Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichtbare Luft: Zwischen Touristenattraktion und ökologischem Konzept

30.06.2008
Neues Fesselballon-Konzept von Aérophile dient Pariser Stadtbewohnern als Informationsmittel über die Luftqualität, Touristen als Aussichtsplattform

Mit Hilfe eines Beleuchtungssystems informiert der Ballon in Echtzeit über die Luftverschmutzung. Dabei werden zwei verschiedene Angaben gemacht: Die Qualität der Umgebungsluft wird durch eine allgemeine, von drei auf der Äquatorlinie der Hülle angebrachten Projektoren erzeugte Ballonbeleuchtung reflektiert, die bei Nacht besonders gut sichtbar ist.

Die Luftqualität nahe den großen Verkehrsachsen der Stadt wird mit einem rotierenden Laserstrahl angezeigt, der am "südlichen Tropenkreis" der Hülle entlang fährt. Die Darstellung erfolgt über einen Farbschlüssel: Rot steht für sehr stark verschmutzte, orange für verschmutzte, gelb für qualitativ mittelmäßige, hellgrün für saubere und grün für sehr saubere Luft. Das Unternehmen stellt vom 30. September bis 2. Oktober auf der EAS (Euro Attractions Show) 2008 in München aus (Stand 1246).

Die in Paris verwendeten Daten stammen von Sensoren, die das vom Umweltministerium zugelassene Institut "Airparif" an mehreren Stellen der französischen Hauptstadt installiert hat. Die Daten entsprechen dem neuen europäischen Index, der im Rahmen des Projektes CITEAIR entwickelt wurde und derzeit in rund dreißig Großstädten angewandt wird. Die ermittelten Daten zeigen die Menge an Stickstoffdioxid, Ozon und Feinstaub an. Die von Aérophile entwickelten Ballons sind mit 6.000 m³ Helium gefüllt und werden von einem Stahlseil gehalten, das auf dem Erdboden verankert ist und mit einer hydroelektrischen Winde bewegt werden kann. Die Ballons werden nach dem Archimedischen Prinzip bewegt und können ohne Lärm und Erschütterungen bis zu 30 Fahrgäste in 150 Meter Höhe heben, was einer Last von ungefähr 2,5 Tonnen entspricht. In Dubai erreicht der Ballon eine Höhe von 300 Metern.

... mehr zu:
»Luftqualität

Aérophile wurde mit dem „European Young Entrepreneurs Award“ und dem „Grand Prix de l’Innovation 2000“ ausgezeichnet. Einen Großteil der finanziellen Mittel investiert das Unternehmen in F&E. Die patentierten Produkte entsprechen den Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen und sind umweltfreundlich. Aérophile ist mit den Ballons in etwa zwanzig Ländern vertreten. Darunter befinden sich die Vereinigten Arabischen Emirate, die USA, China, Japan, Kambodscha, Kanada, der Libanon, Singapur, Süd-Korea und europäische Länder. Die Ballons wurden bereits im Disneyland Resort Paris installiert, im Ocean Park in Hong Kong, am Angkor Vat in Kambodscha und im Great Park in Kalifornien.


Kontakt:
Aérophile S.A.
Jérôme Giacomoni, Geschäftsführer
106 avenue Félix Faure
F - 75015 Paris
Tel.: +33 (0)1 40 60 40 90
E-Mail: giacomoni@aerophile.com
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.aerophile.com

Weitere Berichte zu: Luftqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics