Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chat mit Umweltexperten

12.07.2002


"ExCha" steht für Experten-Chat und ist der Name eines neuen Online-Angebots des Zentrums für Umweltforschung (ZUFO) der Universität Münster, über Umweltprobleme auch im Internet zu diskutieren. Hierzu wurde eine Homepage (www.excha.de) erstellt, auf der sich Informationen, ein Diskussionsforum und ein Chat-Raum befinden. Außerdem möchte "ExCha" den Dialog zwischen Fachwissenschaftlern und einer interessierten Öffentlichkeit anregen. Dafür ist am kommenden Dienstag, 16. Juli, um 18 Uhr der erste Chat mit Prof. Dr. Manfred Lange zum Thema "Klimawandel" geplant.



Das Forschungsziel von "ExCha" im Rahmen des Projektverbundes "Öffentliche Diskurse über neue Technologien" des Landes NRW (www.oefta.net) ist die Untersuchung der Möglichkeiten, die das Internet für den Informationsaustausch über Umweltthemen zwischen Fachwissenschaftlern und interessierten Laien bietet. Im Vordergrund steht für Projekt-Mitarbeiter Raimund Köhn hierbei der Chat als "unmittelbare nicht-verbale Kommunikation zwischen Abwesenden". Daneben bietet die Homepage von "ExCha" ein Diskussionsforum und Informationen zu ausgewählten Themenfeldern, wie Klimawandel, Freizeit, Verkehr, Wirtschaftswachstum, Umweltpolitik, und internationale Entwicklung.



Zu allen Themen ist ein Chat mit einem Fachwissenschaftler vorgesehen. Prof. Dr. Manfred Lange, Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Umweltforschung und Direktor des Instituts für Geophysik der Universität Münster, hat sich für den ersten Chat zur Verfügung gestellt. Informationen zum Thema sind bereits auf der Homepage des Projekts zu finden. Materialien zu den weiteren Themen werden regelmäßig hinzu gefügt.

"ExCha" ist eine Informations-Drehscheibe für umweltrelevante Fragestellungen. Die Homepage stellt das Portal dar, um den in den letzten Jahren in den Hintergrund gerückten Diskurs über den ökologischen Wandel der Industriegesellschaften ein wenig anzuregen. Das Projekt versteht sich dabei als reines Angebot. Im Rahmen der Forschungsfragen soll unter anderem geklärt werden, ob ein diesbezüglicher Bedarf bei den Nutzern des Internets
vorliegt und auf welche Weise er befriedigt werden kann. Über die wissenschaftliche Auswertung der Chats soll außerdem untersucht werden, ob sich das Medium "Internet" für den Wissenstransfer eignet. Damit würden sich neue Perspektiven für die Weiterbildung und Qualifizierung bieten, die von jedermann online genutzt werden könnten.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass herkömmliche Formen der Wissensvermittlung zum Beispiel in Vorträgen und Podiumsdiskussionen in der Regel nur ein kleines Fachpublikum erreichen. Die Interessenten haben nur begrenzte Möglichkeiten, sich aktiv am Diskussionsprozess zu beteiligen. Zumeist nehmen die Vorträge selbst den größten Raum ein. Anschließend bleibt höchstens Zeit, auf ein paar Fragen aus dem Publikum einzugehen. Nicht zuletzt stellt sich für viele Menschen dabei aber auch das Kompetenzproblem: Bei Diskussionen in einem öffentlichen Raum möchte sich niemand aufgrund von Unkenntnis oder verbalen Problemen bloß stellen. In einem Chat sind die Hürden weitaus niedriger, da eine gewisse Anonymität gewahrt bleibt. Außerdem werden wesentliche Informationen zu den Themen bereits vorab präsentiert. Nicht zu vergessen, ist die Möglichkeit, verschiedene Fragen im Diskussionsforum schriftlich zu klären.


Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.excha.de

Weitere Berichte zu: Chat Diskussionsforum Umweltforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE