Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halbzeit im 100.000 Dächer-Solarprogramm

10.07.2002


Bundesregierung erwartet massives Marktwachstum bei Solaranlagen

Solarunternehmer haben Grund zur Freude. Nach Einschätzung der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) wird in den nächsten Tagen ein wichtiges Etappenziel zum Ausbau der Solarenergie in Deutschland erreicht. Seit 1999 wurden von der KfW Bankengruppe im Rahmen des 100.000 Dächer-Solarstrom-Programmes (HTDP) Solaranlagen mit einer elektrischen Anschlußleistung von rund 150 Megawatt gefördert. Das entspricht der Hälfte des von der Bundesregierung 1999 beschlossenen Programmziels. Das Bundeswirtschaftsministerium erwartet nach einem heute veröffentlichten Bericht auch in den kommenden Jahren ein massives Marktwachstum im Bereich der Solartechnik. Im Vergleich zu allen anderen Energietechniken weise Photovoltaik bereits heute die höchsten Wachstumsraten auf.

Ursprüngliches Ziel der Bundesregierung war es, mit Hilfe zinsgünstiger Kredite im Rahmen des HTDP (derzeit 1,9 %) bis zum Jahr 2004 die Solarstromkapazität um 300 Megawatt zu erhöhen. Nach UVS-Prognosen kann dieses Ziel nun bereits im nächsten Jahr erreicht werden. Die attraktiven Förderkonditionen haben nach Angaben der Branchenvereinigung insbesondere unter Deutschen Eigenheimbesitzern in den letzten drei Jahren zu einer Vervielfachung der Nachfrage geführt. Bereits jetzt seien in Deutschland mehr Solarstromanlagen (Photovoltaik) in Betrieb als in den Vereinigten Staaten.

Ermöglicht wird der Solarboom neben dem 100.000 Dächer-Solarstrom-Programm vor allem durch das im April 2000 in Kraft getretene Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Das EEG garantiert Betreibern von Photovoltaik-Anlagen eine Mindestvergütung von 48,11 Cent für jede ins öffentliche Netz eingespeiste Kilowattstunde Solarstrom. UVS und KfW informieren kostenlos im Internet unter www.solaranlagen-abc.de über Technik und Fördermöglichkeiten.

Der heute vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) vorgelegten Erfahrungsbericht zum EEG zieht positive Bilanz: "Das EEG und andere Maßnahmen haben dazu beigetragen, dass Deutschland im Bereich der Photovoltaik wieder den Anschluss an die Weltspitze gefunden hat." Der Branchenumsatz hat sich gegenüber dem Jahr 1999 nach Angaben des BMWi knapp verfünffacht.

Insgesamt produzieren in Deutschland bereits 520.000 Solaranlagen Wärme oder Solarstrom (Photovoltaik). Der Branchenumsatz wird von der UVS für 2001 auf 1,2 Milliarden Euro beziffert.

Die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) ist ein Zusammenschluß von 350 deutschen Solarunternehmen mit Sitz in Berlin. Sie ist Informant, Lobbyist und Vermittler für die Solarbranche im Aktionsfeld zwischen Wirtschaft, Politik und Verbrauchern. Sie steht für eine professionelle Interessenvertretung von Unternehmen entlang der gesamten solartechnischen Wertschöpfungskette. Bei ihr informieren sich Anbieter und Anwender. Der Marktdurchbruch von Solartechnologien ist oberstes UVS-Ziel. Der Ausbau der Solarenergie zu einer tragenden Säule der Energiewirtschaft ist Inhalt ihrer täglichen Arbeit im Dienste der Branche sowie im Dienste von Gesellschaft und Umwelt.

Rückfragen, UVS-GF, Carsten Körnig, Tel. 030 – 44 009 123 oder 0177 – 384 59 63

Carsten Körnig | News
Weitere Informationen:
http://www.100000daecher.de
http://www.solaranlagen-abc.de
http://www.solarwirtschaft.de

Weitere Berichte zu: EEG Megawatt Photovoltaik Solaranlage UVS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics