Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Küstenforschung in Namibia

16.06.2008
Das Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen und die University of Namibia in Windhoek planen in Forschungsprojekten zu Marikultur und Küstenschutz zu kooperieren

Auf Einladung des Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT) in Bremen war Mitte Juni eine Delegation der Universität Namibia, Windhoek, zu Gast am Institut. Vorausgegangen war im Februar ein Besuch von Wissenschaftlern und Vertretern des BMBF in Namibia, bei dem langfristige Kopperationsmöglichkeiten zur Erforschung der Wüsten- und Küstenökosysteme sondiert wurden.

In Gesprächen zwischen dem Vizekanzler der Universität Namibia Prof. Mwandemele, dem Leiter der Küstenforschungsstation in Henties Bay und Mitarbeitern des ZMT sowie der Universität Bremen sind jetzt gemeinsame Projektansätze konkretisiert worden.

Für Namibia ist die Fischerei einer der größten Devisenbringer. Doch die Fischbestände auf offener See sind stark dezimiert. Das nährstoffreiche Auftriebsgebiet vor der Küste Namibias, der Benguela-Strom, zählte zwar einst zu den fischreichsten Regionen der Weltmeere. Mittlerweile ist er von der internationalen Fischereiindustrie leergefischt und die Bestände können sich aufgrund klimatischer Veränderungen in der Region nicht erholen. Zudem treten vor der Küste immer wieder Gaseruptionen auf, die Methan und das Atmungsgift Schwefelwasserstoff enthalten. Massenhaftes Sterben von Fischen, Krabben und Hummern ist die Folge.

... mehr zu:
»Küstenforschung

Das Land setzt nun zunehmend auf die Züchtung von Fischen und Muscheln in Marikultur. Ein Wagnis, angesichts der toxischen Gase, die die Küstengewässer plötzlich heimsuchen können. In Kooperation mit dem ZMT soll nun ein Frühwarnsystem entwickelt werden, das es ermöglicht, Kulturen rechtzeitig aus dem Meer zu entfernen. Da die Gasausbrüche dem Wasser Sauerstoff entziehen, wird ein weiterer Forschungsansatz untersuchen, welche Auswirkungen eine sauerstoffarme Umgebung auf die Kulturen hat.

Auch das fortschreitende Auswaschen von Sand der Namib-Wüste ins Meer hat noch unerforschte Einflüsse auf die Küstengewässer. Die Namib ist eine der größten Küstenwüsten der Erde. Wo sie den Atlantik berührt, ist nur selten etwas Lebendiges anzutreffen. Hier wird gemeinsam mit dem ZMT die Möglichkeit untersucht werden, Küstenabschnitte mit einem Gürtel salztoleranter Pflanzen zu säumen, der Schutz vor Erosion bietet.

Mit seiner Expertise auf dem Gebiet der Kreislauftechnologie und Marikultur wird das ZMT der University of Namibia auch als Partner für die Ausbildung von Mitarbeitern in technischem Know-How zur Seite stehen. Die Forschungsstation in Henties Bay, eine Einrichtung der Universität Namibia, befindet sich noch im Aufbau und legt ihren Schwerpunkt auf Marikulturforschung. Gemeinsam mit der Universität Bremen wurde zudem eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die den Austausch von Mitarbeitern und Studenten vorsieht. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt die Kooperation mit Namibia.

Weitere Informationen:

Dr. Andreas Kunzmann
Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 - 26
Email: andreas.kunzmann@zmt-bremen.de

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Berichte zu: Küstenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie