Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiesparlampen bei EcoTopTen: Angebot hat sich nahezu verdoppelt

19.06.2008
Neue Marktübersicht online / Außerdem aktualisiert: Kaufempfehlung für Herde und Backöfen

Es ist nur noch eine Frage der Zeit: Glühlampen gehören einer aussterbenden Produktspezies an und werden aus den Warenregalen verschwinden. In Australien sind sie bereits verboten.

In der EU ist ein Verbot in Vorbereitung. Und das aus gutem Grund. Denn längst gibt es hochwertige Alternativen: Energiesparlampen. Aufgrund ihrer langen Lebensdauer und des geringen Stromverbrauchs sind sie nicht nur umweltfreundlich, sondern auch unschlagbar preiswert. Welche Modelle EcoTopTen empfiehlt, lesen Sie online unter http://www.ecotopten.de/prod_lampen_prod.php.

"Gegenüber konventionellen Glühbirnen verbrauchen Energiesparlampen der A-Klasse bis zu 80 Prozent weniger Strom und leuchten je nach Qualität zwischen fünf und fünfzehn Jahren", erläutert Dr. Dietlinde Quack, Projektleiterin von EcoTopTen. "Trotz der deutlich höheren Anschaffungskosten rentieren sie sich daher meist schon nach einem Jahr." Und auch in Sachen Ästhetik und Lichtqualität lassen die Dauerbrenner kaum noch Wünsche offen.

Erfreulich: Gegenüber 2006 hat sich die Zahl der empfehlenswerten Produkte mit jetzt 23 Modellen nahezu verdoppelt. Erstmals mit dabei sind auch zwei dimmbare Lampen. Die WissenschaftlerInnen des Öko-Instituts haben die Marktübersicht zudem um neue, nützliche Informationen erweitert. So finden VerbraucherInnen nun auch Angaben zur Aufstartzeit, die angibt, wie schnell eine Lampe 80 Prozent ihrer Helligkeit erreicht. So lässt sich besser entscheiden, ob eine Lampe für den gewünschten Einsatzbereich geeignet ist. Im Treppenhaus zum Beispiel ist eine kürzere Aufstartzeit sinnvoll. Für andere Einsatzbereiche, etwa im Wohnzimmer oder in der Küche, ist die Aufstartzeit weniger relevant. Alle bei EcoTopTen gelisteten Lampen erreichen in zwei Minuten oder weniger 80 Prozent ihrer Helligkeit. Die kürzeste Aufstartzeit liegt bei 25 Sekunden.

Außerdem informiert die Marktübersicht auch über die Schaltfestigkeit der Modelle. Dies ist wichtig, da Energiesparlampen zunehmend auch in Bereichen eingesetzt werden, in denen sie häufiger an- und ausgeschaltet werden. Zum Teil gibt es jedoch Billigprodukte auf dem Markt, die diesbezüglich eine sehr schlechte Qualität haben und deshalb bei EcoTopTen ausgeschlossen sind.

Übrigens: Nach Angaben des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie hatten Energiesparlampen im ersten Quartal 2007 einen Marktanteil von acht Prozent. Zu diesem Zeitpunkt wurden 55 Prozent mehr Energiesparlampen abgesetzt als im gleichen Quartal des Vorjahres. Gleichzeitig sank der Absatz von Glühlampen um 19 Prozent. Eine ähnliche Entwicklung konnte schon 2006 beobachtet werden.

Weniger erfreulich: Nach einer unveröffentlichten Marktstudie des Gemeinschaftsunternehmen Lightcycle, das die bundesweite, einheitliche Rücknahme für Gasentladungslampen organisiert, fielen im Jahr 2006 in Deutschland 109,5 Millionen Lampen - darunter rund 40 Prozent Energiesparlampen - zur Entsorgung an. 70 Millionen wurden jedoch nicht korrekt entsorgt. Am schlechtesten schneiden die privaten Haushalte und Kleingewerbe ab. Hier landen nur zehn Prozent der Lampen korrekt beim Entsorger und werden dann einem Recycling zugeführt. Da Gasentladungslampen geringe Mengen an Quecksilber enthalten, gehören sie nicht in den normalen Hausabfall, sondern müssen in die Schadstoffsammlung oder zurück an den Händler gegeben werden.

Neben der Marktübersicht zu Energiesparlampen hat EcoTopTen außerdem die Empfehlungen zu Herden und Backöfen aktualisiert. Rund zwölf Prozent des durchschnittlichen Stromverbrauchs privater Haushalte werden durch Kochen und Backen verursacht. Mit einem effizienten Herd lässt sich dieser senken. Wozu Ihnen EcoTopTen bei der Auswahl eines neuen Gerätes aus Umweltsicht rät, erfahren Sie online unter http://www.ecotopten.de/prod_kochen_prod.php.

EcoTopTen ist eine groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf http://www.ecotopten.de unter der Rubrik "Produktempfehlungen". Bis Ende 2010 folgen insgesamt 20 aktuelle Marktübersichten, als nächstes veröffentlicht EcoTopTen eine Kaufempfehlung für Fernseher.

Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wurde bis März 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Seit Oktober 2007 wird EcoTopTen von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos". Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

Ansprechpartnerin:

Projektleiterin Dr. Dietlinde Quack, Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, Institutsbereich Produkte & Stoffströme, Telefon 0761/45295-48,

E-Mail: d.quack(at)oeko.de

Das Öko-Institut ist eine der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de
http://www.oeko.de/mitmachen
http://www.ecotopten.de/prod_kochen_prod.php.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie