Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Küstenforschung in Namibia

16.06.2008
Das Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen und die University of Namibia in Windhoek planen in Forschungsprojekten zu Marikultur und Küstenschutz zu kooperieren

Auf Einladung des Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT) in Bremen war Mitte Juni eine Delegation der Universität Namibia, Windhoek, zu Gast am Institut. Vorausgegangen war im Februar ein Besuch von Wissenschaftlern und Vertretern des BMBF in Namibia, bei dem langfristige Kopperationsmöglichkeiten zur Erforschung der Wüsten- und Küstenökosysteme sondiert wurden.

In Gesprächen zwischen dem Vizekanzler der Universität Namibia Prof. Mwandemele, dem Leiter der Küstenforschungsstation in Henties Bay und Mitarbeitern des ZMT sowie der Universität Bremen sind jetzt gemeinsame Projektansätze konkretisiert worden.

Für Namibia ist die Fischerei einer der größten Devisenbringer. Doch die Fischbestände auf offener See sind stark dezimiert. Das nährstoffreiche Auftriebsgebiet vor der Küste Namibias, der Benguela-Strom, zählte zwar einst zu den fischreichsten Regionen der Weltmeere. Mittlerweile ist er von der internationalen Fischereiindustrie leergefischt und die Bestände können sich aufgrund klimatischer Veränderungen in der Region nicht erholen. Zudem treten vor der Küste immer wieder Gaseruptionen auf, die Methan und das Atmungsgift Schwefelwasserstoff enthalten. Massenhaftes Sterben von Fischen, Krabben und Hummern ist die Folge.

... mehr zu:
»Küstenforschung

Das Land setzt nun zunehmend auf die Züchtung von Fischen und Muscheln in Marikultur. Ein Wagnis, angesichts der toxischen Gase, die die Küstengewässer plötzlich heimsuchen können. In Kooperation mit dem ZMT soll nun ein Frühwarnsystem entwickelt werden, das es ermöglicht, Kulturen rechtzeitig aus dem Meer zu entfernen. Da die Gasausbrüche dem Wasser Sauerstoff entziehen, wird ein weiterer Forschungsansatz untersuchen, welche Auswirkungen eine sauerstoffarme Umgebung auf die Kulturen hat.

Auch das fortschreitende Auswaschen von Sand der Namib-Wüste ins Meer hat noch unerforschte Einflüsse auf die Küstengewässer. Die Namib ist eine der größten Küstenwüsten der Erde. Wo sie den Atlantik berührt, ist nur selten etwas Lebendiges anzutreffen. Hier wird gemeinsam mit dem ZMT die Möglichkeit untersucht werden, Küstenabschnitte mit einem Gürtel salztoleranter Pflanzen zu säumen, der Schutz vor Erosion bietet.

Mit seiner Expertise auf dem Gebiet der Kreislauftechnologie und Marikultur wird das ZMT der University of Namibia auch als Partner für die Ausbildung von Mitarbeitern in technischem Know-How zur Seite stehen. Die Forschungsstation in Henties Bay, eine Einrichtung der Universität Namibia, befindet sich noch im Aufbau und legt ihren Schwerpunkt auf Marikulturforschung. Gemeinsam mit der Universität Bremen wurde zudem eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die den Austausch von Mitarbeitern und Studenten vorsieht. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt die Kooperation mit Namibia.

Weitere Informationen:

Dr. Andreas Kunzmann
Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 - 26
Email: andreas.kunzmann@zmt-bremen.de

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Berichte zu: Küstenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau