Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotonne in Bananengestalt - Technisches Design mit MiniExpo

12.07.2000


... mehr zu:
»Biomülleimer »Recycling

Unter dem Motto "Design und Ökologie" stellt die Fachhochschule Ulm

(FHU) erstmals Studienarbeiten vor, die Studierende im Rahmen der Zusatzqualifikation "Technisches Design" angefertigt haben. Unter der Anleitung von Dipl.-Designerin Susanne Schade wurden ideenreiche Entwürfe für solch unterschiedliche Objekte wie Biomülleimer, Autounterstellplatz als Modell realisiert. Dabei standen die Aspekte Langlebigkeit und Recyclebarkeit im Vordergrund.

Ökologie hat als Wissenschaft des Haushaltens - begünstigt durch EU-Normen und Zertifizierung - inzwischen Einzug in alle Unternehmensbereiche gehalten. Sie durchdringt alle Segmente eines Unternehmens, ist allerdings stark von gesellschaftlichen Strömungen und Trends geprägt. Von diesen Interaktionen ist das Produktdesign besonders betroffen.

Nahezu jedes Konsumgut wird von einem Designer modelliert. In die ökologische Designstrategie fließen vor allem die Faktoren Langlebigkeit und Recycling ein, wobei der Langlebigkeit Priorität eingeräumt wird. Ein Produkt sollte also so gestaltet sein, daß es aufgrund seiner Qualität und seines Designs mehrere Jahre "überlebt". Idealerweise gehen Langlebigkeit und Recycling eine Symbiose ein, wenn es gelingt, für die Gestaltung Materialien zu verwenden, die neben ihrer langen Haltbarkeit wiederverwertet oder zumindest umweltverträglich entsorgt werden können.

Die Zusatzqualifikation "Technisches Design" bietet die FHU seit 1996 für die Studierenden sämtlicher Studiengänge an. Die vermittelten Kenntnisse erlauben es, die Bedeutung des Designs für die Produktentwicklung zu erkennen und mit den entsprechenden Spezialisten zielorientiert zusammenzuarbeiten. Das Modul "Ökologie und Design" lehren Prof. Dr. Ursula Klaschka und Diplom-Designerin Susanne Schade. Organisiert wird die Zusatzqualifikation vom Fachbereich Maschinenbau; zuständig ist dort Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Rieger.

Bildmaterial kann unter der E-Mail-Adresse "ebach@fh-ulm.de" angefordert werden.

Studentische Einfälle

1. Orientierungsleuchte - Joachim Dick
Die Leuchte aus recycletem Kunststoff besitzt Akkus, welche durch Solarenergie aufgeladen werden. Die leichte Demontage der Komponenten erlaubt ein vollständiges Recycling.

2. Biomülleimer - Stefan Schwer
Der Biomülleimer besteht aus zwei Komponenten: Eine robuste Deckelkonstrukton aus recyclebarem Kunststoff nimmt den Müllbehälter aus biologisch abbaubarem Kunststoff auf. Der biologisch abbaubare Kunststoff verhält sich ähnlich wie übliche Kunststoffe, ist aber unter optimalen Kompostierbedingungen völlig verrottbar.

3. Nachfüllkartusche für Deo und Parfüm - Daniel Lepschi und Oliver Pohr
Kombination aus einer auswechselbaren preiswerten Kartusche, die vollständig recyclebar ist, und eines langlebigen Sprühkopfes aus hochwertigem Material. Durch die gezielte Gestaltung des Sprühkopfes können mehrere Käufergruppen erreicht werden. Das Produkt wird aufgewertet und landet nicht komplett im Müll.

4. CID Zeltgarage - Martin Dollinger
Architektonisch reizvolle Faltkonstruktion, die den Boden nicht versiegelt. Sie kann in engbebauten Wohngebieten auf einfache Weise platzsparend aufgebaut werden. Der Transport geschieht ohne Spezialfahrzeuge. Die Faltenbälge sind in Farbe, Ausführung und Größe variabel.

5. Flaschenverpackung - Karl Müller
Die Isolier- und Transportverpackung wertet das Produkt auf. Die komplett kompostierbare Verpackung aus biologisch abbaubarem Material kann mehrfach genutzt werden. Die Wabenform macht sie außerdem zu einem Weinregal stapelbar.

6. Multifunktionslampe - Jens Baeckert, Andreas Leuthner und Harald Schempp
Die Lampe für den Outdoor-Bereich besitzt ausziehbare und auffächerbare Solarelemente (Oberflächenvergrößerung), die ein schnelles Aufladen der Akkus erlauben. Das Leuchtelement ist durch das Gehäuse geschützt und kann aufgeklappt werden. Das Gehäuse besteht aus recyclebarem Kunststoff.

7 Vorführprojektor - Christine Adorjan, Rainer Häfele und Jan Seeber
Das kompakte Vorführgerät eignet sich für Folien wie für Dias und ist leicht bedienbar. Das multifunktional ausgelegte Gehäuse führt zu Materialersparnis. Für die Overhead-Funktion werden dünne Glasplatten statt Folienrollen verwendet. Die Glasplatten sind leicht zu reinigen und vermeiden enorme Mengen an Sondermüll.

Dr. Ingrid Horn |

Weitere Berichte zu: Biomülleimer Recycling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Intelligentes Wassermanagement für Indiens Städte
24.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie