Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walforschungsschiffe laufen wieder im Hafen ein

06.04.2001


Japans Walforschungsschiffe werden voraussichtlich in der nächsten Woche in die japanischen Häfen
zurückkehren und damit das 14. Jahr des Forschungsprogramms in der Antarktis abschließen. "Wir freuen uns, die Flotte wieder zuhause begrüßen zu dürfen. Die Forschung liefert uns wertvolle Informationen für das Ressourcenmanagement in der Antarktis," sagte der Director General des Institute of Cetacean Research, Dr. Seiji Ohsumi.

"Noch nie wurden so viele Minkwale gesichtet wie im Rahmen des diesjährigen Japan Antarctic Research Program (JARPA). Während die antarktischen Minkwale normalerweise zahlreich im Bereich nahe der Eiskante vorkommen, wurden in diesem Jahr auch große Bestände im nördlichen Teil des Forschungsgebietes beobachtet." Laut Dr. Ohsumi helfen diese Ergebnisse und die Resultate biologischer Analysen von Proben dem Scientific Committee des IWC, den aktuellen antarktischen Minkwalbestand zu erfassen.

"Japans Walforschungsprogramm und das Southern Ocean Whale and Ecosystem Research Program (SOWER) des IWC sind die einzigen langfristigen Walforschungsprogramme in der Antarktis. Diese Programme ergänzen sich gegenseitig und sind erforderlich, um die Veränderungen im antarktischen Ökosystem zu beobachten und eine wissenschaftliche Basis für das Management der antarktischen Ressourcen zu liefern," sagte Dr. Ohsumi.

Die japanische Regierung stellt die Forschungsschiffe, Forscher und die Crew für das SOWER-Programm des IWC, dessen neueste Ergebnisse anlässlich der diesjährigen IWC-Versammlung bekannt gegeben werden.

Dr. Ohsumi bemerkte, dass das IWC im Jahr 1990 den antarktischen Minkwalbestand auf 761.000 geschätzt und 1992 auf der Grundlage des Revised Management Procedure berechnet habe, dass in den kommenden einhundert Jahren jährlich 2.000 Wale aus dem Bestand entfernt werden können, ohne den Bestand zu gefährden. "Unser Forschungsfang von 440 Tieren ist zweifelsohne gering und stellt keine Gefahr für den Bestand dar."

Japans Walforschungsprogramm umfasst sowohl die nicht-lebensvernichtende Forschung wie etwa die Bestandserfassung und Gewebeentnahmen an lebenden Tieren als auch Forschungsmethoden, die den Fang von Minkwalen erforderlich machen. Das Scientific Committee der International Whaling Commission hat sowohl die Qualität als auch die Quantität der aus diesem Programm erhaltenen Daten gelobt und bemerkt, dass das Programm "beträchtliche Daten geliefert hat, die unmittelbar für das Management relevant sein können."

"Während Gegner des nachhaltigen Walfangs unser Forschungsprogramm als ’verschleierten kommerziellen Walfang’ bezeichnen, ist das Scientific Committee des IWC der Meinung, dass ausschließlich nicht-lebensvernichtende Forschungsmethoden kaum erfolgreich Informationen über die Antarktis liefern können," sagte Dr. Ohsumi.

Dr. Ohsumi wiederholte außerdem, dass die Nebenprodukte der Forschung im Rahmen des Abkommens verarbeitet werden müssen. "Die Tatsache, dass das Walfleisch verkauft wird, ist eine Vorschrift des Walfangabkommens, um zu gewährleisten, dass keine Ressourcen verschwendet werden. Die Einnahmen aus dem Verkauf von Nebenprodukten (Fleisch) werden verwendet, um die Forschungskosten zu reduzieren."

"Die Kritik an Japans Walforschungsprogramm, die sich auf emotionale Gründe stützt, ignoriert sowohl Wissenschaft als auch internationale Gesetze und ist eine Ablehnung des Grundprinzips, dass Ressourcen auf einer wissenschaftlichen Basis verwaltet werden sollen," sagte er. "Die nachhaltige Nutzung und das richtige Management aller Meeresressourcen sollte auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Selbst die International Convention for the Regulation of Whaling fordert, dass ihre Vorschriften auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren."

Dr. Ohsumi sagte, dass Japans Walforschungsprogramm gemäß den Bestimmungen der Konvention, die vorsieht, dass IWC-Mitgliedsländer die Erlaubnis für das Töten von Walen zu Forschungszwecken erteilen dürfen, legal sei. "Die Southern Ocean Whale Sanctuary und das IWC Moratorium sind nur für den kommerziellen Walfang gültig, nicht für die Forschung."

Japans Forschungsprogramm in der Antarktis, das mit Durchführbarkeitsstudien in den Jahren 1987/88 und 1988/89 als Antwort auf Beschwerden über ungenaue wissenschaftliche Informationen begann, hat vier Ziele:

  1. Ermittlung biologischer Parameter zur Verbesserung der Minkwal-Bestandsverwaltung in der südlichen Hemisphäre
  2. Untersuchung der Rolle von Walen im antarktischen Ökosystem
  3. Untersuchung der Auswirkungen von Umweltveränderungen auf       die Wale 
  4. Untersuchung der Minkwal-Bestandsstruktur der südlichen       Hemisphäre zur Verbesserung der Bestandsverwaltung.

Die Forschungsflotte besteht aus dem Basis-Forschungsschiff, der Nisshin maru, sowie drei Beobachtungs- und Fangschiffen und einem speziellen Beobachtungsschiff.

Im Rahmen der diesjährigen Forschung, die in den antarktischen Gewässern zwischen dem 130. östlichen Längengrad und dem 145. westlichen Längengrad durchgeführt wurde, wurde eine Gesamtentfernung von 19.878 Meilen zurückgelegt, Gewebeproben von Blau-, Finn- und Buckelwalen entnommen und 440 Minkwale gefangen. Mehr als 100 Datensätze und Proben wurden von jedem Minkwal erstellt bzw. genommen; diese werden genutzt, um das Alter und die Fortpflanzungsraten sowie die natürliche Sterblichkeitsrate der Population zu ermitteln. Außerdem wurden Daten bezüglich der Morphologie, der Migration, des Wachstums, der Physiologie, der Ökologie, der Ernährung und der Ozeanographie erfasst.

Rückfragen bitte an:
The Institute of Cetacean Research,
Tel +81-3-3536-6521, oder
Fax, +81-3-3536-6522

Website: http://www.icrwhale.org

Website: http://www.whalesci.org

ots |

Weitere Berichte zu: Antarktis IWC Walforschungsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise