Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Standardisierung für Artenschutz

23.06.2008
Vereinheitlichtes System bei Vogelarten im Versuch

Artenschutz soll, so will es zumindest internationale Gruppen von Naturschützern, wissenschaftlich standardisiert werden. Dieser Schritt sei notwendig, um die Probleme, die sich aus dem Artenschutz ergeben, ernstlich wissenschaftlich zu verfolgen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe. Wie auch bei anderen wissenschaftlichen Disziplinen müsse man deutliche Taten setzen, so die Forscher.

Das neue System kann dann von der "Roten Liste" der World Conservation Union (IUCN) bis hin zu anderen wissenschaftlichen Arbeiten an Vogelschutzexperten in Ostafrikas verwendet werden. "Wissenschaft zeichnet sich zum Beispiel dadurch aus, dass Forscher zur Definition verschiedener Phänomene dieselben Termini verwenden", so Nick Salafsky von der Foundation of Success, einer Umweltschutzorganisation in Bethesda/Maryland. Daher gehe es darum zu standardisieren. "Wir haben auch entdeckt, dass die IUCN an genau demselben Projekt einer Vereinheitlichung arbeitet", erklärt Salafsky.

In der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Conservation Biology werden nun sechs verschiedene Dimensionen, die zur Definition eines Umweltschutzprojekts herangezogen werden können, vorgestellt. Dazu gehören das Ziel eines Forschungsvorhabens sowie die Menschen und Gruppen, die darin implementiert sind. Weitere Bestandteile sind die Symptome der Zerstörung eines Lebensraumes, die Ursachen dafür und die notwendigen Schritte, die unternommen werden können, um der Zerstörung entgegenzuwirken.

... mehr zu:
»Artenschutz

In der Praxis funktioniert dieses System übrigens hervorragend, wie die britische Umweltorganisation BirdLife in einer Untersuchung an rund 1.200 Vogelarten festgestellt hat. Das vorhergehende System der Erfassung kam zum Schluss, dass mehr als 90 Prozent der Vogelspezies durch Habitatsverlust bedroht sind. In der neuen Klassifizierung wird das Ergebnis in sehr sinnvolle Sub-Kategorien wie Landwirtschaft und Urbanisation aufgeteilt. "Habitatsverlust kam immer als Bedrohungsgrund heraus", meint Stuart Butchart, Koordinator des BirdLife Global Species Programme. Der Vorteil des neuen Systems sei, dass es die Bedrohung genauer feststellt. "Und das ein logischer Weg Bedrohungen zu analysieren." Dem stimmt auch der Biologe Andrew Balmford von der University of Cambridge zu. "Bisher gab es kein einheitliches System, das die Bedrohungen genauer unter die Lupe nimmt und beurteilt", meint der Forscher. Vereinheitlichte Systeme wären allerdings sehr gut für die gesamte Kommunikation, aber auch für die Praxis und für die Trendanalyse.

Wie dramatisch die Lage auch in Europa ist, schildert IUCN-Europa-Direktor Tamas Marghescu anhand eines Beispiels: Ein Sechstel aller Säugetiere Europas ist nach dem IUCN-Bericht vom Aussterben bedroht. "Wenn dieser Trend nicht rasch in eine andere Richtung geht, wird das Ziel der EU - den Biodiversitätsverlust bis 2010 zu halbieren - nicht erreicht werden", meint Marghescu. Von den rund 250 Säugetierspezies, die in Europa und im westlichen Teil Russlands vorkommen, gelten nach IUCN-Kriterien 15 Prozent als bedroht. (pressetext berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=070524001 ). Der Hauptgrund für den Besorgnis erregenden Zustand ist die Vernichtung der Lebensräume.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iucn.org
http://www.fosonline.org
http://www.birdlife.org

Weitere Berichte zu: Artenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen