Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Klimaschutzprojekte lohnen sich für deutsche Unternehmen

26.06.2008
Vermittlungsstelle für JI- und CDM-Projekte gegründet

Deutsche Unternehmen, die im Rahmen des EU-Emissionshandels CO2-Emissionen reduzieren müssen, können Teile ihrer Verpflichtung erfüllen, wenn sie in Klimaschutzprojekte im Ausland investieren. Interessant ist das für Energieerzeuger und energieintensive Unternehmen, zum Beispiel aus den Branchen Zement, Glas, Eisen, Stahl oder Öl, und für Hersteller von klimafreundlichen Technologien.

Bei der Suche nach Projekten, die den internationalen Standards Joint Implementation (JI) und Clean Development Mechanism (CDM) entsprechen, hilft jetzt eine neue Vermittlungsstelle, die die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) im Auftrag des Bundesumweltministeriums eingerichtet hat. Vermittelt werden Projekte in Ost-, Mittel- und Südosteuropa – insbesondere in Russland, der Ukraine und Bulgarien –, in Zentralasien und der Kaukasusregion.

„Klimaschutz im Ausland bietet deutschen Unternehmen attraktive Investitionsmöglichkeiten“, sagte Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena. „Denn die Reduktion von CO2-Emissionen rechnet sich vor allem in den Ländern, in denen große Energieeffizienzpotenziale vorhanden sind. Deutsche Unternehmen können auf diesem Weg günstig Emissionszertifikate erwerben. Wenn dabei auch Klimaschutztechnologien made in Germany eingesetzt werden, profitiert gleichzeitig die Exportwirtschaft.“

Potenzielle Klimaschutzprojekte werden von der dena anhand ausgewählter Qualitätskriterien identifiziert, hinsichtlich ihrer Plausibilität und Genehmigungsfähigkeit beurteilt und nach internationalen Standards aufbereitet. In den Projekten kommen Technologien zum Einsatz, die besonders hohe CO2-Einsparungen ermöglichen, zum Beispiel bei der Nutzung von Abwärme durch Kraft-Wärme-Kopplung, von Deponie- oder Grubengas, von erneuerbaren Energien oder in industriellen Prozessen. Interessierte Unternehmen und Investoren können sich über die dena registrierten lassen. Sie werden regelmäßig über aktuelle JI/CDM-Möglichkeiten informiert. Wer sich für ein bestimmtes Projekt interessiert, erhält nach Unterzeichnung einer Absichtserklärung nähere Angaben. Darüber hinaus wird die dena Informationsveranstaltungen für Unternehmen organisieren.

Die JI/CDM-Projektvermittlungsstelle der dena ist Teil der JI/CDM-Initiative des Bundesumweltministeriums. Deutsche Unternehmen sind bislang auf dem internationalen Kohlenstoffmarkt noch unterrepräsentiert. Das Bundesumweltministerium will daher den Marktzugang zu Investitionen in JI/CDM-Projekte über verbesserte Rahmenbedingungen erleichtern. Hierzu soll das bestehende Netzwerk von Kontakten zu Projekteignern und -entwicklern in den Gastländern ausgebaut werden und die Entwicklung von marktfähigen Projektideen gefördert werden.

Die im Kyoto-Protokoll vereinbarten Verfahren JI und CDM ermöglichen es Unternehmen aus Industrieländern wie Deutschland, ihre Klimaschutzinvestitionen im Ausland für den Emissionshandel anrechnen zu lassen. JI steht für Kooperationen zwischen Industriestaaten und zielt insbesondere auf Einsparungen in osteuropäischen Staaten ab. CDM bezieht sich auf Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Mehr Informationen zur JI/CDM-Projektvermittlungsstelle im Internet unter: www.carbonprojects.de

Dr. Philipp Prein | dena
Weitere Informationen:
http://www.dena.de
http://www.carbonprojects.de

Weitere Berichte zu: Bundesumweltministerium CDM CO2-Emission Klimaschutzprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Atomfalle für die Wasserdatierung

28.02.2017 | Geowissenschaften

Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an

28.02.2017 | Medizin Gesundheit

Maus-Stammzellen auf Chip könnten Tierversuche ersetzen

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie