Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flachbildschirmproduktion emittiert gefährliches Treibhausgas

07.07.2008
Stickstofftrifluorid 17.000 Mal schädlicher als Kohlendioxid

Das in der Produktion von Flachbildschirmen verwendete Stickstofftrifluorid gefährdet die Atmosphäre viel stärker als bisher bekannt. Stickstofftrifluorid wird zur Entfernung von Rückständen von der Bedampfung des Bildschirms verwendet.

Wie NewScientist in seiner Onlineausgabe berichtet, ist diese zu den langlebigen Treibhausgasen gehörende Verbindung 17.000 Mal wirksamer als Kohlendioxid. "Das Problem ist, dass dieses ein künstliches Gas ist und im Gegensatz zu Kohlendioxid natürlicher Weise nicht in der Atmosphäre vorkommt. Von daher hat es pro Masseneinheit einen besonders starken Einfluss auf den so genannten Treibhauseffekt", erläutert Hartmut Graßl vom Max-Planck-Institut für Meteorologie aus Hamburg gegenüber pressetext.

Derzeit würden jedes Jahr 4.000 Tonnen dieses Gases in die Atmosphäre eingeleitet werden. "Dies entspricht etwa 67 Mio. Tonnen Kohlendioxid und wir erwarten, dass sich die ausgestoßene Menge im nächsten Jahr verdoppeln wird", sagt Michael Prather, Direktor des Instituts für Umwelt an der Universität von Kalifornien in Irvine.

Problematisch sei, so Prather, dass es im Gegensatz zu Kohlendioxid keine umfassende Kontrolle über die abgegebenen Mengen von Stickstofftrifluorid gibt. Von daher könne man auch nicht genau sagen, wie viel davon bereits in die Atmosphäre gelangt sei. Hinzu kommt, dass Stickstofftrifluorid nicht im Kyoto-Protokoll von 1997 Erwähnung findet. "Grund dafür ist, dass es damals noch kaum benutzt wurde. Aber wir hoffen, dass es in den Nachfolgeerklärungen als gefährliches Treibhausgas mit aufgenommen wird", erklärt Graßl.

Der Treibhauseffekt, der ein natürlicher und für das Leben auf der Erde notwendiger ist, basiert auf der Absorption und Umwandlung von Sonnenstrahlen und deren erneuter Emission. "Die einfallende Strahlung der Sonne ist kurzwellig und diese wird von sämtlichen Körpern auf der Erde absorbiert und dann als langwellige Strahlung wieder in Richtung Weltall abgegeben", so Graßl weiter. In der Atmosphäre kommt es durch die Treibhausgase zu einer erneuten Absorption dieser Strahlung. "Würde es die Treibhausgase nicht geben, wäre es auf der Erde so kalt, dass hier kein komplexes Leben möglich wäre", erklärt Graßl.

Doch dadurch, dass jährlich alleine 32,4 Mill. Tonnen Kohlendioxid zusätzlich in die Atmosphäre gepumpt werden, erwärmt sich das Klima zusehends. Erst in den hohen Luftschichten, in 40-50 Kilometer Höhe, werden diese neuen Treibhausgase durch das dann kurzwelligere Sonnenlicht in ihre Bestandteile zerlegt. Bis dies passiert wandern die Gase wie in einem Fahrstuhl aber zwischen der Stratosphäre und der Troposphäre hin und her. Diese Wanderung kann beim Stickstofftrifluorid bis zu 550 Jahre dauern - denn so lange dauert es, bis es wesentlich zerfallen ist.

Erik Staschöfsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mpimet.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid Stickstofftrifluorid Strahlung Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie