Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltforscher am Start für Olympia

24.07.2008
Jülicher Wissenschaftler unterstützen Chinesen beim Kampf gegen den Smog

Die Fahrverbote, die in China während der Olympischen Spiele zu einer Entlastung der Luft in Peking führen sollen, werden keine wesentlichen Verbesserungen bewirken. Wesentlich effektiver wären frühzeitige Einschränkungen bei Industriebetrieben.

Zu dieser Einschätzung kommt Prof. Dr. Andreas Wahner vom Forschungszentrum Jülich aufgrund der Messungen, die er und sein Team gemeinsam mit chinesischen Kollegen seit Jahren in den verschiedenen Luftschichten der Pekinger Luft vorgenommen haben. Wahner wird während der Olympischen Spiele in Peking sein und die aktuelle Situation mit täglichen Messungen verfolgen.

Gemessen wird unter anderem an der Universität Peking in unmittelbarer Nähe des Stadions sowie rund 80 Kilometer südwestlich der Stadt. Die Messungen konzentrieren sich diesmal auf die Belastung verschiedener Luftschichten mit Feinstaub und Aerosolen.

... mehr zu:
»Fahrverbot »Stickoxid
Ein Testlauf vor einigen Monaten hatte gezeigt, dass ein Fahrverbot nicht für bessere Luft sorgt.

„Zwar wurden dadurch weniger Stickoxide freigesetzt, aber die Ozonwerte haben sich erhöht“, erklärt Andreas Wahner, Direktor am Jülicher Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre. Trotzdem haben die Fahrverbote auch

Vorteile: „Durch das teilweise Fahrverbot kommen die Bewohner Pekings besser durch das alltägliche Verkehrschaos, und es wird viel Benzin gespart.“

Die Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich, eines Mitglieds der Helmholtz-Gemeinschaft, hatten bereits 2006 zwei große Messkampagnen in den Ballungsräumen um Peking sowie im Pearl River Delta durchgeführt.

Sie untersuchten die wesentlichen Ursachen für die Luftverschmutzung: Ozon, Aerosole, Stickoxide und Kohlenwasserstoffe. Dabei arbeiteten sie mit Wissenschaftlern der Pekinger Universität zusammen. Die Ergebnisse waren Anlass für die Maßnahmen der Chinesen, die jetzt für bessere Luft über der Stadt sorgen sollen – vor allem für weniger Feinstaub und Kohlenmonoxid.

Wahner bescheinigt der chinesischen Regierung den Willen, die Probleme mit der Luftverschmutzung in den Griff zu bekommen: „Sie hat sich mit den Plänen deutlich an die Resultate unserer Messungen und die Modellrechnungen gehalten.“

Wesentlich mehr würde es nach Einschätzung des Jülicher Wissenschaftlers allerdings bringen, schon jetzt bestimmte Werke im riesigen Ballungsraum rund um die chinesische Hauptstadt für die Dauer der Spiele zu schließen. Die Vorlaufzeit bis zur Eröffnung sei notwendig, damit die Luftmassen wirklich ausgetauscht werden. „Der Erfolg hängt aber auch von der allgemeinen Wetterlage ab“, sagt Wahner, „sonst bleibt die Smogglocke über der Stadt stehen.“ Ergebnisse der bisherigen Arbeit der Jülicher Forscher fanden auch Eingang in den „Medizinischen Ratgeber Peking 2008“ des Deutschen Olympischen Sportbundes und des Bundesinstituts für Sportwissenschaft. Demnach würden in Peking ohne die jetzt eingeleiteten Maßnahmen vor allem partikelförmige Schadstoffe und erhöhte Kohlenmonoxidwerte die Gesundheit der Sportler belasten.

Weitere Informationen im Internet:
Der Himmel über Bejing und Guangzhou
http://www.fz-juelich.de/portal/forschung/highlights/peking
Medizinischer Ratgeber Peking 2008
http://www.dosb.de/fileadmin/fm-dsb/downloads/Peking_Geaenderte_Seite_34.pdf
Kontakt:
Erhard Lachmann
Pressereferent Unternehmenskommunikation
Telefon: 02461 61-1841
E-Mail: e.lachmann@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie & Umwelt sowie Informationstechnologie.

Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Erhard Lachmann | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/portal/forschung/highlights/peking

Weitere Berichte zu: Fahrverbot Stickoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik