Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit über 50 Prozent weniger Treibhausgase bis zum Jahr 2010

27.08.2002


Zum Weltgipfel in Johannesburg:
Bayer bekräftigt Ziele zum Klimaschutz


Der Bayer-Konzern hat anlässlich des Weltgipfels im südafrikanischen Johannesburg erneut seine umfangreichen Ziele zum Klimaschutz bekräftigt. Das Unternehmen will den Ausstoß von Treibhausgasen bis zum Jahr 2010 bezogen auf die Werte von 1990 um mehr als 50 Prozent senken. Dies gab Bayer-Vorstandsmitglied Dr. Udo Oels in Johannesburg am Rande des Umweltgipfels bekannt. "Mit diesen Werten liegen wir weit über den in Kyoto festgelegten Reduktionen für die Europäische Union, aber auch weit über den von der Bundesregierung für Deutschland übernommenen weitergehenden Verpflichtungen. Wir wollen mit diesem besonderen Engagement einen Beitrag zum Gelingen des Gipfels und zum Erreichen der international vereinbarten Nachhaltigkeitsziele leisten", erklärte Oels.

Die immer häufiger auftretenden Naturkatastrophen - wie jüngst das Hochwasser in Deutschland und China - machten deutlich, so der Bayer-Vorstand, dass Klimaschutz zu den zentralen Themen der Gegenwart gehöre. Bayer stehe voll hinter den Vorgaben zur Verbesserung der Umwelt. Deshalb habe sich das Unternehmen bereits nach dem ersten Umweltgipfel in Rio ein hohes Ziel gesetzt: Nämlich eine Halbierung der Treibhausgase in nur zwanzig Jahren.

Im Kyoto-Protokoll, in dem sich 1997 die Staatengemeinschaft auf verbindliche Werte zur Verringerung klimarelevanter Gase geeinigt hatte, war für die Europäische Union eine Verminderung um acht Prozent bis zum Jahr 2012 festgelegt worden. Deutschland hatte sich bereit erklärt, im gleichen Zeitraum 21 Prozent an Kohlendioxid und anderen klimarelevanten Gasen einzusparen.

Bayer hat seine ehrgeizigen Klimaschutzziele in Deutschland bereits lange vor Ablauf der Fristen erreicht. Hier konnte seit Beginn der neunziger Jahre der Ausstoß an klimarelevanten Gasen um 53 Prozent reduziert werden - trotz deutlich gestiegener Produktion. Für alle Aktivitäten des Konzerns weltweit liegt diese Zahl zur Zeit bei etwa 35 Prozent. Oels: "Wir haben diesen Quantensprung erreicht durch Änderung von Verfahren, Einsatz modernster Technologien, Schließung alter Anlagen sowie dem Bau neuer, umweltfreundlicher Kraftwerke. Ausschlaggebend für den Erfolg war aber auch die Freiheit, dass wir selbst entscheiden konnten, an welchen Stellen in der Produktion der Klimaschutz technisch am effektivsten umgesetzt werden kann. Denn nur wenn die Industrie eigenverantwortlich handeln und ihre technologische Kompetenz frei umsetzen kann, können Erfolge schnell erzielt werden. Starre staatliche Vorschriften und unnötige Bürokratie bringen uns im Umweltschutz nicht weiter."

Auch in anderen Bereichen konnte das Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren seine Umweltschutzleistungen nochmals erheblich verbessern. Der Ausstoß von Kohlenmonoxid und Schwefeldioxid konnte um mehr als 70 Prozent gesenkt werden, bei den Stickoxiden beträgt die Reduzierung 40 Prozent. Außerdem wurde im gleichen Zeitraum die Gesamtabfallmenge um 25 Prozent reduziert und der spezifische Energieverbrauch um fast 30 Prozent vermindert - bei einer Ausweitung der Produktion um mehr als ein Drittel.

BayNews Redaktion | BayNews Mail

Weitere Berichte zu: Klimaschutz Treibhausgas Weltgipfel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive