Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Standardisierung für Artenschutz

23.06.2008
Vereinheitlichtes System bei Vogelarten im Versuch

Artenschutz soll, so will es zumindest internationale Gruppen von Naturschützern, wissenschaftlich standardisiert werden. Dieser Schritt sei notwendig, um die Probleme, die sich aus dem Artenschutz ergeben, ernstlich wissenschaftlich zu verfolgen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe. Wie auch bei anderen wissenschaftlichen Disziplinen müsse man deutliche Taten setzen, so die Forscher.

Das neue System kann dann von der "Roten Liste" der World Conservation Union (IUCN) bis hin zu anderen wissenschaftlichen Arbeiten an Vogelschutzexperten in Ostafrikas verwendet werden. "Wissenschaft zeichnet sich zum Beispiel dadurch aus, dass Forscher zur Definition verschiedener Phänomene dieselben Termini verwenden", so Nick Salafsky von der Foundation of Success, einer Umweltschutzorganisation in Bethesda/Maryland. Daher gehe es darum zu standardisieren. "Wir haben auch entdeckt, dass die IUCN an genau demselben Projekt einer Vereinheitlichung arbeitet", erklärt Salafsky.

In der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Conservation Biology werden nun sechs verschiedene Dimensionen, die zur Definition eines Umweltschutzprojekts herangezogen werden können, vorgestellt. Dazu gehören das Ziel eines Forschungsvorhabens sowie die Menschen und Gruppen, die darin implementiert sind. Weitere Bestandteile sind die Symptome der Zerstörung eines Lebensraumes, die Ursachen dafür und die notwendigen Schritte, die unternommen werden können, um der Zerstörung entgegenzuwirken.

... mehr zu:
»Artenschutz

In der Praxis funktioniert dieses System übrigens hervorragend, wie die britische Umweltorganisation BirdLife in einer Untersuchung an rund 1.200 Vogelarten festgestellt hat. Das vorhergehende System der Erfassung kam zum Schluss, dass mehr als 90 Prozent der Vogelspezies durch Habitatsverlust bedroht sind. In der neuen Klassifizierung wird das Ergebnis in sehr sinnvolle Sub-Kategorien wie Landwirtschaft und Urbanisation aufgeteilt. "Habitatsverlust kam immer als Bedrohungsgrund heraus", meint Stuart Butchart, Koordinator des BirdLife Global Species Programme. Der Vorteil des neuen Systems sei, dass es die Bedrohung genauer feststellt. "Und das ein logischer Weg Bedrohungen zu analysieren." Dem stimmt auch der Biologe Andrew Balmford von der University of Cambridge zu. "Bisher gab es kein einheitliches System, das die Bedrohungen genauer unter die Lupe nimmt und beurteilt", meint der Forscher. Vereinheitlichte Systeme wären allerdings sehr gut für die gesamte Kommunikation, aber auch für die Praxis und für die Trendanalyse.

Wie dramatisch die Lage auch in Europa ist, schildert IUCN-Europa-Direktor Tamas Marghescu anhand eines Beispiels: Ein Sechstel aller Säugetiere Europas ist nach dem IUCN-Bericht vom Aussterben bedroht. "Wenn dieser Trend nicht rasch in eine andere Richtung geht, wird das Ziel der EU - den Biodiversitätsverlust bis 2010 zu halbieren - nicht erreicht werden", meint Marghescu. Von den rund 250 Säugetierspezies, die in Europa und im westlichen Teil Russlands vorkommen, gelten nach IUCN-Kriterien 15 Prozent als bedroht. (pressetext berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=070524001 ). Der Hauptgrund für den Besorgnis erregenden Zustand ist die Vernichtung der Lebensräume.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iucn.org
http://www.fosonline.org
http://www.birdlife.org

Weitere Berichte zu: Artenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops