Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Öko" muss nicht immer teuer sein

28.08.2002


  • Neue Ökoeffizienzanalyse bestätigt in beeindruckender Weise die Vorteile einer Farbreduktion mit Cyclanon ECO
  • Wasserverbrauch wird bis zu 40 Prozent reduziert

  • Anzahl der Spülbäder von 4 auf 1 gesenkt - Kein neuer Maschinenpark erforderlich


Cyclanon ECO verändert Prozesse. Es wird nach dem Färben von Fasern und Geweben aus Polyester, Polyester-Mischungen und Acetat eingesetzt. Ziel ist es, Farbbestandteile, die nicht an die Fasern gebunden und damit ungewünscht sind, aus dem Gewebe zu lösen. Cyclanon ECO ist gegenüber herkömmlichen Reduktionsmitteln einfacher und vollautomatisch zu dosieren; außerdem bleibt es beim Kontakt mit dem Luftsauerstoff stabil. Eine aktuelle Analyse zur Ökoeffizienz von Färbeprozessen, die auf Cyclanon ECO bauen, hat jetzt die Vorteilhaftigkeit des Produktes der BASF bestätigt. Mit Brief und (Öko-) Siegel: Cyclanon ECO ist schneller, sparsamer, gründlicher und umweltfreundlicher.


Reduktive Nachreinigung spielt eine entscheidende Rolle bei der Qualitätssicherung gefärbter Textilien. Der Arbeitsschritt sichert waschfeste Farbechtheit. Polyester, PE-Mischungen und Acetat werden mit Hilfe von Dispersionsfarbstoffen gefärbt. Nicht alle Farbbestandteile aus der Flotte gehen auch eine feste Bindung ein und haften dauerhaft am Gewebe. Werden diese Restbestände nicht
"ausgewaschen" färben die mit diesen Stoffen hergestellten Textilien ab - am Körper oder in der Waschmaschine. Kunden würden das kaum akzeptieren. In der Reduktion werden diese überschüssigen Farbbestandteile chemisch quasi "zerlegt" und ausgewaschen.

Das Ergebnis der Ökoeffizienzanalyse: Unter ökologischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist der Einsatz von Cyclanon ECO durchgängig vorteilhaft. Eine solche Analyse erfasst alle ökonomischen und umweltrelevanten Faktoren von Arbeitsprozessen oder Produkten. Welche Ausgangsstoffe werden eingesetzt, wie viel Energie wird bei der Herstellung verbraucht, wie viel Abwasser entsteht, welche möglicherweise für die Umwelt schädlichen Stoffe fallen an, welche Kosten entstehen, was zum Beispiel kosten die Einsatzstoffe, was die Entsorgung ungewünschter Nebenprodukte? All das sind Fragen, die eine solche Ökoeffizienzanalyse zusammenfasst und in ein Gesamtbild fließen lässt.

Bei der BASF ist man sich sicher: "Die Textilmärkte der Zukunft werden es nicht hinnehmen, wenn ein Unternehmen die ökologische Komponente nicht berücksichtigt. Für uns ist es deshalb wichtig, schon heute ein funktionierendes Kontrollmittel zu besitzen, das nicht allein die ökonomische sondern eben auch die ökologische Leistungsfähigkeit des Unternehmens oder einzelner Produkte erfasst. Ich glaube, nachhaltiges Handeln wird sich für die BASF zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil entwickeln." Das sagt Thomas Pfisterer, Leiter Global Business Management, BASF Performance Chemicals for Textiles und unterstreicht damit, wie wertvoll die Ökoeffizienzanalyse auch für die zukünftige Entwicklung der Branche ist.

Im Falle von Cyclanon ECO zeigt sich: Wer Prozesse ökologischer gestaltet, fährt nicht teurer. Statt dessen wird sogar jede Menge gespart. Zum Beispiel Wasser: Der Verbrauch reduziert sich - im Vergleich zur herkömmlichen Arbeitsweise - um gut 40 Prozent. Der Clou liegt darin, dass der pH-Wert des Färbebades nicht mehrfach wechseln muss und somit die Anzahl der Spülbäder von 4 auf eines reduziert werden kann - dieses verringert den Wasserverbrauch gegenüber konventionellen Nachreinigungsverfahren erheblich. Denn herkömmliche Reduktionsmittel "arbeiten" bei hohem pH-Wert (im alkalischen Bereich) und müssen in mehreren Spülgängen, teilweise sogar mit heißem Wasser, ausgewaschen werden. Cyclanon ECO entfaltet dagegen bei niedrigem pH-Wert (im sauren Bereich) seine volle Wirkung. Das Auswaschen wird dadurch erheblich leichter.

Noch ein Superlativ: Die Zeitersparnis im Vergleich zu Prozessen, die konventionelle Reduktionsmittel nutzen, beträgt 30 Prozent. Damit sind alle Zweifel ausgeräumt: Neben den ökologischen sprechen auch klare ökonomische Gründe für den Einsatz der neuen Reduktions-Praxis. In diesem Fall verkehrt sich das Vorurteil "Öko ist teuer!" ins genaue Gegenteil. Für die Nachreinigung beim Färben von Polyester und Acetat ist die "Öko-Variante" die eindeutig wirtschaftlichere. Dr. Karl Siemensmeyer, bei der BASF zuständig für die Entwicklung von Färbereihilfsmitteln: "Die Ökoeffizienzanalyse hat uns gezeigt, dass dieser neue Prozess für unsere Kunden immense Vorteile hat. Hier spart "Öko" jede Menge Geld. Und um diese Vorteile zu nutzen, müssen die Färbereien auch keine neuen Anlagen beschaffen oder bestehende Einrichtungen umrüsten."
Aus Sicht der Effizienz ein weiterer wichtiger Punkt: Cyclanon ECO lässt sich leicht dosieren - es wird bereits flüssig angeliefert und reagiert nicht mit dem Sauerstoff der Luft. Dies nämlich ist einer der Nachteile, den herkömmliche Nachreinigungsmittel besitzen. Es wird nicht nur Wasser und Prozesszeit einge-spart, die Arbeit in der Färberei wird auf diese Weise leichter, einfacher und effizienter.

Nachreinigung mit Reduktionsmittel spielt eine entscheidende Rolle bei der Qualitätssicherung gefärbter Textilien. "Weltweit berücksichtigen alle modernen Färbereien diesen Schritt in der Produktion," sagt Dr. Karl Siemensmeyer und er ergänzt: "Besonders freut es uns natürlich, dass innerhalb der vergangenen
Monate viele Färbereien die enormen Vorteile einer Reduktion im sauren Bereich - also mit Cyclanon ECO - erkannt haben und auf das neue Verfahren setzen. Kein Wunder sparen wir doch Zeit, Wasser und Energie. Der Erfolg in der Praxis bestätigt uns."

Genau dieser Erfolg sei es auch, so der Leiter der globalen Geschäftseinheit, Thomas Pfisterer, der die Entwicklung und Vermarktung von ökoeffizienten Problemlösungen für die Textilindustrie zu einem der Grundpfeiler in der strategischen Ausrichtung der BASF macht: "Dies ist Teil unserer Differenzierungsstrategie und damit unseres Erfolgs im Markt. Ganz einfach, diese Analyse ist ein wertvolles Werkzeug das unsere Position stärkt und mit klaren Argumenten unsere Kunden überzeugt."

BASF: Auch bei Textilchemikalien international führend

Die BASF-Produktpalette bei Veredlungschemikalien für Textilien umfasst Standardprodukte und Spezialitäten für Schlichte, Vorbehandlung, Optische Aufheller, Färberei- und Druckereihilfsmittel, Beschichtung, Ausrüstung und Ink Jet.. Die ausgeprägte Verbundstrategie bei Forschung, Entwicklung und Produktion ist auch bei der Textilchemie eine der besonderen Stärken der BASF. Die international führende Stellung bei technischen Problemlösungen bieten der BASF und ihren Kunden entscheidende Wettbewerbsvorteile. Im Internet findet man Veredlungschemikalien für Textilien aus dem Hause BASF unter www.basf.de/textil. Weitere Informationen zur Ökoeffizienzanalyse befinden sich auf der Homepage der BASF unter www.basf.de.


Thomas Kessel | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.basf.de/textil
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: BASF Cyclanon Eco Textil Ökoeffizienzanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie