Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ozeaneum - Neubau des Deutschen Meeresmuseums fertig – DBU-geförderte Ostsee-Ausstellung

11.07.2008
Merkel eröffnet Stralsunder Ozeaneum

Unter den schwebenden Walnachbildungen in Originalgröße eröffnete Bundeskanzlerin Angela Merkel heute das Stralsunder Ozeaneum. Gemeinsam mit Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Harald Ringstorff, dem Bundesminister für Bau und Verkehr, Wolfgang Tiefensee, und Dr. Ulrich Witte, Abteilungsleiter Umweltkommunikation und Kulturgüterschutz der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), weihte sie den Neubau des Deutschen Meeresmuseums (DMM) am Hafen ein.

Große Fischschwärme, Rochen und kleinere Haie tummeln sich nun in den großen Meeresaquarien. Ab dem morgigen Samstag können Besucher rund 7.000 verschiedene Meerestiere und fünf neue Ausstellungen erleben. Lebensräume wie die Nordsee, der Nordatlantik und das Polarmeer werden präsentiert – auch das Ökosystem Ostsee: Die Ausstellung „Die Ostsee – das größte Brackwassermeer der Erde“ auf der ersten Ebene förderte die DBU mit 600.000 Euro. Damit wird das größte Binnenmeer der Erde inhaltlich einem breiteren Publikum zugänglich gemacht.

Rund 10.000 Quadratmeter neue Ausstellungsfläche

... mehr zu:
»Nordsee »OZEANEUM »Ostsee »Ökosystem

Das moderne Ozeaneum-Gebäude, an dem drei Jahre lang gebaut wurde, ergänzt das DMM im Katharinenkloster um rund 10.000 Quadratmeter. Entworfen wurde es von dem Stuttgarter Architekturbüro Behnisch und Partner. „Die Nordsee wird in Deutschland bereits in einer Ausstellung sehr gelungen präsentiert - im DBU-geförderten MultimarWattforum im schleswig-holsteinischen Tönning. Für die Ostsee gab es bislang keine Entsprechung - jetzt schließt diese Lücke das Ozeaneum, worüber wir uns sehr freuen", erklärte Witte das DBU-Engagement.

Auf einem virtuellen Rundgang durch die Ostsee

Auf 450 Quadratmetern können sich die Besucher interaktiv und erlebnisorientiert über die Küstengebiete und Lebensformen der Ostsee informieren. Auf einem virtuellen Rundgang gelangen die Gäste vom salzarmen Ostseeteil bis hin zur Nordsee und können die Entwicklungsetappen der See erfahren. Witte: „In der Ostseeausstellung läuft man mitten durch eine Planktonwolke – eine einmalige freischwebende Installation aus halbtransparenten und vergrößerten Modellen von Mikroorganismen!“

Nachhaltige Nutzung des Ökosystems bewusst machen

„Das Ökosystem Ostsee ist besonders empfindlich. Das wird die Ausstellung im neu gebauten Ozeaneum des Deutschen Meeresmuseums ihren Besuchern zeigen“, so Witte. „Die Ausstellung soll kleinen und großen Besuchern bewusst machen, wie das Meer nachhaltig genutzt werden kann, ohne es weiter zu belasten.“

Ansprechpartner zum Projekt (AZ 23284): Ozeaneum, Jens Oulwiger, Telefon: 03831/2650620, mobil: 0151/14649058.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Nordsee OZEANEUM Ostsee Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften