Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltforscher messen Schadstoffe in Flussschlämmen

22.08.2002


Ein Expertenteam des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle, bestehend aus Analytikern, Gewässerforschern und Ökotoxikologen, hat begonnen, Schlamm- und Wasserproben entlang von Elbe und Mulde zu nehmen. Beprobt werden bevorzugt Überschwemmungsbereiche in der Nähe von Wohngebieten. Im Rahmen der angelaufenen Messkampagne wird ein breites Spektrum an Schadstoffen erfasst, die an feinkörnige Schlammpartikel gebunden sind. Erste Ergebnisse aus dem Bitterfelder Raum liegen ab 28. August vor.

Von Pirna elbeabwärts bis Magdeburg werden in Abständen von 30 Kilometern Schlammproben vor und hinter den Deichen genommen, um Aussagen zu möglichen Nutzungseinschränkungen für flussnahe Flächen und zum Umgang mit dem Schlamm machen zu können. Beprobt werden u.a. Spiel- und Sportplätze, die überflutet waren, aber auch Auenwiesen, auf denen Vieh gehalten wird. Vermutet wird, dass Schwermetalle und andere Schadstoffe flussabwärts gespült worden sind, die zum einen aus den Flusssedimenten remobilisiert wurden und zum anderen aus chemischen Betrieben in Tschechien stammen. Durch die Überflutung der Kanalisation und von Klärwerken sind coli-Bakterien und pathogene Keime mit dem Hochwasser transportiert worden. Außerdem zeigten die Fernsehbilder Ölfilme auf den Fluten, die von geborstenen Tanks stammen.
Im Oberlauf der Mulde ist mit Schwermetallen, Arsen, Cadmium und Radionukliden aus den Erzgewinnungsrückständen im südlichen Sachsen zu rechnen. Zwischen Bitterfeld und der Muldemündung bei Roßlau werden Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAKs), Tri-Butyl-Zinn, Dioxine und andere organische Schadstoffe aus Altlasten der chemischen Industrie erwartet.
Bestimmt werden die Gesamtgehalte der genannten Schadstoffe und ihr toxikologisches und gentoxisches Potenzial. Aufbauend auf den Ergebnissen werden später auch Strategien und Technologien zur Sanierung bzw. Entsorgung von belasteten Schlämmen und Böden empfohlen.
Ergänzende Untersuchungen sind geplant zu den Innenraumbelastungen in Häusern, die überflutet waren. Hierzu werden Passivsammler ausgebracht, die Schadstoffe und Schimmelsporen in der Raumluft einfangen.
Die Untersuchungspunkte konnten gezielt gewählt werden, weil das UFZ beide Flusssysteme seit Jahren untersucht und umfangreiches Datenmaterial zu vielen Umwelt-Parametern besitzt. Der Vergleich mit der Situation vor der Flut ermöglicht detaillierte Aussagen zu deren Auswirkungen.
Wenn in wenigen Wochen eine Übersicht der Ergebnisse vorliegt, wird es möglich sein, die Bevölkerung fundiert zu informieren und zur Versachlichung der Diskussion über mögliche Gefahren beizutragen.

Susanne Hufe | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/

Weitere Berichte zu: Flut Mulde Schadstoff Umweltforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik