Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichtbare Luft: Zwischen Touristenattraktion und ökologischem Konzept

30.06.2008
Neues Fesselballon-Konzept von Aérophile dient Pariser Stadtbewohnern als Informationsmittel über die Luftqualität, Touristen als Aussichtsplattform

Mit Hilfe eines Beleuchtungssystems informiert der Ballon in Echtzeit über die Luftverschmutzung. Dabei werden zwei verschiedene Angaben gemacht: Die Qualität der Umgebungsluft wird durch eine allgemeine, von drei auf der Äquatorlinie der Hülle angebrachten Projektoren erzeugte Ballonbeleuchtung reflektiert, die bei Nacht besonders gut sichtbar ist.

Die Luftqualität nahe den großen Verkehrsachsen der Stadt wird mit einem rotierenden Laserstrahl angezeigt, der am "südlichen Tropenkreis" der Hülle entlang fährt. Die Darstellung erfolgt über einen Farbschlüssel: Rot steht für sehr stark verschmutzte, orange für verschmutzte, gelb für qualitativ mittelmäßige, hellgrün für saubere und grün für sehr saubere Luft. Das Unternehmen stellt vom 30. September bis 2. Oktober auf der EAS (Euro Attractions Show) 2008 in München aus (Stand 1246).

Die in Paris verwendeten Daten stammen von Sensoren, die das vom Umweltministerium zugelassene Institut "Airparif" an mehreren Stellen der französischen Hauptstadt installiert hat. Die Daten entsprechen dem neuen europäischen Index, der im Rahmen des Projektes CITEAIR entwickelt wurde und derzeit in rund dreißig Großstädten angewandt wird. Die ermittelten Daten zeigen die Menge an Stickstoffdioxid, Ozon und Feinstaub an. Die von Aérophile entwickelten Ballons sind mit 6.000 m³ Helium gefüllt und werden von einem Stahlseil gehalten, das auf dem Erdboden verankert ist und mit einer hydroelektrischen Winde bewegt werden kann. Die Ballons werden nach dem Archimedischen Prinzip bewegt und können ohne Lärm und Erschütterungen bis zu 30 Fahrgäste in 150 Meter Höhe heben, was einer Last von ungefähr 2,5 Tonnen entspricht. In Dubai erreicht der Ballon eine Höhe von 300 Metern.

... mehr zu:
»Luftqualität

Aérophile wurde mit dem „European Young Entrepreneurs Award“ und dem „Grand Prix de l’Innovation 2000“ ausgezeichnet. Einen Großteil der finanziellen Mittel investiert das Unternehmen in F&E. Die patentierten Produkte entsprechen den Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen und sind umweltfreundlich. Aérophile ist mit den Ballons in etwa zwanzig Ländern vertreten. Darunter befinden sich die Vereinigten Arabischen Emirate, die USA, China, Japan, Kambodscha, Kanada, der Libanon, Singapur, Süd-Korea und europäische Länder. Die Ballons wurden bereits im Disneyland Resort Paris installiert, im Ocean Park in Hong Kong, am Angkor Vat in Kambodscha und im Great Park in Kalifornien.


Kontakt:
Aérophile S.A.
Jérôme Giacomoni, Geschäftsführer
106 avenue Félix Faure
F - 75015 Paris
Tel.: +33 (0)1 40 60 40 90
E-Mail: giacomoni@aerophile.com
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.aerophile.com

Weitere Berichte zu: Luftqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie