Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wassernutzung ... vom All aus beobachtet!

04.07.2008

Während die Lebensmittelknappheit viele von uns belastet, erkennen verschiedene Länder die Schlüsselrolle, die Bewässerung in dieser Frage spielen kann. Einige durch EU-Gelder finanzierte Forscher haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam herauszufinden, wie neueste Satellitenaufnahmen nicht nur dazu genutzt werden können, die Verwendung von Wasser effizienter zu gestalten, sondern auch, um Ernteerträge zu steigern.

Forscher aus Europa, Nordafrika und Nordamerika setzen den Satelliten FORMOSAT-2 ein, um zwei landwirtschaftliche Regionen zu beobachten: die Tensift-Ebene in der Umgebung von Marrakesch (Marokko) und das Yaqui-Tal im mexikanischen Bundesstaat Sonora. Dabei konnten die Forscher eine Reihe von Vorteilen aufdecken, die örtlichen Landwirten zugute kommen können. Hier werden für den Anbau von Getreide, Obst und Gemüse mehrere tausend Quadratkilometer landwirtschaftlicher Fläche bewässert.

Dank der besseren Sicht aus dem All kann FORMOSAT-2 den Landwirten eine einzigartige Perspektive auf ihre Anbaumethoden geben, eine Perspektive, mit denen erhebliche Wassereinsparungen möglich werden könnten.

... mehr zu:
»Satellit

Laut aktuellsten Daten der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (ELOVN) werden jährlich 2.500 Kubikkilometer Süßwasser für die Agrarproduktion verwendet. Diese Zahl entspricht etwa 70 % der Wasservorräte, die von den Menschen jedes Jahr genutzt werden. Vor dem Hintergrund, dass die Weltbevölkerung immer schneller zunimmt, ist es von entscheidender Bedeutung, die Nutzung von Wasserressourcen zu optimieren und die Agrarproduktion zu erhöhen, um der Aufgabe, im Jahre 2030 genug Nahrung für 8 Milliarden Menschen zur Verfügung zu haben, gerecht zu werden.

Wissenschaftler setzen Beobachtungssatelliten für Fernerkundungen ein, um den Wasserhaushalt und Ernteerträge in großem geografischem Maßstab auswerten zu können. Dank geografischer Informationssysteme (GIS) können Spezialisten Daten so visualisieren und erfassen, dass sie Beziehungen, Muster und Tendenzen auf der Erde erkennen können.

Durch den Einsatz der Technologie des FORMOSAT-2 können Forscher nun auf detaillierte und fortlaufende Darstellungen des Pflanzenwachstums in der Landwirtschaft zurückgreifen. Dadurch sind sie in der Lage, Ertragsbestimmungen zu verstehen und zu verbessern, aber auch Modelle für den Wasserkreislauf zwischen Boden, Vegetation und Atmosphäre zu entwickeln.

Fernerkundungen und GIS können für einen besseren Boden- und Wasserschutz verwendet werden. Bereits jetzt unterstützen GIS-Technologien Planer weltweit dabei, Dämme zu analysieren und kleinsten Wassereinzugsgebieten Priorität einzuräumen, indem sie auf der Grundlage morphometrischer Parameter für Umweltschutzmaßnahmen ausgewählt werden. Auch in der EU sind sie im Einsatz, nämlich dort, wo neue Mitgliedstaaten sie für die Anpassung ihrer Wasserinfrastrukturen an EU-Standards benötigen.

Das Forscherteam kann die Potenziale des neuen Verfahrens für Satellitenaufnahmen mit seinen räumlichen und zeitlichen Daten hoher Auflösung überzeugend veranschaulichen. Der Satellit FORMOSAT-2 verfügt über eine räumliche Auflösung von zwei Metern im Schwarz-Weiß-Modus und von acht Metern in Farbe. Seine Fähigkeiten bei der Abbildung von Farben ermöglichen es ihm, spezifische Informationen zur Kartierung von seichten Gewässern zu liefern, zwischen kahlem Boden und Vegetation zu unterscheiden, Wälder zu kartieren und Anbaupflanzen zu bestimmen sowie atmosphärische Korrekturen vorzunehmen.

Ihre Untersuchungen in dem Weizenanbaugebiet von Marokko zeigten beispielsweise, dass die Verdunstung durch Pflanzenbewuchs, der Hauptfaktor beim Wasserverlust, mit einer Fehlerspanne zwischen 10 % und 20 % berechnet werden konnte. Auch Getreideerträge konnten mit einer Genauigkeit von rund 25 % im Grundstücksmaßstab geschätzt werden.

Auch wenn FORMOSAT-2 von Taiwans nationaler Weltraumorganisation (NSPO) betrieben wird, so wurde er doch in Europa entwickelt und von EADS-Astrium gebaut. Er ist der erste und einzige hochauflösende Satellit, der die Fähigkeit besitzt, denselben Punkt einmal pro Tag zu überfliegen. Die Möglichkeit, jeden Tag wiederholte Bilder eines untersuchten Gebiets mit demselben Sensor zu erhalten, aus gleichem Winkel und unter denselben Lichtbedingungen, garantiert einen zeitnahen Fluss kompatibler Daten.

Diese neuesten Untersuchungen wurden von einem Team des Institut de Recherche pour le Développement (IRD) im Centre d'Études Spatiales de la Biosphere (CESBIO) in Toulouse, Frankreich, durchgeführt. Die Arbeiten erfolgten im Rahmen des SudMed- und des MedMex-Programms des IRD-CESBIO, und zwar in Zusammenarbeit mit der Faculté des Sciences Semlalia von Marrakesch, dem Office Régional de Mise en Valeur Agricole von Haouz (Marokko) sowie der Universität von Sonora (Mexiko) mit dem zugehörigen technischen Institut.

Zu den weiteren Geldgebern dieses Projekts gehören die Coopération Universitaire Franco-Marocaine sowie die nationalen Weltraumprogramme Frankreichs, INSU und CNES.

| cordis
Weitere Informationen:
http://www.ird.fr/
http://cordis.europa.eu

Weitere Berichte zu: Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten