Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichtbare Luft: Zwischen Touristenattraktion und ökologischem Konzept

30.06.2008
Neues Fesselballon-Konzept von Aérophile dient Pariser Stadtbewohnern als Informationsmittel über die Luftqualität, Touristen als Aussichtsplattform

Mit Hilfe eines Beleuchtungssystems informiert der Ballon in Echtzeit über die Luftverschmutzung. Dabei werden zwei verschiedene Angaben gemacht: Die Qualität der Umgebungsluft wird durch eine allgemeine, von drei auf der Äquatorlinie der Hülle angebrachten Projektoren erzeugte Ballonbeleuchtung reflektiert, die bei Nacht besonders gut sichtbar ist.

Die Luftqualität nahe den großen Verkehrsachsen der Stadt wird mit einem rotierenden Laserstrahl angezeigt, der am "südlichen Tropenkreis" der Hülle entlang fährt. Die Darstellung erfolgt über einen Farbschlüssel: Rot steht für sehr stark verschmutzte, orange für verschmutzte, gelb für qualitativ mittelmäßige, hellgrün für saubere und grün für sehr saubere Luft. Das Unternehmen stellt vom 30. September bis 2. Oktober auf der EAS (Euro Attractions Show) 2008 in München aus (Stand 1246).

Die in Paris verwendeten Daten stammen von Sensoren, die das vom Umweltministerium zugelassene Institut "Airparif" an mehreren Stellen der französischen Hauptstadt installiert hat. Die Daten entsprechen dem neuen europäischen Index, der im Rahmen des Projektes CITEAIR entwickelt wurde und derzeit in rund dreißig Großstädten angewandt wird. Die ermittelten Daten zeigen die Menge an Stickstoffdioxid, Ozon und Feinstaub an. Die von Aérophile entwickelten Ballons sind mit 6.000 m³ Helium gefüllt und werden von einem Stahlseil gehalten, das auf dem Erdboden verankert ist und mit einer hydroelektrischen Winde bewegt werden kann. Die Ballons werden nach dem Archimedischen Prinzip bewegt und können ohne Lärm und Erschütterungen bis zu 30 Fahrgäste in 150 Meter Höhe heben, was einer Last von ungefähr 2,5 Tonnen entspricht. In Dubai erreicht der Ballon eine Höhe von 300 Metern.

... mehr zu:
»Luftqualität

Aérophile wurde mit dem „European Young Entrepreneurs Award“ und dem „Grand Prix de l’Innovation 2000“ ausgezeichnet. Einen Großteil der finanziellen Mittel investiert das Unternehmen in F&E. Die patentierten Produkte entsprechen den Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen und sind umweltfreundlich. Aérophile ist mit den Ballons in etwa zwanzig Ländern vertreten. Darunter befinden sich die Vereinigten Arabischen Emirate, die USA, China, Japan, Kambodscha, Kanada, der Libanon, Singapur, Süd-Korea und europäische Länder. Die Ballons wurden bereits im Disneyland Resort Paris installiert, im Ocean Park in Hong Kong, am Angkor Vat in Kambodscha und im Great Park in Kalifornien.


Kontakt:
Aérophile S.A.
Jérôme Giacomoni, Geschäftsführer
106 avenue Félix Faure
F - 75015 Paris
Tel.: +33 (0)1 40 60 40 90
E-Mail: giacomoni@aerophile.com
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.aerophile.com

Weitere Berichte zu: Luftqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«

28.03.2017 | Seminare Workshops

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops