Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltforscher messen Schadstoffe in Flussschlämmen

22.08.2002


Ein Expertenteam des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle, bestehend aus Analytikern, Gewässerforschern und Ökotoxikologen, hat begonnen, Schlamm- und Wasserproben entlang von Elbe und Mulde zu nehmen. Beprobt werden bevorzugt Überschwemmungsbereiche in der Nähe von Wohngebieten. Im Rahmen der angelaufenen Messkampagne wird ein breites Spektrum an Schadstoffen erfasst, die an feinkörnige Schlammpartikel gebunden sind. Erste Ergebnisse aus dem Bitterfelder Raum liegen ab 28. August vor.

Von Pirna elbeabwärts bis Magdeburg werden in Abständen von 30 Kilometern Schlammproben vor und hinter den Deichen genommen, um Aussagen zu möglichen Nutzungseinschränkungen für flussnahe Flächen und zum Umgang mit dem Schlamm machen zu können. Beprobt werden u.a. Spiel- und Sportplätze, die überflutet waren, aber auch Auenwiesen, auf denen Vieh gehalten wird. Vermutet wird, dass Schwermetalle und andere Schadstoffe flussabwärts gespült worden sind, die zum einen aus den Flusssedimenten remobilisiert wurden und zum anderen aus chemischen Betrieben in Tschechien stammen. Durch die Überflutung der Kanalisation und von Klärwerken sind coli-Bakterien und pathogene Keime mit dem Hochwasser transportiert worden. Außerdem zeigten die Fernsehbilder Ölfilme auf den Fluten, die von geborstenen Tanks stammen.
Im Oberlauf der Mulde ist mit Schwermetallen, Arsen, Cadmium und Radionukliden aus den Erzgewinnungsrückständen im südlichen Sachsen zu rechnen. Zwischen Bitterfeld und der Muldemündung bei Roßlau werden Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAKs), Tri-Butyl-Zinn, Dioxine und andere organische Schadstoffe aus Altlasten der chemischen Industrie erwartet.
Bestimmt werden die Gesamtgehalte der genannten Schadstoffe und ihr toxikologisches und gentoxisches Potenzial. Aufbauend auf den Ergebnissen werden später auch Strategien und Technologien zur Sanierung bzw. Entsorgung von belasteten Schlämmen und Böden empfohlen.
Ergänzende Untersuchungen sind geplant zu den Innenraumbelastungen in Häusern, die überflutet waren. Hierzu werden Passivsammler ausgebracht, die Schadstoffe und Schimmelsporen in der Raumluft einfangen.
Die Untersuchungspunkte konnten gezielt gewählt werden, weil das UFZ beide Flusssysteme seit Jahren untersucht und umfangreiches Datenmaterial zu vielen Umwelt-Parametern besitzt. Der Vergleich mit der Situation vor der Flut ermöglicht detaillierte Aussagen zu deren Auswirkungen.
Wenn in wenigen Wochen eine Übersicht der Ergebnisse vorliegt, wird es möglich sein, die Bevölkerung fundiert zu informieren und zur Versachlichung der Diskussion über mögliche Gefahren beizutragen.

Susanne Hufe | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/

Weitere Berichte zu: Flut Mulde Schadstoff Umweltforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise