Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Küstenforschung in Namibia

16.06.2008
Das Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen und die University of Namibia in Windhoek planen in Forschungsprojekten zu Marikultur und Küstenschutz zu kooperieren

Auf Einladung des Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT) in Bremen war Mitte Juni eine Delegation der Universität Namibia, Windhoek, zu Gast am Institut. Vorausgegangen war im Februar ein Besuch von Wissenschaftlern und Vertretern des BMBF in Namibia, bei dem langfristige Kopperationsmöglichkeiten zur Erforschung der Wüsten- und Küstenökosysteme sondiert wurden.

In Gesprächen zwischen dem Vizekanzler der Universität Namibia Prof. Mwandemele, dem Leiter der Küstenforschungsstation in Henties Bay und Mitarbeitern des ZMT sowie der Universität Bremen sind jetzt gemeinsame Projektansätze konkretisiert worden.

Für Namibia ist die Fischerei einer der größten Devisenbringer. Doch die Fischbestände auf offener See sind stark dezimiert. Das nährstoffreiche Auftriebsgebiet vor der Küste Namibias, der Benguela-Strom, zählte zwar einst zu den fischreichsten Regionen der Weltmeere. Mittlerweile ist er von der internationalen Fischereiindustrie leergefischt und die Bestände können sich aufgrund klimatischer Veränderungen in der Region nicht erholen. Zudem treten vor der Küste immer wieder Gaseruptionen auf, die Methan und das Atmungsgift Schwefelwasserstoff enthalten. Massenhaftes Sterben von Fischen, Krabben und Hummern ist die Folge.

... mehr zu:
»Küstenforschung

Das Land setzt nun zunehmend auf die Züchtung von Fischen und Muscheln in Marikultur. Ein Wagnis, angesichts der toxischen Gase, die die Küstengewässer plötzlich heimsuchen können. In Kooperation mit dem ZMT soll nun ein Frühwarnsystem entwickelt werden, das es ermöglicht, Kulturen rechtzeitig aus dem Meer zu entfernen. Da die Gasausbrüche dem Wasser Sauerstoff entziehen, wird ein weiterer Forschungsansatz untersuchen, welche Auswirkungen eine sauerstoffarme Umgebung auf die Kulturen hat.

Auch das fortschreitende Auswaschen von Sand der Namib-Wüste ins Meer hat noch unerforschte Einflüsse auf die Küstengewässer. Die Namib ist eine der größten Küstenwüsten der Erde. Wo sie den Atlantik berührt, ist nur selten etwas Lebendiges anzutreffen. Hier wird gemeinsam mit dem ZMT die Möglichkeit untersucht werden, Küstenabschnitte mit einem Gürtel salztoleranter Pflanzen zu säumen, der Schutz vor Erosion bietet.

Mit seiner Expertise auf dem Gebiet der Kreislauftechnologie und Marikultur wird das ZMT der University of Namibia auch als Partner für die Ausbildung von Mitarbeitern in technischem Know-How zur Seite stehen. Die Forschungsstation in Henties Bay, eine Einrichtung der Universität Namibia, befindet sich noch im Aufbau und legt ihren Schwerpunkt auf Marikulturforschung. Gemeinsam mit der Universität Bremen wurde zudem eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die den Austausch von Mitarbeitern und Studenten vorsieht. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt die Kooperation mit Namibia.

Weitere Informationen:

Dr. Andreas Kunzmann
Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 - 26
Email: andreas.kunzmann@zmt-bremen.de

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Berichte zu: Küstenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten