Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mexikos größter See vom Austrocknen bedroht

05.09.2002


Vier neue Seen Mitglieder im Living Lakes Netzwerk

... mehr zu:
»Austrocknen »Lake »Living

Auf der 7. Living Lakes Konferenz, die im Rahmen des heute endenden Weltgipfels in Johannesburg stattfand, wurden vier neue Seen in das weltweite Living Lakes Netzwerk aufgenommen. Das Netzwerk wird von der internationalen Stiftung Global Nature Fund mit Sitz in Deutschland koordiniert und fördert weltweit den Schutz von Seen und Feuchtgebieten.

Unter den vier neuen Seen im Netzwerk befinden sich so prominente Vertreter wie der größte See Afrikas, der Victoriasee, der an die Länder Kenya, Tansania und Uganda grenzt. Die größten Probleme am Victoriasee entstehen durch eingeschleppte Tier- und Pflanzenarten, wie den räuberischen Nilhecht oder die Wasserhyazinthe, die heimische Arten verdrängen oder ausrotten und damit die Lebensgrundlage der ohnehin schon sehr armen Landbevölkerung massiv bedrohen. Ähnliche Problemstellungen gibt es auch am zweiten neuen Partnersee, dem Poyang-hu, dem größten See Chinas. Hier leidet die Bevölkerung außerdem unter den katastrophale Überschwemmungs- und Erosionsproblemen. Ziel des Living Lakes Netzwerkes ist unter anderem, gemeinsame Projekte zu starten und von voneinander zu lernen.


Massiv vom Austrocknen bedroht ist der dritte neue Partnersee, Lake Chapala, größter See Mexikos. Für landwirtschaftliche Bewässerung und die Metropolen Guadalajara und Mexiko-City wird dem See immer mehr Wasser aus den Zuläufen abgezogen. Hier ist sofortige Hilfe erforderlich, um dieses einzigartige Naturparadies in Mexiko zu erhalten. Das Living Lakes Netzwerk kann hierzu erfolgreiche Lösungen bieten, zum Beispiel Erfahrungen vom kalifornischen Mono Lake.

Der vierte neue Partnersee liegt in Estland - um genau zu sein, sind es sogar zwei Seen, die über ein Flusssystem miteinander verbunden sind, der Vörtsjärv und der Peipsi. Wie bei vielen anderen Seen Europas liegt das Problem auch hier in der Anreicherung mit Nährstoffen und den damit verbundenen Problemen für die Biologie des Gewässers und aller dort vorkommenden Tier- und Pflanzenarten.

Das Living Lakes Netzwerk besteht derzeit aus mehr als 30 Partnerorganisationen an 23 Seen weltweit. Das gemeinsame Ziel der Partnerorganisationen sind nachhaltige Entwicklung und Umsetzung der Agenda 21 in Seenregionen. Unterstützt wird das Netzwerk von weltweit tätigen Unternehmen wie Unilever, Daimler Chrysler und der Deutschen Lufthansa.

Udo Gattenlöhner | ots

Weitere Berichte zu: Austrocknen Lake Living

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie