Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walforschungsschiffe laufen wieder im Hafen ein

06.04.2001


Japans Walforschungsschiffe werden voraussichtlich in der nächsten Woche in die japanischen Häfen
zurückkehren und damit das 14. Jahr des Forschungsprogramms in der Antarktis abschließen. "Wir freuen uns, die Flotte wieder zuhause begrüßen zu dürfen. Die Forschung liefert uns wertvolle Informationen für das Ressourcenmanagement in der Antarktis," sagte der Director General des Institute of Cetacean Research, Dr. Seiji Ohsumi.

"Noch nie wurden so viele Minkwale gesichtet wie im Rahmen des diesjährigen Japan Antarctic Research Program (JARPA). Während die antarktischen Minkwale normalerweise zahlreich im Bereich nahe der Eiskante vorkommen, wurden in diesem Jahr auch große Bestände im nördlichen Teil des Forschungsgebietes beobachtet." Laut Dr. Ohsumi helfen diese Ergebnisse und die Resultate biologischer Analysen von Proben dem Scientific Committee des IWC, den aktuellen antarktischen Minkwalbestand zu erfassen.

"Japans Walforschungsprogramm und das Southern Ocean Whale and Ecosystem Research Program (SOWER) des IWC sind die einzigen langfristigen Walforschungsprogramme in der Antarktis. Diese Programme ergänzen sich gegenseitig und sind erforderlich, um die Veränderungen im antarktischen Ökosystem zu beobachten und eine wissenschaftliche Basis für das Management der antarktischen Ressourcen zu liefern," sagte Dr. Ohsumi.

Die japanische Regierung stellt die Forschungsschiffe, Forscher und die Crew für das SOWER-Programm des IWC, dessen neueste Ergebnisse anlässlich der diesjährigen IWC-Versammlung bekannt gegeben werden.

Dr. Ohsumi bemerkte, dass das IWC im Jahr 1990 den antarktischen Minkwalbestand auf 761.000 geschätzt und 1992 auf der Grundlage des Revised Management Procedure berechnet habe, dass in den kommenden einhundert Jahren jährlich 2.000 Wale aus dem Bestand entfernt werden können, ohne den Bestand zu gefährden. "Unser Forschungsfang von 440 Tieren ist zweifelsohne gering und stellt keine Gefahr für den Bestand dar."

Japans Walforschungsprogramm umfasst sowohl die nicht-lebensvernichtende Forschung wie etwa die Bestandserfassung und Gewebeentnahmen an lebenden Tieren als auch Forschungsmethoden, die den Fang von Minkwalen erforderlich machen. Das Scientific Committee der International Whaling Commission hat sowohl die Qualität als auch die Quantität der aus diesem Programm erhaltenen Daten gelobt und bemerkt, dass das Programm "beträchtliche Daten geliefert hat, die unmittelbar für das Management relevant sein können."

"Während Gegner des nachhaltigen Walfangs unser Forschungsprogramm als ’verschleierten kommerziellen Walfang’ bezeichnen, ist das Scientific Committee des IWC der Meinung, dass ausschließlich nicht-lebensvernichtende Forschungsmethoden kaum erfolgreich Informationen über die Antarktis liefern können," sagte Dr. Ohsumi.

Dr. Ohsumi wiederholte außerdem, dass die Nebenprodukte der Forschung im Rahmen des Abkommens verarbeitet werden müssen. "Die Tatsache, dass das Walfleisch verkauft wird, ist eine Vorschrift des Walfangabkommens, um zu gewährleisten, dass keine Ressourcen verschwendet werden. Die Einnahmen aus dem Verkauf von Nebenprodukten (Fleisch) werden verwendet, um die Forschungskosten zu reduzieren."

"Die Kritik an Japans Walforschungsprogramm, die sich auf emotionale Gründe stützt, ignoriert sowohl Wissenschaft als auch internationale Gesetze und ist eine Ablehnung des Grundprinzips, dass Ressourcen auf einer wissenschaftlichen Basis verwaltet werden sollen," sagte er. "Die nachhaltige Nutzung und das richtige Management aller Meeresressourcen sollte auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Selbst die International Convention for the Regulation of Whaling fordert, dass ihre Vorschriften auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren."

Dr. Ohsumi sagte, dass Japans Walforschungsprogramm gemäß den Bestimmungen der Konvention, die vorsieht, dass IWC-Mitgliedsländer die Erlaubnis für das Töten von Walen zu Forschungszwecken erteilen dürfen, legal sei. "Die Southern Ocean Whale Sanctuary und das IWC Moratorium sind nur für den kommerziellen Walfang gültig, nicht für die Forschung."

Japans Forschungsprogramm in der Antarktis, das mit Durchführbarkeitsstudien in den Jahren 1987/88 und 1988/89 als Antwort auf Beschwerden über ungenaue wissenschaftliche Informationen begann, hat vier Ziele:

  1. Ermittlung biologischer Parameter zur Verbesserung der Minkwal-Bestandsverwaltung in der südlichen Hemisphäre
  2. Untersuchung der Rolle von Walen im antarktischen Ökosystem
  3. Untersuchung der Auswirkungen von Umweltveränderungen auf       die Wale 
  4. Untersuchung der Minkwal-Bestandsstruktur der südlichen       Hemisphäre zur Verbesserung der Bestandsverwaltung.

Die Forschungsflotte besteht aus dem Basis-Forschungsschiff, der Nisshin maru, sowie drei Beobachtungs- und Fangschiffen und einem speziellen Beobachtungsschiff.

Im Rahmen der diesjährigen Forschung, die in den antarktischen Gewässern zwischen dem 130. östlichen Längengrad und dem 145. westlichen Längengrad durchgeführt wurde, wurde eine Gesamtentfernung von 19.878 Meilen zurückgelegt, Gewebeproben von Blau-, Finn- und Buckelwalen entnommen und 440 Minkwale gefangen. Mehr als 100 Datensätze und Proben wurden von jedem Minkwal erstellt bzw. genommen; diese werden genutzt, um das Alter und die Fortpflanzungsraten sowie die natürliche Sterblichkeitsrate der Population zu ermitteln. Außerdem wurden Daten bezüglich der Morphologie, der Migration, des Wachstums, der Physiologie, der Ökologie, der Ernährung und der Ozeanographie erfasst.

Rückfragen bitte an:
The Institute of Cetacean Research,
Tel +81-3-3536-6521, oder
Fax, +81-3-3536-6522

Website: http://www.icrwhale.org

Website: http://www.whalesci.org

ots |

Weitere Berichte zu: Antarktis IWC Walforschungsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie