Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Klimaschutzprojekte lohnen sich für deutsche Unternehmen

26.06.2008
Vermittlungsstelle für JI- und CDM-Projekte gegründet

Deutsche Unternehmen, die im Rahmen des EU-Emissionshandels CO2-Emissionen reduzieren müssen, können Teile ihrer Verpflichtung erfüllen, wenn sie in Klimaschutzprojekte im Ausland investieren. Interessant ist das für Energieerzeuger und energieintensive Unternehmen, zum Beispiel aus den Branchen Zement, Glas, Eisen, Stahl oder Öl, und für Hersteller von klimafreundlichen Technologien.

Bei der Suche nach Projekten, die den internationalen Standards Joint Implementation (JI) und Clean Development Mechanism (CDM) entsprechen, hilft jetzt eine neue Vermittlungsstelle, die die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) im Auftrag des Bundesumweltministeriums eingerichtet hat. Vermittelt werden Projekte in Ost-, Mittel- und Südosteuropa – insbesondere in Russland, der Ukraine und Bulgarien –, in Zentralasien und der Kaukasusregion.

„Klimaschutz im Ausland bietet deutschen Unternehmen attraktive Investitionsmöglichkeiten“, sagte Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena. „Denn die Reduktion von CO2-Emissionen rechnet sich vor allem in den Ländern, in denen große Energieeffizienzpotenziale vorhanden sind. Deutsche Unternehmen können auf diesem Weg günstig Emissionszertifikate erwerben. Wenn dabei auch Klimaschutztechnologien made in Germany eingesetzt werden, profitiert gleichzeitig die Exportwirtschaft.“

Potenzielle Klimaschutzprojekte werden von der dena anhand ausgewählter Qualitätskriterien identifiziert, hinsichtlich ihrer Plausibilität und Genehmigungsfähigkeit beurteilt und nach internationalen Standards aufbereitet. In den Projekten kommen Technologien zum Einsatz, die besonders hohe CO2-Einsparungen ermöglichen, zum Beispiel bei der Nutzung von Abwärme durch Kraft-Wärme-Kopplung, von Deponie- oder Grubengas, von erneuerbaren Energien oder in industriellen Prozessen. Interessierte Unternehmen und Investoren können sich über die dena registrierten lassen. Sie werden regelmäßig über aktuelle JI/CDM-Möglichkeiten informiert. Wer sich für ein bestimmtes Projekt interessiert, erhält nach Unterzeichnung einer Absichtserklärung nähere Angaben. Darüber hinaus wird die dena Informationsveranstaltungen für Unternehmen organisieren.

Die JI/CDM-Projektvermittlungsstelle der dena ist Teil der JI/CDM-Initiative des Bundesumweltministeriums. Deutsche Unternehmen sind bislang auf dem internationalen Kohlenstoffmarkt noch unterrepräsentiert. Das Bundesumweltministerium will daher den Marktzugang zu Investitionen in JI/CDM-Projekte über verbesserte Rahmenbedingungen erleichtern. Hierzu soll das bestehende Netzwerk von Kontakten zu Projekteignern und -entwicklern in den Gastländern ausgebaut werden und die Entwicklung von marktfähigen Projektideen gefördert werden.

Die im Kyoto-Protokoll vereinbarten Verfahren JI und CDM ermöglichen es Unternehmen aus Industrieländern wie Deutschland, ihre Klimaschutzinvestitionen im Ausland für den Emissionshandel anrechnen zu lassen. JI steht für Kooperationen zwischen Industriestaaten und zielt insbesondere auf Einsparungen in osteuropäischen Staaten ab. CDM bezieht sich auf Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Mehr Informationen zur JI/CDM-Projektvermittlungsstelle im Internet unter: www.carbonprojects.de

Dr. Philipp Prein | dena
Weitere Informationen:
http://www.dena.de
http://www.carbonprojects.de

Weitere Berichte zu: Bundesumweltministerium CDM CO2-Emission Klimaschutzprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie