Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Klärtechnik aus Sachsen schützt Fische vor Krankheiten

30.08.2002


Busse GmbH will kostengünstige Biomembran-Anlage bauen - Neuartige Wasserkreislaufführung schafft Einsparung und entlastet die Umwelt



Mit einer neuen Klärtechnologie will ein sächsisches Spezialunternehmen die steigende Nachfrage nach Fisch als Alternative umwelt- und gesundheitsfreundlich stillen und gleichzeitig der Überfischung der Weltmeere entgegentreten. Die Anlagen der Busse GmbH aus Baalsdorf bei Leipzig sollen neben einer Unabhängigkeit der Fischzucht von Gewässern vor allem ökologische und hygienische Vorteile garantieren: "Auf Basis der Biomembrantechnologie wird für die Zuchtbetriebe eine Kläranlage mit Kreislaufführung entwickelt, die den Wasserverbrauch nicht nur auf ein Minimum senkt, sondern auch den denkbaren Einsatz von Arzneimitteln in der Fischzucht durch optimierte Reinigung erübrigt", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, die das Projekt mit 353.000 Euro fördert. Einer weiteren Überfischung könne auf diese Weise unproblematisch und ohne gesundheitliche Risiken eine echte Alternative gegenübergestellt werden.



Das Ökosystem ganzer Meerregionen werde durch das industrialisierte Abfischen riesiger Mengen aus dem Gleichgewicht gebracht. Nach Angaben der Welternährungsorganisation (FAO) seien bereits 60 Prozent der wichtigsten 200 Fischbestände überfischt. "Begehrte Speisefische wie der Nordsee-Kabeljau gelten bereits als ausgerottet", so Brickwedde. Mithilfe der von der Firma Busse entwickelten Anlagen solle hingegen eine weitere Überfischung vermeidbar werden. Zudem sollten die Binnengewässer vom Abwasser der Intensivfischzucht entlastet, der anfallende Klärschlamm verringert werden und leicht zu entsorgen sein. Wichtig sei den Projektpartnern dabei die Möglichkeit einer kostengünstigen Nachrüstung bestehender Anlagen mit dem neuen System.

Weltweit gehe man von einer überproportional steigenden Nachfrage nach Fisch aus. Bei Meeresfisch werde die biologisch maximal mögliche Fangmenge jedoch bald erreicht. Um den ständig wachsenden Verbrauch zu decken, räumten Experten Fischzuchtanlagen eine wichtige Rolle ein. Diese verbrauchten jedoch bisher noch hohe Mengen Trinkwasser und Energie. Außerdem berge das System einer Wasserkreislaufführung die Gefahr einer möglichen Keimbelastung. Diese Probleme solle die neue Anlage bewältigen. Gemeinsam mit dem Institut für Binnenfischerei (Potsdam), dem Institut für Bakteriologie und Mykologie (Leipzig), den Teichwirtschaften Wermsdorf/Torgau sowie dem Haus der Umwelt e. V. (Leipzig) sollen Lösungen entwickelt werden, die die Umwelt und die Gesundheit der Fische und Verbraucher schonen.

Zunächst wolle man in einer fünf Kubikmeter kleinen Anlage die Technik testen und dann in einem Prototyp von 50 Kubikmetern das System auf Großanlagen übertragbar machen. "Dabei will die Busse GmbH ein Kreislaufsystem entwickeln, das relativ unabhängig von vorhandenem Frischwasserreserven arbeiten kann", sagte Brickwedde. Damit solle auch Gegenden, in denen Trinkwasser nicht in ausreichendem Maße vorhanden sei, die Möglichkeit zur Fischzucht gegeben werden. Bisherige Systeme, die auf dem Durchsatz von großen Wassermengen basierten, schlössen diese Alternative von Beginn an aus und seien in Wasserverbrauch und -belastung ein ernstzunehmendes Problem.

Das Trinkwasser müsse bei diesen Anlagen immer wieder aufs Neue von durchschnittlich zehn auf bis zu 25 Grad aufgeheizt werden. "Der Energiebedarf dieser Anlagen ist zu hoch, Kreislaufanlagen jedoch schließen diese Probleme aus", betonte Brickwedde. Durch die Biomembrantechnologie sei zudem eine kontinuierliche Verminderung der Krankheitserreger im Anlagenwasser möglich. Damit werde der vorbeugende Einsatz von Medikamenten vermindert, vielleicht sogar ganz vermeidbar. Die nahezu abwasserfreie Konzeption der Anlage, bei der nur Verdunstungsverluste ersetzt werden müssten, entlaste zudem die örtlichen Kläranlagen. Auch der anfallende Klärschlamm sei für die Umwelt nicht bedenklich und als Dünger auf landwirtschaftliche Flächen aufbringbar. Damit stelle die Anlage nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die laufenden Kosten der Betreiber eine Entlastung dar.

Nicole Frommeyer | DBU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften