Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chat mit Umweltexperten

12.07.2002


"ExCha" steht für Experten-Chat und ist der Name eines neuen Online-Angebots des Zentrums für Umweltforschung (ZUFO) der Universität Münster, über Umweltprobleme auch im Internet zu diskutieren. Hierzu wurde eine Homepage (www.excha.de) erstellt, auf der sich Informationen, ein Diskussionsforum und ein Chat-Raum befinden. Außerdem möchte "ExCha" den Dialog zwischen Fachwissenschaftlern und einer interessierten Öffentlichkeit anregen. Dafür ist am kommenden Dienstag, 16. Juli, um 18 Uhr der erste Chat mit Prof. Dr. Manfred Lange zum Thema "Klimawandel" geplant.



Das Forschungsziel von "ExCha" im Rahmen des Projektverbundes "Öffentliche Diskurse über neue Technologien" des Landes NRW (www.oefta.net) ist die Untersuchung der Möglichkeiten, die das Internet für den Informationsaustausch über Umweltthemen zwischen Fachwissenschaftlern und interessierten Laien bietet. Im Vordergrund steht für Projekt-Mitarbeiter Raimund Köhn hierbei der Chat als "unmittelbare nicht-verbale Kommunikation zwischen Abwesenden". Daneben bietet die Homepage von "ExCha" ein Diskussionsforum und Informationen zu ausgewählten Themenfeldern, wie Klimawandel, Freizeit, Verkehr, Wirtschaftswachstum, Umweltpolitik, und internationale Entwicklung.



Zu allen Themen ist ein Chat mit einem Fachwissenschaftler vorgesehen. Prof. Dr. Manfred Lange, Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Umweltforschung und Direktor des Instituts für Geophysik der Universität Münster, hat sich für den ersten Chat zur Verfügung gestellt. Informationen zum Thema sind bereits auf der Homepage des Projekts zu finden. Materialien zu den weiteren Themen werden regelmäßig hinzu gefügt.

"ExCha" ist eine Informations-Drehscheibe für umweltrelevante Fragestellungen. Die Homepage stellt das Portal dar, um den in den letzten Jahren in den Hintergrund gerückten Diskurs über den ökologischen Wandel der Industriegesellschaften ein wenig anzuregen. Das Projekt versteht sich dabei als reines Angebot. Im Rahmen der Forschungsfragen soll unter anderem geklärt werden, ob ein diesbezüglicher Bedarf bei den Nutzern des Internets
vorliegt und auf welche Weise er befriedigt werden kann. Über die wissenschaftliche Auswertung der Chats soll außerdem untersucht werden, ob sich das Medium "Internet" für den Wissenstransfer eignet. Damit würden sich neue Perspektiven für die Weiterbildung und Qualifizierung bieten, die von jedermann online genutzt werden könnten.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass herkömmliche Formen der Wissensvermittlung zum Beispiel in Vorträgen und Podiumsdiskussionen in der Regel nur ein kleines Fachpublikum erreichen. Die Interessenten haben nur begrenzte Möglichkeiten, sich aktiv am Diskussionsprozess zu beteiligen. Zumeist nehmen die Vorträge selbst den größten Raum ein. Anschließend bleibt höchstens Zeit, auf ein paar Fragen aus dem Publikum einzugehen. Nicht zuletzt stellt sich für viele Menschen dabei aber auch das Kompetenzproblem: Bei Diskussionen in einem öffentlichen Raum möchte sich niemand aufgrund von Unkenntnis oder verbalen Problemen bloß stellen. In einem Chat sind die Hürden weitaus niedriger, da eine gewisse Anonymität gewahrt bleibt. Außerdem werden wesentliche Informationen zu den Themen bereits vorab präsentiert. Nicht zu vergessen, ist die Möglichkeit, verschiedene Fragen im Diskussionsforum schriftlich zu klären.


Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.excha.de

Weitere Berichte zu: Chat Diskussionsforum Umweltforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics