Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Strategie für die Hochwasservorsorge

21.08.2002


In einem Forschungsprojekt an der TU Darmstadt ist ein Konzept für "differenzierten Hochwasserschutz" entwickelt worden, mit dem die Schäden auch bei extremen Hochwassern minimiert werden können.



Hochwasserkatastrophen können - wie derzeit schmerzhaft erfahrbar - ganze Regionen wirtschaftlich wie sozial existenziell bedrohen. Das gilt für alle Flüsse. Anerkannt ist dabei allgemein, dass in Extremfällen technische Maßnahmen den notwendigen Hochwasserschutz nicht gewährleisten können. Deiche helfen höchstens bei "normalen" Hochwasserwellen.

... mehr zu:
»Elbe »Fluss »Hochwasser »Hochwasserschutz


Seit 1995 werden am Fachgebiet Umwelt- und Raumplanung der TU Darmstadt von Prof. Hans Reiner Böhm und seinem Team Möglichkeiten erforscht, durch Steuerung der Raumnutzung Schadenspotenziale zu mindern und Überflutungsräume freizuhalten. Anfang Juli 2002, unmittelbar vor den Ereignissen an der Elbe, wurde von Dipl.-Ing. Peter Heiland eine Strategie zur Vorsorge vorgestellt, die auf drei Ansätzen basiert:

· Regionalpläne

Sie müssen eindeutig die Gefährdungsgebiete kennzeichnen, potenziell betroffene Gemeinden und Bauherren informieren und so zur Vorsorge führen; auch ungeliebte Baubeschränkungszonen dürfen nicht weiter tabuisiert werden. Die Baulandnutzung muss wieder den natürlichen Gegebenheiten folgen.

· Kooperation entlang von Flüssen

Die Abstimmung von Maßnahmen wie Polderschaffung und Katastrophenschutz müssen von allen Gemeinden und Regionen am Fluss akzeptiert und getragen werden; das erfordert eine Verbesserung der Zusammenarbeit.

· Ökonomische Instrumente zum Lastenausgleich

Spenden und Soforthilfen sind wichtig, wenn die Katastrophe eingetreten ist. Generell fehlen jedoch im Finanzierungssystem beim Hochwasserschutz ausreichende Anreize für Gemeinden und Regionen, vorsorgende Maßnahmen zum Vorteil anderer (unterhalb am Fluss) zu ergreifen. Es ist deshalb notwendig, Hochwasserschutzfonds für das gesamte Flusseinzugsgebiet aufzubauen.

Konzepte zum "differenzierten Hochwasserschutz" müssen neu überdacht werden: Dabei werden oberhalb der neuralgischen Abschnitte mit hohem Schadenpotenzial große Räume identifiziert, die sich durch geringere Schadenspotenziale auszeichnen und im extremsten Katastrophenfall zum Schutz von großen Städten oder umweltbelastenden Industrien geflutet werden. Die so entstehenden Verluste würden wesentlich geringer ausfallen, als "zufälliges" Deichversagen. Sie müssten vollständig (z.B. aus o.g. Hochwasserschutzfonds) ersetzt werden. Erste Studien dazu existieren. Die Fortführung bzw. Umsetzung scheitert bislang an mangelnder Akzeptanz, was aus der Sicht der "Opferräume" verständlich ist. Angesichts der Lage, wie sie jetzt an der Elbe eingetreten ist, müssen diese Konzepte aber weiter entwickelt werden!

Durch zügige Umsetzung der vorgeschlagenen Ansätze muss mittelfristig (auch im Rahmen der Schadensbeseitigung an der Elbe) erreicht werden, dass Schadenspotenziale geringer werden und die Gefährdeten besser um die Gefahr wissen.

Hochwassergefahren im Raum Darmstadt

Für das hessische Ried ist ein Schutz gegen Hochwasser des Rheins vorgesehen, die statistisch gesehen etwa einmal in 200 Jahren auftreten. Allerdings sagen diese Planungsgrundsätze nichts über die tatsächliche Gefährdung aus. Derzeit erfolgt die Sanierung der hessischen Rheindeiche, sie ist allerdings noch nicht abgeschlossen.

Bei so extremen und andauernden Niederschlägen wie im Elbe-Einzugsgebiet und bei einer ungünstigen räumlichen Verteilung entlang der Zuflüsse sind Deichüberflutungen oder Deichversagen auch am Rhein nicht auszuschließen. Die Zuflüsse können ergänzend zu erheblichen Problemen führen. Grundwasserstände steigen bei langanhaltenden Hochwassern in Talauen an und bleiben oft nach dem Abfließen der Hochwasserwelle länger bestehen. Im Unterschied zur Elbe sind am Rhein die Deichsysteme i.d.R. besser intakt, die Fließmodelle besser erprobt und die Hochwasservorhersagen langfristiger und präziser möglich. Nicht zuletzt durch umfangreiche EU-geförderte Projekte der Bundesländer konnten hier in den letzten Jahren große Fortschritte erzielt werden.

Dennoch: Eine vergleichbare Katastrophe ist auch für das hessische Ried - unabhängig von den Deichsanierungen - möglich. Sowohl eine Überspülung, als auch das Durchweichen von Deichen ist niemals auszuschließen.

Aktuelle Karten der Internationalen Kommission zum Schutz des Rheins, Studien für das Hessische Ried sowie Karten der Überschwemmungen von 1882/83 weisen eindeutig aus, dass bei Deichbrüchen oder Deichüberschwemmungen am Rhein bis zu 400 km² überschwemmt werden könnten. Die Überschwemmungsgrenze verliefe im Extremfall zwischen Griesheim und Wolfskehlen. Die Schäden können allein im Hessischen Ried eine Mrd. Euro erreichen.

Wenn alle derzeitigen kommunalen Planungen in diesem Gebiet realisiert werden sollten, vergrößern sich die gefährdeten Siedlungs- und Gewerbeflächen um weitere 400 ha, die maximalen Schäden steigen um mehrere hundert Mio. Euro.

Weitere Informationen: Dipl.-Ing. Peter Heiland, Tel. 06151/16 3241, E-mail p.heiland@iwar.tu-darmstadt.de, Prof. Dr.-Ing. Hans Reiner Böhm, Tel. 06151/16 2248

Sabine Gerbaulet | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwar.bauing.tu-darmstadt.de/umwr/sponge-d.htm
http://www.iwar.bauing.tu-darmstadt.de/umwr/index.html

Weitere Berichte zu: Elbe Fluss Hochwasser Hochwasserschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Wenn die Tigermücke zum Problem wird
07.08.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie