Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walforschungsschiffe laufen wieder im Hafen ein

06.04.2001


Japans Walforschungsschiffe werden voraussichtlich in der nächsten Woche in die japanischen Häfen
zurückkehren und damit das 14. Jahr des Forschungsprogramms in der Antarktis abschließen. "Wir freuen uns, die Flotte wieder zuhause begrüßen zu dürfen. Die Forschung liefert uns wertvolle Informationen für das Ressourcenmanagement in der Antarktis," sagte der Director General des Institute of Cetacean Research, Dr. Seiji Ohsumi.

"Noch nie wurden so viele Minkwale gesichtet wie im Rahmen des diesjährigen Japan Antarctic Research Program (JARPA). Während die antarktischen Minkwale normalerweise zahlreich im Bereich nahe der Eiskante vorkommen, wurden in diesem Jahr auch große Bestände im nördlichen Teil des Forschungsgebietes beobachtet." Laut Dr. Ohsumi helfen diese Ergebnisse und die Resultate biologischer Analysen von Proben dem Scientific Committee des IWC, den aktuellen antarktischen Minkwalbestand zu erfassen.

"Japans Walforschungsprogramm und das Southern Ocean Whale and Ecosystem Research Program (SOWER) des IWC sind die einzigen langfristigen Walforschungsprogramme in der Antarktis. Diese Programme ergänzen sich gegenseitig und sind erforderlich, um die Veränderungen im antarktischen Ökosystem zu beobachten und eine wissenschaftliche Basis für das Management der antarktischen Ressourcen zu liefern," sagte Dr. Ohsumi.

Die japanische Regierung stellt die Forschungsschiffe, Forscher und die Crew für das SOWER-Programm des IWC, dessen neueste Ergebnisse anlässlich der diesjährigen IWC-Versammlung bekannt gegeben werden.

Dr. Ohsumi bemerkte, dass das IWC im Jahr 1990 den antarktischen Minkwalbestand auf 761.000 geschätzt und 1992 auf der Grundlage des Revised Management Procedure berechnet habe, dass in den kommenden einhundert Jahren jährlich 2.000 Wale aus dem Bestand entfernt werden können, ohne den Bestand zu gefährden. "Unser Forschungsfang von 440 Tieren ist zweifelsohne gering und stellt keine Gefahr für den Bestand dar."

Japans Walforschungsprogramm umfasst sowohl die nicht-lebensvernichtende Forschung wie etwa die Bestandserfassung und Gewebeentnahmen an lebenden Tieren als auch Forschungsmethoden, die den Fang von Minkwalen erforderlich machen. Das Scientific Committee der International Whaling Commission hat sowohl die Qualität als auch die Quantität der aus diesem Programm erhaltenen Daten gelobt und bemerkt, dass das Programm "beträchtliche Daten geliefert hat, die unmittelbar für das Management relevant sein können."

"Während Gegner des nachhaltigen Walfangs unser Forschungsprogramm als ’verschleierten kommerziellen Walfang’ bezeichnen, ist das Scientific Committee des IWC der Meinung, dass ausschließlich nicht-lebensvernichtende Forschungsmethoden kaum erfolgreich Informationen über die Antarktis liefern können," sagte Dr. Ohsumi.

Dr. Ohsumi wiederholte außerdem, dass die Nebenprodukte der Forschung im Rahmen des Abkommens verarbeitet werden müssen. "Die Tatsache, dass das Walfleisch verkauft wird, ist eine Vorschrift des Walfangabkommens, um zu gewährleisten, dass keine Ressourcen verschwendet werden. Die Einnahmen aus dem Verkauf von Nebenprodukten (Fleisch) werden verwendet, um die Forschungskosten zu reduzieren."

"Die Kritik an Japans Walforschungsprogramm, die sich auf emotionale Gründe stützt, ignoriert sowohl Wissenschaft als auch internationale Gesetze und ist eine Ablehnung des Grundprinzips, dass Ressourcen auf einer wissenschaftlichen Basis verwaltet werden sollen," sagte er. "Die nachhaltige Nutzung und das richtige Management aller Meeresressourcen sollte auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Selbst die International Convention for the Regulation of Whaling fordert, dass ihre Vorschriften auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren."

Dr. Ohsumi sagte, dass Japans Walforschungsprogramm gemäß den Bestimmungen der Konvention, die vorsieht, dass IWC-Mitgliedsländer die Erlaubnis für das Töten von Walen zu Forschungszwecken erteilen dürfen, legal sei. "Die Southern Ocean Whale Sanctuary und das IWC Moratorium sind nur für den kommerziellen Walfang gültig, nicht für die Forschung."

Japans Forschungsprogramm in der Antarktis, das mit Durchführbarkeitsstudien in den Jahren 1987/88 und 1988/89 als Antwort auf Beschwerden über ungenaue wissenschaftliche Informationen begann, hat vier Ziele:

  1. Ermittlung biologischer Parameter zur Verbesserung der Minkwal-Bestandsverwaltung in der südlichen Hemisphäre
  2. Untersuchung der Rolle von Walen im antarktischen Ökosystem
  3. Untersuchung der Auswirkungen von Umweltveränderungen auf       die Wale 
  4. Untersuchung der Minkwal-Bestandsstruktur der südlichen       Hemisphäre zur Verbesserung der Bestandsverwaltung.

Die Forschungsflotte besteht aus dem Basis-Forschungsschiff, der Nisshin maru, sowie drei Beobachtungs- und Fangschiffen und einem speziellen Beobachtungsschiff.

Im Rahmen der diesjährigen Forschung, die in den antarktischen Gewässern zwischen dem 130. östlichen Längengrad und dem 145. westlichen Längengrad durchgeführt wurde, wurde eine Gesamtentfernung von 19.878 Meilen zurückgelegt, Gewebeproben von Blau-, Finn- und Buckelwalen entnommen und 440 Minkwale gefangen. Mehr als 100 Datensätze und Proben wurden von jedem Minkwal erstellt bzw. genommen; diese werden genutzt, um das Alter und die Fortpflanzungsraten sowie die natürliche Sterblichkeitsrate der Population zu ermitteln. Außerdem wurden Daten bezüglich der Morphologie, der Migration, des Wachstums, der Physiologie, der Ökologie, der Ernährung und der Ozeanographie erfasst.

Rückfragen bitte an:
The Institute of Cetacean Research,
Tel +81-3-3536-6521, oder
Fax, +81-3-3536-6522

Website: http://www.icrwhale.org

Website: http://www.whalesci.org

ots |

Weitere Berichte zu: Antarktis IWC Walforschungsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften