Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walforschungsschiffe laufen wieder im Hafen ein

06.04.2001


Japans Walforschungsschiffe werden voraussichtlich in der nächsten Woche in die japanischen Häfen
zurückkehren und damit das 14. Jahr des Forschungsprogramms in der Antarktis abschließen. "Wir freuen uns, die Flotte wieder zuhause begrüßen zu dürfen. Die Forschung liefert uns wertvolle Informationen für das Ressourcenmanagement in der Antarktis," sagte der Director General des Institute of Cetacean Research, Dr. Seiji Ohsumi.

"Noch nie wurden so viele Minkwale gesichtet wie im Rahmen des diesjährigen Japan Antarctic Research Program (JARPA). Während die antarktischen Minkwale normalerweise zahlreich im Bereich nahe der Eiskante vorkommen, wurden in diesem Jahr auch große Bestände im nördlichen Teil des Forschungsgebietes beobachtet." Laut Dr. Ohsumi helfen diese Ergebnisse und die Resultate biologischer Analysen von Proben dem Scientific Committee des IWC, den aktuellen antarktischen Minkwalbestand zu erfassen.

"Japans Walforschungsprogramm und das Southern Ocean Whale and Ecosystem Research Program (SOWER) des IWC sind die einzigen langfristigen Walforschungsprogramme in der Antarktis. Diese Programme ergänzen sich gegenseitig und sind erforderlich, um die Veränderungen im antarktischen Ökosystem zu beobachten und eine wissenschaftliche Basis für das Management der antarktischen Ressourcen zu liefern," sagte Dr. Ohsumi.

Die japanische Regierung stellt die Forschungsschiffe, Forscher und die Crew für das SOWER-Programm des IWC, dessen neueste Ergebnisse anlässlich der diesjährigen IWC-Versammlung bekannt gegeben werden.

Dr. Ohsumi bemerkte, dass das IWC im Jahr 1990 den antarktischen Minkwalbestand auf 761.000 geschätzt und 1992 auf der Grundlage des Revised Management Procedure berechnet habe, dass in den kommenden einhundert Jahren jährlich 2.000 Wale aus dem Bestand entfernt werden können, ohne den Bestand zu gefährden. "Unser Forschungsfang von 440 Tieren ist zweifelsohne gering und stellt keine Gefahr für den Bestand dar."

Japans Walforschungsprogramm umfasst sowohl die nicht-lebensvernichtende Forschung wie etwa die Bestandserfassung und Gewebeentnahmen an lebenden Tieren als auch Forschungsmethoden, die den Fang von Minkwalen erforderlich machen. Das Scientific Committee der International Whaling Commission hat sowohl die Qualität als auch die Quantität der aus diesem Programm erhaltenen Daten gelobt und bemerkt, dass das Programm "beträchtliche Daten geliefert hat, die unmittelbar für das Management relevant sein können."

"Während Gegner des nachhaltigen Walfangs unser Forschungsprogramm als ’verschleierten kommerziellen Walfang’ bezeichnen, ist das Scientific Committee des IWC der Meinung, dass ausschließlich nicht-lebensvernichtende Forschungsmethoden kaum erfolgreich Informationen über die Antarktis liefern können," sagte Dr. Ohsumi.

Dr. Ohsumi wiederholte außerdem, dass die Nebenprodukte der Forschung im Rahmen des Abkommens verarbeitet werden müssen. "Die Tatsache, dass das Walfleisch verkauft wird, ist eine Vorschrift des Walfangabkommens, um zu gewährleisten, dass keine Ressourcen verschwendet werden. Die Einnahmen aus dem Verkauf von Nebenprodukten (Fleisch) werden verwendet, um die Forschungskosten zu reduzieren."

"Die Kritik an Japans Walforschungsprogramm, die sich auf emotionale Gründe stützt, ignoriert sowohl Wissenschaft als auch internationale Gesetze und ist eine Ablehnung des Grundprinzips, dass Ressourcen auf einer wissenschaftlichen Basis verwaltet werden sollen," sagte er. "Die nachhaltige Nutzung und das richtige Management aller Meeresressourcen sollte auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Selbst die International Convention for the Regulation of Whaling fordert, dass ihre Vorschriften auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren."

Dr. Ohsumi sagte, dass Japans Walforschungsprogramm gemäß den Bestimmungen der Konvention, die vorsieht, dass IWC-Mitgliedsländer die Erlaubnis für das Töten von Walen zu Forschungszwecken erteilen dürfen, legal sei. "Die Southern Ocean Whale Sanctuary und das IWC Moratorium sind nur für den kommerziellen Walfang gültig, nicht für die Forschung."

Japans Forschungsprogramm in der Antarktis, das mit Durchführbarkeitsstudien in den Jahren 1987/88 und 1988/89 als Antwort auf Beschwerden über ungenaue wissenschaftliche Informationen begann, hat vier Ziele:

  1. Ermittlung biologischer Parameter zur Verbesserung der Minkwal-Bestandsverwaltung in der südlichen Hemisphäre
  2. Untersuchung der Rolle von Walen im antarktischen Ökosystem
  3. Untersuchung der Auswirkungen von Umweltveränderungen auf       die Wale 
  4. Untersuchung der Minkwal-Bestandsstruktur der südlichen       Hemisphäre zur Verbesserung der Bestandsverwaltung.

Die Forschungsflotte besteht aus dem Basis-Forschungsschiff, der Nisshin maru, sowie drei Beobachtungs- und Fangschiffen und einem speziellen Beobachtungsschiff.

Im Rahmen der diesjährigen Forschung, die in den antarktischen Gewässern zwischen dem 130. östlichen Längengrad und dem 145. westlichen Längengrad durchgeführt wurde, wurde eine Gesamtentfernung von 19.878 Meilen zurückgelegt, Gewebeproben von Blau-, Finn- und Buckelwalen entnommen und 440 Minkwale gefangen. Mehr als 100 Datensätze und Proben wurden von jedem Minkwal erstellt bzw. genommen; diese werden genutzt, um das Alter und die Fortpflanzungsraten sowie die natürliche Sterblichkeitsrate der Population zu ermitteln. Außerdem wurden Daten bezüglich der Morphologie, der Migration, des Wachstums, der Physiologie, der Ökologie, der Ernährung und der Ozeanographie erfasst.

Rückfragen bitte an:
The Institute of Cetacean Research,
Tel +81-3-3536-6521, oder
Fax, +81-3-3536-6522

Website: http://www.icrwhale.org

Website: http://www.whalesci.org

ots |

Weitere Berichte zu: Antarktis IWC Walforschungsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimawandel: Bei Wetterextremen profitiert einheimisches Grünland weniger von steigendem CO2
26.09.2016 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Mikroplastik: Lösungsansätze aus der Bionik
14.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie