Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichtbare Luft: Zwischen Touristenattraktion und ökologischem Konzept

30.06.2008
Neues Fesselballon-Konzept von Aérophile dient Pariser Stadtbewohnern als Informationsmittel über die Luftqualität, Touristen als Aussichtsplattform

Mit Hilfe eines Beleuchtungssystems informiert der Ballon in Echtzeit über die Luftverschmutzung. Dabei werden zwei verschiedene Angaben gemacht: Die Qualität der Umgebungsluft wird durch eine allgemeine, von drei auf der Äquatorlinie der Hülle angebrachten Projektoren erzeugte Ballonbeleuchtung reflektiert, die bei Nacht besonders gut sichtbar ist.

Die Luftqualität nahe den großen Verkehrsachsen der Stadt wird mit einem rotierenden Laserstrahl angezeigt, der am "südlichen Tropenkreis" der Hülle entlang fährt. Die Darstellung erfolgt über einen Farbschlüssel: Rot steht für sehr stark verschmutzte, orange für verschmutzte, gelb für qualitativ mittelmäßige, hellgrün für saubere und grün für sehr saubere Luft. Das Unternehmen stellt vom 30. September bis 2. Oktober auf der EAS (Euro Attractions Show) 2008 in München aus (Stand 1246).

Die in Paris verwendeten Daten stammen von Sensoren, die das vom Umweltministerium zugelassene Institut "Airparif" an mehreren Stellen der französischen Hauptstadt installiert hat. Die Daten entsprechen dem neuen europäischen Index, der im Rahmen des Projektes CITEAIR entwickelt wurde und derzeit in rund dreißig Großstädten angewandt wird. Die ermittelten Daten zeigen die Menge an Stickstoffdioxid, Ozon und Feinstaub an. Die von Aérophile entwickelten Ballons sind mit 6.000 m³ Helium gefüllt und werden von einem Stahlseil gehalten, das auf dem Erdboden verankert ist und mit einer hydroelektrischen Winde bewegt werden kann. Die Ballons werden nach dem Archimedischen Prinzip bewegt und können ohne Lärm und Erschütterungen bis zu 30 Fahrgäste in 150 Meter Höhe heben, was einer Last von ungefähr 2,5 Tonnen entspricht. In Dubai erreicht der Ballon eine Höhe von 300 Metern.

... mehr zu:
»Luftqualität

Aérophile wurde mit dem „European Young Entrepreneurs Award“ und dem „Grand Prix de l’Innovation 2000“ ausgezeichnet. Einen Großteil der finanziellen Mittel investiert das Unternehmen in F&E. Die patentierten Produkte entsprechen den Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen und sind umweltfreundlich. Aérophile ist mit den Ballons in etwa zwanzig Ländern vertreten. Darunter befinden sich die Vereinigten Arabischen Emirate, die USA, China, Japan, Kambodscha, Kanada, der Libanon, Singapur, Süd-Korea und europäische Länder. Die Ballons wurden bereits im Disneyland Resort Paris installiert, im Ocean Park in Hong Kong, am Angkor Vat in Kambodscha und im Great Park in Kalifornien.


Kontakt:
Aérophile S.A.
Jérôme Giacomoni, Geschäftsführer
106 avenue Félix Faure
F - 75015 Paris
Tel.: +33 (0)1 40 60 40 90
E-Mail: giacomoni@aerophile.com
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.aerophile.com

Weitere Berichte zu: Luftqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten