Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiekosten: Verwaltungen und Kommunen lassen sparen

11.12.2000


"Energiespar-Contracting": Mehr Geld in öffentlichen Kassen
und Beitrag zum Klimaschutz - Neuer Ratgeber vorgestellt

Viele öffentliche Gebäude haben einen unnötig hohen Energieverbrauch. Das muss nicht sein: Es widerspricht nicht nur dem Stand der Technik, es läuft auch den Zielen der Klimaschutzpolitik der Bundesregierung zuwider. Abhilfe soll das "Energiespar-Contracting" bringen. Hierbei erschließt ein externer Dienstleister Energiesparmöglichkeiten in öffentlichen Gebäuden und setzt konkrete Maßnahmen in eigener Verantwortung um. Die notwendigen Investitionen werden aus den eingesparten Kosten finanziert. Folge: Die Betriebskosten sinken, ohne die öffentlichen Investitionshaushalte zu belasten. Die Parlamentarische Staatssekretärin Simone Probst und der Präsident des Umweltbundesamtes, Prof. Dr. Andreas Troge, stellten auf einer Fachtagung in Berlin die Vorteile des innovativen Konzeptes in Form eines Ratgebers vor.

"Klimaschutz ist ein zentrales Anliegen der deutschen Umweltpolitik. Alle Akteure müssen hierzu ihren Beitrag liefern - auch die Bundesregierung stellt sich dieser Verantwortung", betonte Probst zu Beginn der Tagung. Im kürzlich verabschiedeten Klimaschutzprogramm der Bundesregierung liege ein Schwerpunkt in den Gebäuden, die über erhebliche Einsparpotenziale verfügen. "Gerade hier können Bund, Länder, Städte und Kommunen noch viel für den Klimaschutz tun", bekräftigte die Parlamentarische Staatssekretärin. Das Ministerium selbst habe sich zum Ziel gesetzt, 30 Prozent seiner CO2-Emissionen bis 2005 zu reduzieren. "Dabei ziehen wir auch die Möglichkeit des Energiespar-Contracting in Betracht", erklärte Probst. "Energiespar-Contracting dient dem Klimaschutz und schont zugleich die öffentlichen Haushaltskassen", hob UBA-Präsident Troge hervor. Erfolgreiche Beispiele nennt die Broschüre "Energiespar-Contracting als Beitrag zu Klimaschutz und Kostensenkung". Erarbeitet wurde sie von der Arbeitsgemeinschaft Öko-Institut Büro Berlin und Berliner Energieagentur. Sie ist kostenlos beim Umweltbundesamt erhältlich.

... mehr zu:
»Energiekosten »Klimaschutz

Das Prinzip des "Energiespar-Contracting" ist einfach: Grundlage ist ein Vertrag zwischen einem Gebäudeeigner (Auftraggeber) und einem Energiedienstleister - dem Contractor -, um Energie zu sparen und Kosten in den Liegenschaften zu senken. Der Contractor investiert in Maßnahmen zur Energieeinsparung und finanziert diese. Seine Aufwendungen lässt er sich durch den Erfolg der Energieeinsparmaßnahmen - eine Beteiligung an den reduzierten Energiekosten - vergüten. Vorteil: Der Gebäudeeigner muss nicht investieren, trägt kein Risiko und ist trotzdem am Erfolg der Einsparmaßnahme beteiligt.
Ergebnis: Die Betriebskosten sinken, ohne die öffentlichen Investitionshaushalte zu belasten. Der Clou: Energiespar-Contracting entlastet die öffentlichen Haushaltskassen, schützt das Klima und schafft Arbeitsplätze.
Troge räumte ein, dass es auch Vorbehalte gegen das Contracting gebe. Das liege an unterschiedlichen Genehmigungsvorschriften und haushaltsrechtlichen Handhabungen in den einzelnen Bundesländern. "Eine Anpassung an die weniger restriktiven Vorgaben der Länder Nordrhein-Westfalen und Hessen würde die Umsetzung solcher Projekte erleichtern", so der UBA-Präsident. Dem Einwand, durch sinkende Energiekosten lohne sich das Sparen nicht, kontert Troge mit der Feststellung, dass die Preise gegenwärtig und erst recht längerfristig steigen. In vielen öffentlichen Gebäuden seien zudem so große Einsparpotenziale vorhanden, dass deren Erschließung auch bei heutigen - niedrigen - Preisen wirtschaftlich sei.

Auch Simone Probst unterstrich angesichts des sich abzeichnenden langfristigen Strompreisanstiegs und dem "Ende der paradiesischen Zustände beim Erdölpreis" die Bedeutung des Contractings. "Energiespar-Contracting macht gerade heute Sinn. Ich sehe keinen Grund, Entwarnung zu geben. Im Gegenteil: Es gibt viele Argumente, Entlastung zu suchen und nicht länger abzuwarten", betonte die Staatssekretärin.
Der Ratgeber gibt konkrete Tipps. Er verweist auf rund 50 erfolgreiche Projekte in Schulen, Krankenhäusern, Bibliotheken, Universitäten, Verwaltungsgebäuden und sonstigen Einrichtungen. Für jedes Projekt werden die wichtigsten Fakten zusammengestellt und ein Ansprechpartner genannt.

Berlin, den 11.12.2000

Der Ratgeber "Energiespar-Contracting als Beitrag zu Klimaschutz und Kostensenkung" ist kostenlos zu beziehen beim Umweltbundesamt, Zentraler Antwortdienst, Postfach 33 00 22, 14191 Berlin, Telefax 030/89 03-2912. Dort ist auch ein Faltblatt erhältlich.

Karsten Klenner | idw

Weitere Berichte zu: Energiekosten Klimaschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel
30.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen