Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handwerk Vorbild für Nachhaltigkeit - 48 Millionen Euro Förderung von DBU

28.08.2002


Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützte seit ihrer Gründung 100 Projekte zur umweltbewussten Orientierung von Handwerksbetrieben

"Kein Wirtschaftszweig verkörpert das Prinzip der Nachhaltigkeit so sehr wie das Handwerk. Langlebigkeit, Wartungsfreundlichkeit, Wiederverwertbarkeit und die Verwendung natürlicher und nachwachsender Materialien wie Holz gehören hier zum Alltag." - Mit diesen Worten erläuterte heute Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), anlässlich der Einweihung der Bildungsakademie des Lingener Handwerks e. V. in Lingen die Bedeutung dieser Branche für den Umweltschutz. Von Beginn an habe die DBU die umweltorientierte Ausrichtung kleiner und mittelständischer Betriebe zu ihrem Schwerpunkt erklärt. Seit der Gründung vor elfeinhalb Jahren hat die Um-weltstiftung 48 Millionen Euro in über 100 Projekte und Bildungsmaßnahmen des Handwerks investiert.

Ein Vorzeigeprojekt sei die mit zwei Millionen Euro von der DBU unterstützte, inzwischen ausgelaufene Initiative "Solar - na klar!", die Ende letzten Jahres von der EU-Kommission als beste nationale europäische Kampagne für erneuerbare Energien ausgezeichnet wurde. Hier habe man erfolgreich Verbraucher mit dem Solarhandwerk zusammengeführt. "Solar - na klar!" sei die größte bundesweite und herstellerneutrale Informationskampagne für Solarwärme. 7.600 Handwerksbetriebe hätten als Marktpartner für die Aktion geworben werden können, in deren Verlauf über 200.000 Broschüren verschickt worden seien. Von den 100.000 Anrufern, die sich über die Aktion informiert hätten, hätten 27.000 am Ende Sonnenkollektoren auf ihren Dächern installiert. Neben dem Bundesdeutschen Arbeitskreises für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) sind der Zentralverband Sanitär, Heizung Klima, der Deutsche Fachverband Solarenergie, die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie, der Bundesverband Solarenergie, der Bundesverband Deutscher Fertigbau, der Bund Deutscher Architekten und der Deutsche Naturschutzring an der Kampagne beteiligt.

Handwerkliche Erzeugnisse seien im Gegensatz zu Wegwerfprodukten stets auf Langlebigkeit und Reparaturfähigkeit ausgerichtet. Die Tradition des Handwerks habe Bezug zu regionalen Strukturen und nutze die vor Ort gegebenen Quellen. So sei Holz ein natürlicher Werkstoff, der sich vollständig nutzen lasse. Sogar das bei Sägewerken anfallende naturbelassene Restholz könne noch verwertet werden. Die Firma Wodtke aus Tübingen-Hirschau habe erfolgreich einen Ofen entwickelt, der mit aus diesen Reststoffen produzierten Holzpellets beheizt werde. "Durch einen Wasserwärmetauscher kann der Ofen zudem in Heizungssysteme von Häusern integriert werden und diese mit Wärme und Warmwasser versorgen", hob Brickwedde hervor. Holz sei einer der wichtigsten nachwachsenden Rohstoffe. Er binde im Laufe seiner Lebensphase soviel Kohlendioxid an sich, wie er bei der Verbrennung abgebe. Das Wodtke-Projekt wurde von der DBU mit 204.500 Euro gefördert.

Auch die umweltorientierte Sanierung von Altbauten und denkmalgeschützten Gebäuden sei für das moderne Handwerk machbar. Ökologische Baustoffe und gezielte Wärmedämmungsmaßnahmen zur Energieeinsparung seien mit der Erhaltung von einzigartigen Fassaden vereinbar. Dies hätten viele geförderte Projekte bewiesen, in denen Handwerk und Denkmalschutz gemeinsam Konzepte erarbeitet und umgesetzt hätten. Unter anderem habe man mehrere Gebäude der Franckeschen Stiftungen in Halle und einige Bürgerhäuser in Lübeck unter den Aspekten des Klimaschutzes und der Bewahrung der national wertvollen Denkmäler restauriert. Die in solchen Projekten gewonnenen Erkenntnisse seien dabei stets aufbereitet und für interessierte Fachleute zur Verfügung gestellt worden. "Bei unseren Projekten geht es nicht nur darum, neue umweltorientierte Wege zu finden und in der Praxis zu testen, sondern auch den Multiplikatoreffekt von Bildungseinrichtungen des Handwerks zu nutzen, um neue Standards zu etablieren", fasste Brick-wedde zusammen.

Direkt mit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit vor elfeinhalb Jahren hatte die DBU erstmalig eine breite Plattform für das Thema Umweltschutz im Handwerk geschaffen. Mit einer Anschubfinanzierung von mehr als zehn Millionen Euro hatte sie acht von insgesamt zehn Umweltzentren des Handwerks in Deutschland initiiert. So entstanden leistungsfähige an den Bedürfnissen der Praxis orientierte "Dienstleistungszentren des Handwerks".

Nicole Frommeyer | DBU-Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Langlebigkeit Nachhaltigkeit Ofen Solarenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung