Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutz - eine Herausforderung für Entwicklungsländer

05.07.2000


... mehr zu:
»BfN »Entwicklungsland »GTZ
Neue Veröffentlichung vom Bundesamt für Naturschutz und der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit

Bonn, 5. Juli 2000: Naturschutz stellt seit Beginn der 1990er Jahre ein wichtiges Arbeitsgebiet der deutschen Entwicklungszusammenarbeit dar. Über 150 Projekte fördern den Erhalt und die nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt, wobei die Projekte vom südafrikanischen Krüger-Nationalpark über die ostmongolische Steppe bis in die von der indigenen Bevölkerung bewohnten Regenwälder Ecuadors reichen. Ein soeben erschienenes, vom Bundesamt für Naturschutz zusammen mit der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH herausgegebenes Buch stellt erstmals umfassend Vorgehensweisen und Ansätze eines modernen Naturschutzmanagements im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit vor: "Naturschutz in Entwicklungsländern. Neue Ansätze für den Erhalt der biologischen Vielfalt."

Täglich sterben Tier- und Pflanzenarten aus, von denen die meisten weder entdeckt noch wissenschaftlich beschrieben sind. Dieser Artenschwund ist besonders drastisch in Entwicklungsländern, in denen die biologische Vielfalt um ein Vielfaches höher ist als in den Industriestaaten. Naturschutz in Entwicklungsländern besitzt daher für den globalen Erhalt natur-naher Ökosysteme absolute Priorität. Drückende wirtschaftliche und soziale Probleme lassen es häufig jedoch nicht zu, dass Entwicklungsländer dem Naturschutz auch die Stellung zukommen lassen, die im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung notwendig wäre.

Die Bundesregierung unterstützt seit Beginn der 90-er Jahre Entwicklungsländer bei der Durchführung von Naturschutzvorhaben. Über 100 Millionen DM gibt Deutschland jährlich dafür aus. Im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit werden die Einrichtung und das Management von Schutzgebieten ebenso gefördert wie die nachhaltige Nutzung von Natur ausserhalb von Schutzgebieten. Das "Naturschutz in Entwicklungsländern" macht den Versuch, die bisherigen Ansätze der deutschen Entwicklungszusammenarbeit umfassend erstmals aufzuzeigen und aktuelle Probleme und Lösungswege zu diskutieren.

Die Aufgaben der Entwicklungszusammenarbeit im Naturschutz sind vielfältig: Einrichtung von Treuhandfonds, Bioprospektion, Ökosponsoring, Organisationsentwicklung, Produktzertifizierung, Informationsmanagement, Ökotourismus, Bodenrecht und private Schutzgebiete sind nur einige Schlagworte, die die breite Palette von Themen beleuchten, die modernes Naturschutzmanagement heute verlangt. 37 Experten aus Naturschutz und Entwicklungszusammenarbeit haben zu diesem Standardwerk beigetragen, das von der Deutschen Gesellschaft für Technischen Zusammenarbeit (GTZ) GmbH gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) herausgegeben wurde. Das Buch ist eine Fundgrube für Informationen und Anregungen, wobei auch kritische und nachdenklich stimmende Beiträge keineswegs fehlen. Es zeigt, dass es im modernen Naturschutz nicht mehr ausreicht, einige Wildhüter auszurüsten und ihre Gehälter zu bezahlen, sondern dass es vielmehr um integrierte Ansätze von Naturschutz und Entwicklung geht. Das Buch macht aber auch deutlich, dass es im Naturschutz keine globalen Standardlösungen gibt. Es zeigt vielmehr moderne Lösungsansätze und Optionen auf, die teilweise sogar erst noch weiter zu entwickeln sind und will dazu beitragen, dass Naturschützer ihre Methoden und Instrumente effektiv einsetzen. Das Buch soll deshalb auch in Fortbildungen von BfN und GTZ eingesetzt werden.

Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) & Bundesamt für Naturschutz (BfN), Naturschutz in Entwicklungsländern. Neue Ansätze für den Erhalt der biologischen Vielfalt. - ISBN 3-925064-29-X. 296 Seiten, Hardcover, zahlreiche Fotos, Karten, Grafiken. Ladenpreis: 46,-DM. Erhältlich in jeder guten Buchhandlung oder direkt bei MAX KASPAREK Verlag, Mönchhofstr. 16, 69120 Heidelberg, Fax (06221) 471858, Email Kasparek@t-online.de.

Franz August Emde |

Weitere Berichte zu: BfN Entwicklungsland GTZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie