Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesamt für Naturschutz: GEO-Tag der Artenvielfalt auf der Insel Vilm mit erstaunlichen Ergebnissen

22.08.2002


  • 2098 Tier- und Pflanzenarten wurden festgestellt
  • Totalreservat Vilm ist eine Perle unter den deutschen Schutzgebieten

 Der 4. Geo-Tag der Artenvielfalt, den die Zeitschrift GEO gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) an der Außenstelle des BfN auf der Insel Vilm im Biosphärenreservat Südost-Rügen durchführte, brachte erstaunliche Ergebnisse. So wurden in den drei Untersuchungsgebieten Vilm, Goor und Bodden auf der Insel Rügen die beachtliche Zahl von 2098 Tier- und Pflanzenarten festgestellt. Sie verteilen sich in der Mehrzahl auf die Landgebiete Insel Vilm (1312 Arten) und Goor (1142 Arten), gegenüber 121 Arten - vor allem Algen, Krebstiere und Fische - im Boddengewässer der Ostsee. Am artenreichsten vertreten ist die Gruppe der Insekten mit insgesamt 975 Arten, gefolgt von den Farn- und Blütenpflanzen mit 414 gefundenen Arten.
Besonders interessant für die Wissenschaftler ist, dass es zwischen den beiden Landgebieten Vilm und Goor - trotz vieler Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten - bei etlichen Organismen-Gruppen nur eine relativ kleine Schnittmenge gemeinsamer Arten gibt: 150 von 975 bei den Insekten, nur 13 von 186 bei den Spinnentieren und 173 von 414 bei den Farn- und Blütenpflanzen! Dies weist darauf hin, dass die beiden Gebiete unterschiedliche Lebensräume aufweisen und vergleichbare Lebensräume unterschiedlich mit Arten ausgestattet sind. Von daher haben alle drei untersuchten Gebiete ihre besondere Eigenart und Bedeutung:

  • Vilm als streng geschütztes Kerngebiet mit alten, ungenutzten Waldbeständen, intakten Stränden und Steilufern und vor allem als Zone vom Menschen ungestörter natürlicher Prozesse wie Laubwald- und Küstendynamik, natürliche Waldsukzession; hier fanden sich z.B. unter den Alt- und Totholzkäfern (insgesamt 49 Arten) eine ganze Reihe sehr spektakulärer und seltener Arten.
  • Goor mit speziellen Moor- und Brackwasser-Standorten und Vorkommen seltener Arten. Dass in der entwicklungsgeschichtlich jungen Ostsee die Evolution noch voll im Gange ist, nämlich die Anpassung von Pflanzen- und Tierarten an die Brackwasserbedingungen vor allem im Flachwasserbereich der Küsten, zeigt sich z.B. am Vorkommen des nacheiszeitlich endemischen Ostsee-Vergissmeinnichts.
  • Der Bodden und seine Seegraswiesen als Laich- und Aufzuchtgebiet für Fischarten der Ost- und Nordsee sowie als Überwinterungsgebiet für zahlreiche Wasservogelarten. So hat der Rügensche Hering im Greifswalder Bodden sein größtes Laichgebiet in der Ostsee. Der Bodden ist wegen der jungen Entstehungszeit noch vergleichsweise artenarm und ein Gebiet, in dem Artenvielfalt sich noch entwickeln wird.

Die Schwerpunktveranstaltung zum 4. GEO-Tag der Artenvielfalt fand am 8. Juni 2002 im Biosphärenreservat Südost-Rügen auf der Insel Vilm, im angrenzenden Rügischen Bodden und im Waldnaturschutzgebiet "Goor-Muglitz" auf Rügen - gegenüber der Insel Vilm - statt. Ziel des diesjährigen GEO-Tages war es, die Artenvielfalt typischer und geschützter Lebensräume im Biosphärenreservat Südost-Rügen, ihre Charakteristika, Besonderheiten und Naturschutzbedeutung zu erfassen und herauszustellen. Untersucht wurden deshalb naturbelassene und genutzte Buchenwälder, Hutewälder, Forste, Gebüsche, offenes Kulturland, Küsten- und Strandbereiche, Tümpel und Moore sowie verschiedene Zonen der Boddengewässer in diesen drei Gebieten.
Insgesamt beteiligten sich rund 100 Experten für die verschiedensten Tier- und Pflanzengruppen an der GEO-Aktion, die in enger Zusammenarbeit mit dem BfN, den Universitäten Greifswald und Rostock sowie dem Deutschen Meeresmuseum in Stralsund durchgeführt wurde. Behördlich genehmigt und unterstützt wurde die Aktion durch das Landesamt für Forsten und Großschutzgebiete in Malchin.
"Die Insel Vilm ist eine Perle unter den deutschen Schutzgebieten. Wir haben für einen Tag das Naturschatzkästchen "Insel Vilm" geöffnet und damit gezeigt, wie wichtig konsequenter Naturschutz ist. Der Schutz der biologischen Vielfalt ist jedoch nur im gesellschaftlichen Konsens möglich. Das bedeutet, Naturschutz kann nur erfolgreich sein, wenn er im öffentlichen Bewusstsein präsent und als positiver Begriff besetzt ist," sagte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann. Der GEO-Tag wurde im Rahmen der Aktion "Leben braucht Vielfalt" durchgeführt, um damit Verantwortungsbewusstsein und Verständnis für den Naturschutz zu fördern.

Hinweis:
Die Ergebnisse des GEO-Tages werden in der September-Ausgabe der Zeitschrift GEO ausführlich dargestellt.

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt BfN GEO-Tag Lebensräume Ostsee Vilm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie