Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommentar: Kraft-Wärme-Kopplung spart jährlich zwischen 10 und 20 Millionen Tonnen CO2

20.11.2000


Die Süddeutsche Zeitung berichtet in ihrer heutigen Ausgabe über eine Studie des Instituts für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) der Universität Stuttgart im Auftrag des
Bundeswirtschaftsministeriums, deren erstaunliches Ergebnis besagt, dass die Förderung der in Deutschland betriebenen Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung ökologisch kontraproduktiv sei.
Nun sind solche Betrachtungen deutlich komplizierter als oft auf den ersten Blick vermutet, denn die hinter solchen Analysen stehende Frage lautet: Was würde passieren, wenn diese Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen nicht betrieben würden. Wären die heute existierenden Anlagen nicht gebaut worden, oder würden sie heute abgeschaltet, dann würden auf mittlere Sicht keineswegs emissionsärmere Kraftwerke in Betrieb genommen, wie dies der Vergleich mit dem gesamten heutigen Stromerzeugungsmix in der Studie suggeriert.
Im Gegenteil: Gerade die von RWE und E.ON bekannt gegebene Liste der im Rahmen des Abbaus von Überkapazitäten stillzulegenden Kraftwerke zeigt, dass es vor allem besonders stark emittierende Kraftwerke sind, die heute - unter anderem durch die Kraft-Wärme-Kopplung - nicht mehr benötigt werden.
Berechnungen des Öko-Instituts e.V. zeigen, dass bei einer realitätsnäheren Betrachtung der Bestand an Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen heute jährlich zwischen 10 und 20 Millionen Tonnen CO2 einspart und damit einen deutlichen und unverzichtbaren Beitrag zum Klimaschutz erbringt.
Bereits vor diesem Hintergrund macht die übergangsweise Sicherung der bestehenden Kraft-Wärme-Kopplung durch das im Mai diesen Jahres in Kraft getretene Gesetz durchaus auch ökologisch Sinn, wenngleich es im Kern auf die Vermeidung von "stranded investments" ausgerichtet war, die durch die schnelle Öffnung des Strommarktes in Deutschland drohten. Die derzeit gewährten Subventionen sind damit keineswegs ökologisch kontraproduktiv. Dass mit einem solchen Instrumentarium bei entsprechender Ausgestaltung stets auch noch größere ökologische Entlastungen erzielt werden können, ist einerseits nicht neu und andererseits keineswegs nur auf die Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung beschränkt.
Auch deshalb muss eine zukünftige Förderpolitik zum Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung besondere Anreize setzen, um mit dieser effizienten Technologie möglichst große Emissionsminderungen zu erzielen, wobei das Spektrum solcher Anlagen im übrigen ausdrücklich auch moderne kohlegefeuerte Ablagen einschließt.
Das Öko-Institut e.V. arbeitet derzeit intensiv an einem entsprechend ausgestalteten, rechtlich abgesicherten und unbürokratisch umsetzbaren Zertifikatsmodell, mit dem der im deutschen Klimaschutzprogramm vorgesehenen Emissionsminderungsbeitrag der Kraft-Wärme-Kopplung eingelöst werden kann.


Für Rückfragen steht Ihnen in unserem Berliner Büro
Dr. Felix Christian Matthes (030-280486-81) zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ilka Buchmann | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten