Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speicherpotenziale für den Schutz vor Hochwasser in der Landwirtschaft aktivieren

12.08.2002


DBU-Projekt zeigt am Beispiel der Lausitzer Neiße neue Perspektiven auf - Konservierende Bodenbearbeitung



"Vorbeugender Hochwasserschutz bietet in gefährdeten Regionen eine praktikable Chance, nachhaltig und vorausschauend etwas gegen die Risiken zu tun, anstatt sich nur auf Katastrophenmanagement und Schadenbegrenzung zu beschränken!" - Dieses Fazit zog heute in Dresden Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), bei der Abschlusspräsentation eines DBU-Forschungsprojektes zum vorbeugenden Hochwasserschutz . Am Beispiel der Lausitzer Neiße hatten Experten der Landwirtschaft, Bodenkunde, Wasserwirtschaft und Raumordung unter Leitung von Prof. Dr. Friedhelm Sieker, Universität Hannover, nachgewiesen, dass die Wiederbelebung des Bodens als Wasserspeicher insbesondere in der Landwirtschaft neue Wege für den Hochwasserschutz eröffnet und durch konservierende Bodenbearbeitung ein Hochwasserspeicher mit einer Million Kubikmeter Fassungsvermögen geschaffen werden kann, ohne auch nur einen Quadratmeter Flussaue dafür in Anspruch zu nehmen. "Das Hochwasser dort zu bekämpfen, wo es entsteht, anstatt nur die Schäden zu begrenzen", muss nach Siekers Worten das Ziel des künftigen Hochwassermanagements sein. Die DBU förderte das Forschungsvorhaben mit 350.000 Euro.



Speicher sollen überschüssige Wassermengen aufnehmen

Das Grundprinzip des Hochwasserschutzes ist nach Siekers Worten eigentlich sehr einfach: Für das Niederschlags- oder Schmelzwasser müssen Speicher gefunden werden, in denen das Wasser bis zu seinem Abtransport durch Bäche und Flüsse verweilen kann. Trotz dieses einfachen Prinzips sei es bis heute nicht gelungen, einen ausreichenden Hochwasserschutz in Deutschland zu verwirklichen. Sieker: "Schlimmer noch: Es scheint, dass wir uns in den letzten Jahren von diesem Ziel noch entfernt haben, da die Häufigkeit der Hochwasserereignisse mit erheblichen Schäden offensichtlich zugenommen hat. Die Konsequenz der alljährlichen Hochwasserkatastrophen muss daher lauten: Wir brauchen größere Speicher für das Regenwasser oder mehr Abflusskapazitäten für die Bäche und Flüsse."

Umsetzung der Erkenntnisse stößt auf Widerstand

So berechtigt diese Forderungen seien, so schwer scheine ihre Umsetzung zu sein. Der Ausbau von Flüssen und Bächen sei kostspielig und stehe im Gegensatz zu den ökologischen Bestrebungen des Gewässerschutzes. Der Bau konventioneller Hochwasserspeicher sei nicht weniger kostenintensiv, schließlich geht es hierbei um Speicher von mehreren tausend Kubikmetern Fassungsvermögen. Erschwerend komme bei der Planung von Speicherbecken ein enormer Flächenbedarf hinzu und zwar in Gebieten, in denen viele andere Flächennutzungen in Konkurrenz träten. Die Flächen der Flusstäler würden intensiv durch Siedlungen, Industrie und Landwirtschaft genutzt und nur ungern von den betroffenen Gemeinden für den Hochwasserschutz reserviert. Es falle schwer, Gemeinden von konventionellen Hochwassermaßnahmen zu überzeugen, da ihr Engagement nicht ihnen, sondern den Gemeinden flussabwärts zugute komme - für soviel Uneigennützigkeit fehle den meisten Gemeinden das Geld. Sieker: "Die Verbesserung des Hochwasserschutzes droht im Geflecht aus Ökonomie, Ökologie und Verwaltungsgrenzen stecken zu bleiben."

DBU-Projekt bewies Wirksamkeit der Maßnahmen

Das DBU-Forschungsprojekt habe einen Ansatz gewählt, mit dem dieser Gordische Knoten durchschlagen werden könne. Unabhängig davon, ob es sich um Städte oder landwirtschaftliche Betriebe handele, hätten die hier betrachteten Maßnahmen des vorbeugenden Hochwasserschutzes den Vorteil, dass sie sowohl dem nutzten, der sie ergreife, als auch den Anliegern flussabwärts. Eine zweite Eigenschaft, mit der sich der vorbeugende Hochwasserschutzes vom konventionellen Hochwasserschutz grundsätzlich unterscheide, sei die Art des Speichers. Auf der Suche nach mehr Speichervolumen für Regenwasser lohne es sich, über den Rand der Flusstäler hinauszuschauen und einen Speicher wiederzubeleben, der einen der größten natürlichen Wasserspeicher auf dem Land darstelle - den Boden.

Speicherfunktion des Bodens lässt sich reaktivieren

In Siedlungsgebieten lasse sich der Bodenwasserspeicher mit Hilfe der dezentralen Regenwasserbewirtschaftung aktivieren. Dabei werde das Niederschlagswasser von Dach- und Verkehrsflächen über sogenannte Mulden-Rigolen-Systeme in den Untergrund versickert und fließe von dort allenfalls stark verzögert Bächen und Flüssen zu. Dagegen nehme man bei der konventionellen Regenentwässerung durch Kanäle in Kauf, dass der Boden unter Städten als Wasserspeicher verloren gehe. Häufig werde in diesem Zusammenhang die zunehmende Versiegelung der Landschaft pauschal als Grund für die Häufung der Hochwasser genannt. Aus der Sicht des Hochwasserschutzes sei es jedoch das falsche System der Entwässerung, das zu negativen Folgen führe.

Auch landwirtschaftliche Fläche müssen in Hochwasserkonzept einbezogen werden

Dass es auf Ackerflächen notwendig sei, durch gezielte Maßnahmen den Bodenwasserspeicher zu erschließen, überrasche auf den ersten Blick - schließlich seien landwirtschaftliche Flächen abgesehen von den Wirtschaftswegen unversiegelt. Untersuchungen der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) zeigten aber, dass konventionell bearbeitete, also gepflügte Ackerflächen weit weniger Wasser aufnehmen könnten als Wald- oder Wiesenböden. Ursache hierfür sei die durch das Pflügen gestörte Bodenstruktur. In ihrem Bemühen, den erhöhten Abfluss auf der Oberfläche und die damit einhergehende Bodenerosion auf den sächsischen Lößböden zu verringern, seien die Experten der LfL auf die konservierende Bodenbearbeitung gestoßen. Bei dieser auch als Mulchsaat-Technik bezeichneten Form des Ackerbaus verblieben Ernterückstände auf dem Feld und würden, statt untergepflügt zu werden, nur oberflächlich in den Boden eingearbeitet. Das Resultat seien mehr Bodenorganismen, eine stabilere Bodenstruktur, mehr Wasseraufnahmefähigkeit selbst bei extremen Niederschlagsmengen und somit ein optimal genutzter Bodenspeicher unter Ackerflächen.

Konkretisierung der Maßnahmen an der Lausitzer Neiße

Es bleibe zu beantworten, wie groß das Speichervolumen des reaktivierten Boden nun tatsächlich sei und welche Auswirkungen die Aktivierung dieses Speichers auf Hochwasser der Vergangenheit gehabt hätte. Dies sei die zentrale Frage dieses Forschungsvorhabens gewesen und habe konkret für das Beispiel Lausitzer Neiße im Bereich zwischen Zittau und Görlitz beantwortet werden sollen. Basierend auf den Untersuchungen und Analysen von Bodenkundlern und Landwirtschaftsexperten erstellten Wasserwirtschaftler ein Computermodell, das in der Lage sei, die Wege des Wassers im Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße detailliert nachzubilden. Je nach Art der Landnutzung, Bodenbeschaffenheit und Topographie könne mit dem Computer berechnet werden, wie sich der vorbeugende Hochwasserschutz auswirke. Die Computer-Berechnungen hätten die Bestätigung dafür geliefert, dass der Wasserspeicher Boden ein entscheidender Faktor bei der Bekämpfung von Hochwasser sei.

Sieker-Projekt konnte Wirksamkeit der Maßnahmen beweisen

Würden 25 Prozent der Ackerfläche im deutschen Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße mit Mulchsaat-Technik bewirtschaftet, würde sich die abfließende Wassermenge bei mittleren und extremen Hochwassern um drei bis vier Prozent verringern. Sieker: "Anders ausgedrückt bedeutet dies, dass eine Million Kubikmeter weniger Wasser in der Hochwasserwelle abfließen." Ein Beispiel, das deutlich mache, wie wirksam der vorbeugende Hochwasserschutz sei, der damit Gemeinden in den Tälern der Nebenflüsse und der Lausitzer Neiße neue Wege zum Hochwasserschutz eröffne. Ganz konkret sei in diesem Projekt der Fall der Stadt Ostritz mit dem Kloster St. Marienthal untersucht worden, die in der Vergangenheit mehrfach von Hochwasser heimgesucht worden seien. 25 Prozent konservierende Bodenbearbeitung entschärften nachhaltig die Hochwassersituation im Neißetal. Dadurch werde eine zurzeit umstrittene Eindeichung für das Kloster und die Stadt möglich, ohne dass es durch den Verlust von diesen bisherigen "Überschwemmungsflächen" zu einer sonst zu erwartenden Verschärfung der Hochwassersituation flussabwärts komme.

Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Friedhelm Sieker,
Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und landw. Wasserbau,
Tel.: 03342/3595-26,
E-Mail: d.wilcke@sieker.de

| DBU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie