Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Klärtechnik aus Sachsen schützt Fische vor Krankheiten

30.08.2002


Busse GmbH will kostengünstige Biomembran-Anlage bauen - Neuartige Wasserkreislaufführung schafft Einsparung und entlastet die Umwelt



Mit einer neuen Klärtechnologie will ein sächsisches Spezialunternehmen die steigende Nachfrage nach Fisch als Alternative umwelt- und gesundheitsfreundlich stillen und gleichzeitig der Überfischung der Weltmeere entgegentreten. Die Anlagen der Busse GmbH aus Baalsdorf bei Leipzig sollen neben einer Unabhängigkeit der Fischzucht von Gewässern vor allem ökologische und hygienische Vorteile garantieren: "Auf Basis der Biomembrantechnologie wird für die Zuchtbetriebe eine Kläranlage mit Kreislaufführung entwickelt, die den Wasserverbrauch nicht nur auf ein Minimum senkt, sondern auch den denkbaren Einsatz von Arzneimitteln in der Fischzucht durch optimierte Reinigung erübrigt", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, die das Projekt mit 353.000 Euro fördert. Einer weiteren Überfischung könne auf diese Weise unproblematisch und ohne gesundheitliche Risiken eine echte Alternative gegenübergestellt werden.



Das Ökosystem ganzer Meerregionen werde durch das industrialisierte Abfischen riesiger Mengen aus dem Gleichgewicht gebracht. Nach Angaben der Welternährungsorganisation (FAO) seien bereits 60 Prozent der wichtigsten 200 Fischbestände überfischt. "Begehrte Speisefische wie der Nordsee-Kabeljau gelten bereits als ausgerottet", so Brickwedde. Mithilfe der von der Firma Busse entwickelten Anlagen solle hingegen eine weitere Überfischung vermeidbar werden. Zudem sollten die Binnengewässer vom Abwasser der Intensivfischzucht entlastet, der anfallende Klärschlamm verringert werden und leicht zu entsorgen sein. Wichtig sei den Projektpartnern dabei die Möglichkeit einer kostengünstigen Nachrüstung bestehender Anlagen mit dem neuen System.

Weltweit gehe man von einer überproportional steigenden Nachfrage nach Fisch aus. Bei Meeresfisch werde die biologisch maximal mögliche Fangmenge jedoch bald erreicht. Um den ständig wachsenden Verbrauch zu decken, räumten Experten Fischzuchtanlagen eine wichtige Rolle ein. Diese verbrauchten jedoch bisher noch hohe Mengen Trinkwasser und Energie. Außerdem berge das System einer Wasserkreislaufführung die Gefahr einer möglichen Keimbelastung. Diese Probleme solle die neue Anlage bewältigen. Gemeinsam mit dem Institut für Binnenfischerei (Potsdam), dem Institut für Bakteriologie und Mykologie (Leipzig), den Teichwirtschaften Wermsdorf/Torgau sowie dem Haus der Umwelt e. V. (Leipzig) sollen Lösungen entwickelt werden, die die Umwelt und die Gesundheit der Fische und Verbraucher schonen.

Zunächst wolle man in einer fünf Kubikmeter kleinen Anlage die Technik testen und dann in einem Prototyp von 50 Kubikmetern das System auf Großanlagen übertragbar machen. "Dabei will die Busse GmbH ein Kreislaufsystem entwickeln, das relativ unabhängig von vorhandenem Frischwasserreserven arbeiten kann", sagte Brickwedde. Damit solle auch Gegenden, in denen Trinkwasser nicht in ausreichendem Maße vorhanden sei, die Möglichkeit zur Fischzucht gegeben werden. Bisherige Systeme, die auf dem Durchsatz von großen Wassermengen basierten, schlössen diese Alternative von Beginn an aus und seien in Wasserverbrauch und -belastung ein ernstzunehmendes Problem.

Das Trinkwasser müsse bei diesen Anlagen immer wieder aufs Neue von durchschnittlich zehn auf bis zu 25 Grad aufgeheizt werden. "Der Energiebedarf dieser Anlagen ist zu hoch, Kreislaufanlagen jedoch schließen diese Probleme aus", betonte Brickwedde. Durch die Biomembrantechnologie sei zudem eine kontinuierliche Verminderung der Krankheitserreger im Anlagenwasser möglich. Damit werde der vorbeugende Einsatz von Medikamenten vermindert, vielleicht sogar ganz vermeidbar. Die nahezu abwasserfreie Konzeption der Anlage, bei der nur Verdunstungsverluste ersetzt werden müssten, entlaste zudem die örtlichen Kläranlagen. Auch der anfallende Klärschlamm sei für die Umwelt nicht bedenklich und als Dünger auf landwirtschaftliche Flächen aufbringbar. Damit stelle die Anlage nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die laufenden Kosten der Betreiber eine Entlastung dar.

Nicole Frommeyer | DBU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise