Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltforscher am Start für Olympia

24.07.2008
Jülicher Wissenschaftler unterstützen Chinesen beim Kampf gegen den Smog

Die Fahrverbote, die in China während der Olympischen Spiele zu einer Entlastung der Luft in Peking führen sollen, werden keine wesentlichen Verbesserungen bewirken. Wesentlich effektiver wären frühzeitige Einschränkungen bei Industriebetrieben.

Zu dieser Einschätzung kommt Prof. Dr. Andreas Wahner vom Forschungszentrum Jülich aufgrund der Messungen, die er und sein Team gemeinsam mit chinesischen Kollegen seit Jahren in den verschiedenen Luftschichten der Pekinger Luft vorgenommen haben. Wahner wird während der Olympischen Spiele in Peking sein und die aktuelle Situation mit täglichen Messungen verfolgen.

Gemessen wird unter anderem an der Universität Peking in unmittelbarer Nähe des Stadions sowie rund 80 Kilometer südwestlich der Stadt. Die Messungen konzentrieren sich diesmal auf die Belastung verschiedener Luftschichten mit Feinstaub und Aerosolen.

... mehr zu:
»Fahrverbot »Stickoxid
Ein Testlauf vor einigen Monaten hatte gezeigt, dass ein Fahrverbot nicht für bessere Luft sorgt.

„Zwar wurden dadurch weniger Stickoxide freigesetzt, aber die Ozonwerte haben sich erhöht“, erklärt Andreas Wahner, Direktor am Jülicher Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre. Trotzdem haben die Fahrverbote auch

Vorteile: „Durch das teilweise Fahrverbot kommen die Bewohner Pekings besser durch das alltägliche Verkehrschaos, und es wird viel Benzin gespart.“

Die Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich, eines Mitglieds der Helmholtz-Gemeinschaft, hatten bereits 2006 zwei große Messkampagnen in den Ballungsräumen um Peking sowie im Pearl River Delta durchgeführt.

Sie untersuchten die wesentlichen Ursachen für die Luftverschmutzung: Ozon, Aerosole, Stickoxide und Kohlenwasserstoffe. Dabei arbeiteten sie mit Wissenschaftlern der Pekinger Universität zusammen. Die Ergebnisse waren Anlass für die Maßnahmen der Chinesen, die jetzt für bessere Luft über der Stadt sorgen sollen – vor allem für weniger Feinstaub und Kohlenmonoxid.

Wahner bescheinigt der chinesischen Regierung den Willen, die Probleme mit der Luftverschmutzung in den Griff zu bekommen: „Sie hat sich mit den Plänen deutlich an die Resultate unserer Messungen und die Modellrechnungen gehalten.“

Wesentlich mehr würde es nach Einschätzung des Jülicher Wissenschaftlers allerdings bringen, schon jetzt bestimmte Werke im riesigen Ballungsraum rund um die chinesische Hauptstadt für die Dauer der Spiele zu schließen. Die Vorlaufzeit bis zur Eröffnung sei notwendig, damit die Luftmassen wirklich ausgetauscht werden. „Der Erfolg hängt aber auch von der allgemeinen Wetterlage ab“, sagt Wahner, „sonst bleibt die Smogglocke über der Stadt stehen.“ Ergebnisse der bisherigen Arbeit der Jülicher Forscher fanden auch Eingang in den „Medizinischen Ratgeber Peking 2008“ des Deutschen Olympischen Sportbundes und des Bundesinstituts für Sportwissenschaft. Demnach würden in Peking ohne die jetzt eingeleiteten Maßnahmen vor allem partikelförmige Schadstoffe und erhöhte Kohlenmonoxidwerte die Gesundheit der Sportler belasten.

Weitere Informationen im Internet:
Der Himmel über Bejing und Guangzhou
http://www.fz-juelich.de/portal/forschung/highlights/peking
Medizinischer Ratgeber Peking 2008
http://www.dosb.de/fileadmin/fm-dsb/downloads/Peking_Geaenderte_Seite_34.pdf
Kontakt:
Erhard Lachmann
Pressereferent Unternehmenskommunikation
Telefon: 02461 61-1841
E-Mail: e.lachmann@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie & Umwelt sowie Informationstechnologie.

Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Erhard Lachmann | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/portal/forschung/highlights/peking

Weitere Berichte zu: Fahrverbot Stickoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften