Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Klimaschutzprojekte lohnen sich für deutsche Unternehmen

26.06.2008
Vermittlungsstelle für JI- und CDM-Projekte gegründet

Deutsche Unternehmen, die im Rahmen des EU-Emissionshandels CO2-Emissionen reduzieren müssen, können Teile ihrer Verpflichtung erfüllen, wenn sie in Klimaschutzprojekte im Ausland investieren. Interessant ist das für Energieerzeuger und energieintensive Unternehmen, zum Beispiel aus den Branchen Zement, Glas, Eisen, Stahl oder Öl, und für Hersteller von klimafreundlichen Technologien.

Bei der Suche nach Projekten, die den internationalen Standards Joint Implementation (JI) und Clean Development Mechanism (CDM) entsprechen, hilft jetzt eine neue Vermittlungsstelle, die die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) im Auftrag des Bundesumweltministeriums eingerichtet hat. Vermittelt werden Projekte in Ost-, Mittel- und Südosteuropa – insbesondere in Russland, der Ukraine und Bulgarien –, in Zentralasien und der Kaukasusregion.

„Klimaschutz im Ausland bietet deutschen Unternehmen attraktive Investitionsmöglichkeiten“, sagte Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena. „Denn die Reduktion von CO2-Emissionen rechnet sich vor allem in den Ländern, in denen große Energieeffizienzpotenziale vorhanden sind. Deutsche Unternehmen können auf diesem Weg günstig Emissionszertifikate erwerben. Wenn dabei auch Klimaschutztechnologien made in Germany eingesetzt werden, profitiert gleichzeitig die Exportwirtschaft.“

Potenzielle Klimaschutzprojekte werden von der dena anhand ausgewählter Qualitätskriterien identifiziert, hinsichtlich ihrer Plausibilität und Genehmigungsfähigkeit beurteilt und nach internationalen Standards aufbereitet. In den Projekten kommen Technologien zum Einsatz, die besonders hohe CO2-Einsparungen ermöglichen, zum Beispiel bei der Nutzung von Abwärme durch Kraft-Wärme-Kopplung, von Deponie- oder Grubengas, von erneuerbaren Energien oder in industriellen Prozessen. Interessierte Unternehmen und Investoren können sich über die dena registrierten lassen. Sie werden regelmäßig über aktuelle JI/CDM-Möglichkeiten informiert. Wer sich für ein bestimmtes Projekt interessiert, erhält nach Unterzeichnung einer Absichtserklärung nähere Angaben. Darüber hinaus wird die dena Informationsveranstaltungen für Unternehmen organisieren.

Die JI/CDM-Projektvermittlungsstelle der dena ist Teil der JI/CDM-Initiative des Bundesumweltministeriums. Deutsche Unternehmen sind bislang auf dem internationalen Kohlenstoffmarkt noch unterrepräsentiert. Das Bundesumweltministerium will daher den Marktzugang zu Investitionen in JI/CDM-Projekte über verbesserte Rahmenbedingungen erleichtern. Hierzu soll das bestehende Netzwerk von Kontakten zu Projekteignern und -entwicklern in den Gastländern ausgebaut werden und die Entwicklung von marktfähigen Projektideen gefördert werden.

Die im Kyoto-Protokoll vereinbarten Verfahren JI und CDM ermöglichen es Unternehmen aus Industrieländern wie Deutschland, ihre Klimaschutzinvestitionen im Ausland für den Emissionshandel anrechnen zu lassen. JI steht für Kooperationen zwischen Industriestaaten und zielt insbesondere auf Einsparungen in osteuropäischen Staaten ab. CDM bezieht sich auf Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Mehr Informationen zur JI/CDM-Projektvermittlungsstelle im Internet unter: www.carbonprojects.de

Dr. Philipp Prein | dena
Weitere Informationen:
http://www.dena.de
http://www.carbonprojects.de

Weitere Berichte zu: Bundesumweltministerium CDM CO2-Emission Klimaschutzprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie