Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommentar: Kraft-Wärme-Kopplung spart jährlich zwischen 10 und 20 Millionen Tonnen CO2

20.11.2000


Die Süddeutsche Zeitung berichtet in ihrer heutigen Ausgabe über eine Studie des Instituts für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) der Universität Stuttgart im Auftrag des
Bundeswirtschaftsministeriums, deren erstaunliches Ergebnis besagt, dass die Förderung der in Deutschland betriebenen Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung ökologisch kontraproduktiv sei.
Nun sind solche Betrachtungen deutlich komplizierter als oft auf den ersten Blick vermutet, denn die hinter solchen Analysen stehende Frage lautet: Was würde passieren, wenn diese Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen nicht betrieben würden. Wären die heute existierenden Anlagen nicht gebaut worden, oder würden sie heute abgeschaltet, dann würden auf mittlere Sicht keineswegs emissionsärmere Kraftwerke in Betrieb genommen, wie dies der Vergleich mit dem gesamten heutigen Stromerzeugungsmix in der Studie suggeriert.
Im Gegenteil: Gerade die von RWE und E.ON bekannt gegebene Liste der im Rahmen des Abbaus von Überkapazitäten stillzulegenden Kraftwerke zeigt, dass es vor allem besonders stark emittierende Kraftwerke sind, die heute - unter anderem durch die Kraft-Wärme-Kopplung - nicht mehr benötigt werden.
Berechnungen des Öko-Instituts e.V. zeigen, dass bei einer realitätsnäheren Betrachtung der Bestand an Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen heute jährlich zwischen 10 und 20 Millionen Tonnen CO2 einspart und damit einen deutlichen und unverzichtbaren Beitrag zum Klimaschutz erbringt.
Bereits vor diesem Hintergrund macht die übergangsweise Sicherung der bestehenden Kraft-Wärme-Kopplung durch das im Mai diesen Jahres in Kraft getretene Gesetz durchaus auch ökologisch Sinn, wenngleich es im Kern auf die Vermeidung von "stranded investments" ausgerichtet war, die durch die schnelle Öffnung des Strommarktes in Deutschland drohten. Die derzeit gewährten Subventionen sind damit keineswegs ökologisch kontraproduktiv. Dass mit einem solchen Instrumentarium bei entsprechender Ausgestaltung stets auch noch größere ökologische Entlastungen erzielt werden können, ist einerseits nicht neu und andererseits keineswegs nur auf die Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung beschränkt.
Auch deshalb muss eine zukünftige Förderpolitik zum Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung besondere Anreize setzen, um mit dieser effizienten Technologie möglichst große Emissionsminderungen zu erzielen, wobei das Spektrum solcher Anlagen im übrigen ausdrücklich auch moderne kohlegefeuerte Ablagen einschließt.
Das Öko-Institut e.V. arbeitet derzeit intensiv an einem entsprechend ausgestalteten, rechtlich abgesicherten und unbürokratisch umsetzbaren Zertifikatsmodell, mit dem der im deutschen Klimaschutzprogramm vorgesehenen Emissionsminderungsbeitrag der Kraft-Wärme-Kopplung eingelöst werden kann.


Für Rückfragen steht Ihnen in unserem Berliner Büro
Dr. Felix Christian Matthes (030-280486-81) zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ilka Buchmann | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie