Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz des Regenwalds senkt Kosten für internationalen Klimaschutz

11.06.2008
Der Erhalt der tropischen Regenwälder ist nicht nur aus Gründen des Artenschutzes dringend geboten, sondern ist auch ein besonders kosteneffizientes Mittel des Klimaschutzes.

Würden die "Grünen Lungen" unserer Erde in den internationalen Emissionshandel zur Reduktion klimaschädlicher Treibhausgase einbezogen, dann würden hiervon langfristig die Industrieländer ebenso wie zahlreiche Entwicklungs- und Schwellenländer profitieren.

So zeigt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), dass die Emissionsvermeidung durch Schutz großer Regenwaldgebiete nicht nur sehr effektiv zum Klimaschutz beiträgt, sondern auch kostengünstig ist. Die Einbeziehung des Schutzes der Regenwälder in ein neues Klimaschutzabkommen nach Auslauf des Kioto-Protokolls im Jahr 2012 würde daher die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der zukünftigen Klimapolitik deutlich erhöhen.

Hinter der Idee, den Schutz der Regenwälder in den internationalen Handel mit Emissionsrechten einzubeziehen, steht der so genannte REDD (Reducing Emissions from Deforestation and Degradation) Mechanismus. Durch Brandrodung - etwa zur Gewinnung von landwirtschaftlichen Nutzflächen - entweicht der gespeicherte Kohlenstoff als Treibhausgas in die Erdatmosphäre und trägt so zum Klimawandel bei.

Durch Abholzung zur Gewinnung tropischer Hölzer wiederum geht der Wald als Kohlenstoffspeicher verloren, was ebenfalls den Klimawandel beschleunigt. Der REDD-Mechanismus würde nun die durch eine Vermeidung tropischer Entwaldung reduzierten Kohlenstoffemissionen anerkennen und bewerten. Entwicklungsländer könnten auf diese Weise durch den Schutz ihrer Regenwälder Emissionen vermeiden, diesen vermiedenen CO2-Ausstoß in Zertifikaten verbriefen und an die Industrieländer verkaufen. Letztere könnten sich dann diese Emissionsvermeidung auf ihre Klimaschutzziele anrechnen lassen.

Die Industrieländer könnten durch den REDD-Mechanisums beim Erreichen ihrer Klimaschutzziele Kosten sparen. Denn die Emissionsvermeidung durch den Schutz der tropischen Regenwälder ist günstiger als die Emissionsvermeidung durch weitere technische Innovationen beispielsweise in Europa. Dies liegt daran, dass die Industrieländer bereits in erheblichem Umfang hoch entwickelte Technologien zur Verminderung der Kohlendioxidemissionen einsetzen.

Um hier noch weitere Emissionen einzusparen, müsste erheblich in kostspielige technologische Innovationen und deren Umsetzung investiert werden. "Die Integration der tropischen Regenwälder in den internationalen Emissionshandel würde dagegen die Kosten für Emissionsrechte weltweit senken. Zukünftige Klimaschutzziele könnten somit nicht nur kostengünstiger erreicht werden, sondern auch ehrgeizigere Emissionsreduktionsziele ohne zusätzliche Belastungen für die Industriestaaten verwirklicht werden", sagt ZEW-Experte Niels Anger.

Insbesondere könnten auch die tropischen Weltregionen durch den REDD-Mechanismus profitieren. Wie die Studie zeigt, würden die Verkaufserlöse der Emissionsrechte die Opportunitätskosten des Regenwaldschutzes in Form von entgangenenen Landnutzungserträgen (etwa durch Holzverkauf oder Umwandlung in landwirtschaftliche Nutzfläche) deutlich übersteigen. Die Entwicklungsländer würden demnach ein besseres Geschäft machen, müssten sie doch lediglich dafür Sorge tragen, den vorhandenen Waldbestand zu erhalten. Die Einbindung des Schutzes der Regenwälder in den Emissionshandel könnte darüber hinaus helfen, neben wichtigen Industrienationen in Zukunft auch die wirtschaftlich aufstrebenden Entwicklungsländer für ein weltweites Klimaschutzabkommen zu gewinnen.

Ansprechpartner:
Niels Anger, Telefon 0621/1235-206, E-Mail anger@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Berichte zu: Emission Emissionsrecht Emissionsvermeidung Klimaschutz Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie