; PF 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: 02 28/3 08 15-0, FAX: 02 28/3 08 15-2 55, E-Mail: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie