Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abfallprognoseverfahren - Das Umweltbewusstsein im Visier

16.03.2001


... mehr zu:
»Abfallstoff
Wissenschaftler der TU Berlin arbeiten an einem Abfallprognoseverfahren, das sich nicht nur auf die Bevölkerungszahl, deren Wachstum und logistische Faktoren stützt. Ihre Methode
berücksichtigt auch qualitative Faktoren wie das Umweltbewusstsein. Damit können sie unterschiedliche Szenarien für Berlin modellieren und aufzeigen, welche Abfallgebühren im Jahr 2020 auf die Hauptstädter zukommen könnten.

Grüne, blaue und gelbe Tonnen stehen in öffentlichen Gebäuden bereit, um den anfallenden Müll zu schlucken. Hinzu kommt in privaten Haushalten die Biotonne für Essensreste. Je nach Ansicht und Überzeugung wandert der Müll getrennt in die verschiedenen Behälter oder wird mit einem Mal geschluckt, egal ob Papier und Kunststoff zu einem Produkt verarbeitet wurden. Neben diesen sogenannten Siedlungsabfällen häuft auch die Industrie einen erheblichen Berg Müll an, der recycelt oder deponiert werden muss. Verschärfte Gesetzesvorschriften sowie eine immer differenziertere Sammlung der Abfallmengen bestimmen wiederum die Rahmenbedingungen der Abfallwirtschaft in Deutschland.
Bei all diesen Faktoren fällt es schwer, eine langfristige und zuverlässige Abfallprognose zu erstellen. Sehr vereinfachte Annahmen werden bei den überregionalen Modellen zugrunde gelegt. Oftmals wird sich dabei auf die Bevölkerungszahl, deren Wachstum sowie auf logistische Faktoren gestützt. "Die meisten Verfahren basieren auf quantitativen Methoden und auf der Ausklammerung von Faktoren, die zwar nicht einfach zu messen, aber durchaus relevant für die gesamte Abfallwirtschaft sind", resümiert Prof. Dr. Klaus-Peter Timpe vom Institut für Arbeitswissenschaften der TU Berlin. Qualitative Aspekte, wie Umweltbewusstsein und -verhalten, werden generell nicht berücksichtigt. Die Einbindung dieser Faktoren in ein Prognoseverfahren erfordere ein Systemverständnis, das nicht nur auf harten Fakten und Zahlen beruhe, sondern auch auf der Analyse von kulturellen Prozessen, so der TU-Professor.
Genau diesen Aspekt machten sich die Berliner Wissenschaftler zum Ausgangspunkt ihrer Forschung. In einem ersten Projektschritt mussten sie diejenigen Faktoren herausfiltern, die Einfluss auf die Abfallentwicklung nehmen. "Dazu befragten wir Umweltexperten aus den Bereichen Politik, Behörden, aus Universitäten, Entsorgungsunternehmen, der produzierenden Wirtschaft, aus dem Dienstleistungssektor und aus Beratungsbüros", berichtet TU-Mitarbeiter Dr.-Ing. Vassilios Karavezyris. Die Auswertung der Interviews ergab allein 20 Faktoren, die die Wissenschaftler wiederum auf acht reduzierten. In das Prognoseverfahren werden neben der Bevölkerungszahl die Faktoren Umweltbewusstsein, Wirtschaftsaufkommen, Entsorgungsangebot, abfallwirtschaftliche Regulierungen in Deutschland genauso wie die Gesetzgebung auf europäischer Ebene sowie der Sekundärrohstoffmarkt und die Entsorgungspreise einfließen.
"Unsere Hauptfragen beziehen sich jedoch nicht nur auf die Einflussgrößen, sondern auch auf ihre Wechselwirkungen. Mit unserem abfallwirtschaftlichen Simulationsmodell können wir die Änderungen in Teilsystemen und ihre Auswirkungen verfolgen", erzählt Dr.-Ing. Karavezyris. In dem komplizierten Kausaldiagramm, das die Forscher aufgebaut haben und in dem die Einflussfaktoren ihren Platz finden, repräsentieren gezielte Rückkopplungskreise die wesentlichen Zusammenhänge. Sie erlauben so, die Wechselwirkungen von verschiedenen Einflussgrößen zu analysieren. Diese Faktoren werden als Zustands- und Hilfsgrößen sowie Veränderungsraten definiert. Die Wissenschaftler haben damit die Möglichkeit, sie dynamisch zu gestalten und prozessbedingt zu verändern.
Die Berechnungen basieren auf dem "system dynamic-Konzept". Das Spektrum dieses Ansatzes reicht dabei von kleinen Modellen, die nach dem Baukastenprinzip zu umfassenden Modellen zusammengestellt werden können, bis hin zu großen, mit deren Hilfe ein komplexes Realproblem abgebildet und simuliert werden kann.
"Damit haben wir ein Instrument in der Hand, um bestimmte Szenarien für Berlin zu modellieren. Eines", so der TU-Wissenschaftler weiter, "geht von einer Stadt im Jahre 2020 aus, die sehr sorgfältig mit Abfall umgeht. Die zu beseitigende Restabfallmenge kann demzufolge auf einem niedrigen Niveau gehalten werden. Dazu tragen ein nachhaltiges Umweltbewusstsein sowie die Verbreitung von modernen Verwertungstechnologien bei. Es ist jedoch bemerkenswert, dass die Abfallgebühren zumindest nicht niedriger sind als heute."
Ein zweites Szenario stellt eine ganz andere, eher unwahrscheinliche Zukunftssituation für Berlin dar. Intensiver Konsum, niedriges Umweltbewusstsein, ein geringes Interesse an umweltschonender Entsorgung gehen einher mit hohen Abfallmengen. Die Entsorgungskosten können dann ein Minimum erreichen, wenn die tatsächliche Auslastung der Entsorgungsanlagen optimumnah ist. "Bei diesem Szenario ergeben sich also niedrige Abfallgebühren. An diesem Punkt sind Politik und Planungsbehörden gefragt, stärker Einfluss auf die Faktoren Umweltbewusstsein, Abfallgebühren sowie Verwertungstechnologien zu nehmen, um diese verbraucherfreundlicher zu regeln, sofern sie für die Regulierung zuständig bleiben", sagt Dr.-Ing. Karavezyris.
Als nächstes wollen sich die TU-Wissenschaftler konkret mit einigen Faktoren und bestimmten Abfallstoffen beschäftigen und ihre Analysen dort vertiefen. "Ein Problem auf das wir bei unserer Arbeit immer wieder stoßen, sind die fehlenden Statistiken, die zuverlässige Aussagen darüber machen, welche Abfallstoffe Berlin durchfließen. Auf diesem Gebiet gibt es noch großen Forschungsbedarf", so Dr.-Ing. Vassilios Karavezyris.
Stefanie Terp (stt)


Datenbank
Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus-Peter Timpe, Technische Universität Berlin, Institut für Arbeitswissenschaften, Fachgebiet: Mensch-Maschine-System
Kontakt: Jebensstr. 1, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-79527, Fax: 030/314-72581, E-Mail:  timpe@mms.tu-berlin.de, Dr.-Ing. Vassilios Karavezyris, Tel.: 030/314-79525, Fax: 030/314-72581, E-Mail: karavezyris@mms.tu-berlin.de
Projekt: Entwicklung einer Prognosemethode als Entscheidungsgrundlage für die Abfallwirtschaftsplanung - untersucht am Beispiel Berlin
Finanzierungsträger: Volkswagen Stiftung

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ramona Ehret | idw

Weitere Berichte zu: Abfallstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise