Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Öko" muss nicht immer teuer sein

28.08.2002


  • Neue Ökoeffizienzanalyse bestätigt in beeindruckender Weise die Vorteile einer Farbreduktion mit Cyclanon ECO
  • Wasserverbrauch wird bis zu 40 Prozent reduziert

  • Anzahl der Spülbäder von 4 auf 1 gesenkt - Kein neuer Maschinenpark erforderlich


Cyclanon ECO verändert Prozesse. Es wird nach dem Färben von Fasern und Geweben aus Polyester, Polyester-Mischungen und Acetat eingesetzt. Ziel ist es, Farbbestandteile, die nicht an die Fasern gebunden und damit ungewünscht sind, aus dem Gewebe zu lösen. Cyclanon ECO ist gegenüber herkömmlichen Reduktionsmitteln einfacher und vollautomatisch zu dosieren; außerdem bleibt es beim Kontakt mit dem Luftsauerstoff stabil. Eine aktuelle Analyse zur Ökoeffizienz von Färbeprozessen, die auf Cyclanon ECO bauen, hat jetzt die Vorteilhaftigkeit des Produktes der BASF bestätigt. Mit Brief und (Öko-) Siegel: Cyclanon ECO ist schneller, sparsamer, gründlicher und umweltfreundlicher.


Reduktive Nachreinigung spielt eine entscheidende Rolle bei der Qualitätssicherung gefärbter Textilien. Der Arbeitsschritt sichert waschfeste Farbechtheit. Polyester, PE-Mischungen und Acetat werden mit Hilfe von Dispersionsfarbstoffen gefärbt. Nicht alle Farbbestandteile aus der Flotte gehen auch eine feste Bindung ein und haften dauerhaft am Gewebe. Werden diese Restbestände nicht
"ausgewaschen" färben die mit diesen Stoffen hergestellten Textilien ab - am Körper oder in der Waschmaschine. Kunden würden das kaum akzeptieren. In der Reduktion werden diese überschüssigen Farbbestandteile chemisch quasi "zerlegt" und ausgewaschen.

Das Ergebnis der Ökoeffizienzanalyse: Unter ökologischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist der Einsatz von Cyclanon ECO durchgängig vorteilhaft. Eine solche Analyse erfasst alle ökonomischen und umweltrelevanten Faktoren von Arbeitsprozessen oder Produkten. Welche Ausgangsstoffe werden eingesetzt, wie viel Energie wird bei der Herstellung verbraucht, wie viel Abwasser entsteht, welche möglicherweise für die Umwelt schädlichen Stoffe fallen an, welche Kosten entstehen, was zum Beispiel kosten die Einsatzstoffe, was die Entsorgung ungewünschter Nebenprodukte? All das sind Fragen, die eine solche Ökoeffizienzanalyse zusammenfasst und in ein Gesamtbild fließen lässt.

Bei der BASF ist man sich sicher: "Die Textilmärkte der Zukunft werden es nicht hinnehmen, wenn ein Unternehmen die ökologische Komponente nicht berücksichtigt. Für uns ist es deshalb wichtig, schon heute ein funktionierendes Kontrollmittel zu besitzen, das nicht allein die ökonomische sondern eben auch die ökologische Leistungsfähigkeit des Unternehmens oder einzelner Produkte erfasst. Ich glaube, nachhaltiges Handeln wird sich für die BASF zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil entwickeln." Das sagt Thomas Pfisterer, Leiter Global Business Management, BASF Performance Chemicals for Textiles und unterstreicht damit, wie wertvoll die Ökoeffizienzanalyse auch für die zukünftige Entwicklung der Branche ist.

Im Falle von Cyclanon ECO zeigt sich: Wer Prozesse ökologischer gestaltet, fährt nicht teurer. Statt dessen wird sogar jede Menge gespart. Zum Beispiel Wasser: Der Verbrauch reduziert sich - im Vergleich zur herkömmlichen Arbeitsweise - um gut 40 Prozent. Der Clou liegt darin, dass der pH-Wert des Färbebades nicht mehrfach wechseln muss und somit die Anzahl der Spülbäder von 4 auf eines reduziert werden kann - dieses verringert den Wasserverbrauch gegenüber konventionellen Nachreinigungsverfahren erheblich. Denn herkömmliche Reduktionsmittel "arbeiten" bei hohem pH-Wert (im alkalischen Bereich) und müssen in mehreren Spülgängen, teilweise sogar mit heißem Wasser, ausgewaschen werden. Cyclanon ECO entfaltet dagegen bei niedrigem pH-Wert (im sauren Bereich) seine volle Wirkung. Das Auswaschen wird dadurch erheblich leichter.

Noch ein Superlativ: Die Zeitersparnis im Vergleich zu Prozessen, die konventionelle Reduktionsmittel nutzen, beträgt 30 Prozent. Damit sind alle Zweifel ausgeräumt: Neben den ökologischen sprechen auch klare ökonomische Gründe für den Einsatz der neuen Reduktions-Praxis. In diesem Fall verkehrt sich das Vorurteil "Öko ist teuer!" ins genaue Gegenteil. Für die Nachreinigung beim Färben von Polyester und Acetat ist die "Öko-Variante" die eindeutig wirtschaftlichere. Dr. Karl Siemensmeyer, bei der BASF zuständig für die Entwicklung von Färbereihilfsmitteln: "Die Ökoeffizienzanalyse hat uns gezeigt, dass dieser neue Prozess für unsere Kunden immense Vorteile hat. Hier spart "Öko" jede Menge Geld. Und um diese Vorteile zu nutzen, müssen die Färbereien auch keine neuen Anlagen beschaffen oder bestehende Einrichtungen umrüsten."
Aus Sicht der Effizienz ein weiterer wichtiger Punkt: Cyclanon ECO lässt sich leicht dosieren - es wird bereits flüssig angeliefert und reagiert nicht mit dem Sauerstoff der Luft. Dies nämlich ist einer der Nachteile, den herkömmliche Nachreinigungsmittel besitzen. Es wird nicht nur Wasser und Prozesszeit einge-spart, die Arbeit in der Färberei wird auf diese Weise leichter, einfacher und effizienter.

Nachreinigung mit Reduktionsmittel spielt eine entscheidende Rolle bei der Qualitätssicherung gefärbter Textilien. "Weltweit berücksichtigen alle modernen Färbereien diesen Schritt in der Produktion," sagt Dr. Karl Siemensmeyer und er ergänzt: "Besonders freut es uns natürlich, dass innerhalb der vergangenen
Monate viele Färbereien die enormen Vorteile einer Reduktion im sauren Bereich - also mit Cyclanon ECO - erkannt haben und auf das neue Verfahren setzen. Kein Wunder sparen wir doch Zeit, Wasser und Energie. Der Erfolg in der Praxis bestätigt uns."

Genau dieser Erfolg sei es auch, so der Leiter der globalen Geschäftseinheit, Thomas Pfisterer, der die Entwicklung und Vermarktung von ökoeffizienten Problemlösungen für die Textilindustrie zu einem der Grundpfeiler in der strategischen Ausrichtung der BASF macht: "Dies ist Teil unserer Differenzierungsstrategie und damit unseres Erfolgs im Markt. Ganz einfach, diese Analyse ist ein wertvolles Werkzeug das unsere Position stärkt und mit klaren Argumenten unsere Kunden überzeugt."

BASF: Auch bei Textilchemikalien international führend

Die BASF-Produktpalette bei Veredlungschemikalien für Textilien umfasst Standardprodukte und Spezialitäten für Schlichte, Vorbehandlung, Optische Aufheller, Färberei- und Druckereihilfsmittel, Beschichtung, Ausrüstung und Ink Jet.. Die ausgeprägte Verbundstrategie bei Forschung, Entwicklung und Produktion ist auch bei der Textilchemie eine der besonderen Stärken der BASF. Die international führende Stellung bei technischen Problemlösungen bieten der BASF und ihren Kunden entscheidende Wettbewerbsvorteile. Im Internet findet man Veredlungschemikalien für Textilien aus dem Hause BASF unter www.basf.de/textil. Weitere Informationen zur Ökoeffizienzanalyse befinden sich auf der Homepage der BASF unter www.basf.de.


Thomas Kessel | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.basf.de/textil
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: BASF Cyclanon Eco Textil Ökoeffizienzanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise