Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuseeland will noch grüner werden

10.06.2008
Ehrgeizige CO2-Einsparungspläne der Regierung präsentiert

Eines der beliebtesten Fernreiseziele der Europäer und US-Amerikaner, die Doppelinsel Neuseeland, arbeitet daran, ihr grünes Image noch weiter zu verbessern.

Geht es nach den Vorstellungen von Premier-Ministerin Helen Clark, soll Neuseeland bis 2015 mindestens 90 Prozent seiner Energien aus Erneuerbaren Ressourcen beziehen. Bis 2040 sollen die Emissionen aus dem Verkehr um die Hälfte reduziert werden. Zudem sei auch noch eine drastische Reduktion der Stickoxide in der Landwirtschaft geplant, berichtet BBC-Online.

Es ist der Ehrgeiz der Neuseeländer selbst, umweltfreundlich zu sein, denn das Land wirbt mit intakter Umwelt und Natur. Mitten im neuseeländischen Weinland hat das Weinbauunternehmen Grove Mill das erste zertifizierte CO2-freie Produkt hergestellt. "Wir haben den Einsatz von Helikoptern zur Überwachung eingestellt. In einem weiteren Schritt sind wir auf leichtere Weinflaschen umgestiegen. Die Isolierung des Weinkellers hat den Einsatz von Klimaanlagen unnötig gemacht", so Chef-Winzer David Pearce. "Natürlich können wir nicht auf die Lkw zum Transport verzichten. Dafür setzen wir allerdings Bäume", erklärt der Unternehmer.

... mehr zu:
»Biotreibstoff »Emission

In Bezug auf Energieherstellung setzt man auf der Doppelinsel auf Geothermie und auf Wasserkraft. Etwa 70 Prozent des Stroms stammt aus erneuerbaren Quellen. Bis 2025 soll die Windkraft etwa 20 Prozent der Energie liefern. Die größte Hürde für die Umsetzung des CO2-Ziels entfällt allerdings auf den Transportsektor. "Neuseeland hat die älteste, schmutzigste und am wenigsten effiziente Autoflotte der Welt", kritisiert Jeanette Fitzsimmons, Co-Leader der Grünen Partei. Einer der Gründe dafür ist, dass der Großteil der Autos als Gebrauchtwagen von Japan importiert wird und Neuseeland die weltweit zweithöchste Fahrzeugdichte pro Einwohner aufweist. Die Verminderung der Emissionen um die Hälfte bis 2040 sei daher ein ehrgeiziges Ziel, erklärt Umweltminister Trevor Mallard. Meridian Energy http://www.meridianenergy.co.nz , das staatliche Programm zur Umsetzung von Elektrofahrzeugen, hinke der Entwicklung hinterher.

Im Bereich Luftfahrt hat Air New Zealand als erste Fluggesellschaft der Welt die Beimengung von Biotreibstoffen für die Boeing 747-400 getestet. "Bis 2013 wird mindestens ein Mio. Barrel solch nachhaltiger Treibstoffe jährlich zum Einsatz kommen", erklärt Air New Zealand CEO Rob Fyfe. Die Biotreibstoffe stammen aus einer Jatropha-Art und besitzen ein Nachhaltigkeitszertifikat.

"Wir legen großen Wert darauf, dass für den Anbau der Pflanzen kein Wald oder natürliches Habitat gerodet wurde oder diese Pflanzen Nahrungspflanzen im Weg stehen", so Fyfe. Zudem arbeiten zahlreiche neuseeländische Forscher daran, auch Algen als zukünftigen Flugzeugtreibstoff verwendbar zu machen. Um die bestehende Flotte von Flugzeugen noch effizienter zu gestalten, wird auch ins Auge gefasst, die Flügel der Boeing 767 nachträglich mit Winglets zu versehen. "An einem umfassenden Umweltschutzprogramm zur Verminderung der Treibhausgas-Emissionen wird intensiv gearbeitet", bestätigt auch Regina Bopp von Air New Zealand Deutschland, dem Vertreter der Gesellschaft, gegenüber pressetext.

Ein anderes großes Problem stellt allerdings die Landwirtschaft dar, die als größter Umweltsünder des Landes gilt. 50 Prozent der Emissionen stammen aus diesem Sektor, den Clark als Rückgrat der Wirtschaft bezeichnet. Wissenschaftler der Lincoln University http://www.lincoln.ac.nz arbeiten an Programmen zur Verminderung der Stickoxid-Emissionen. Zudem kommen noch Methan-Emissionen aus der Viehzucht. Wie Landwirtschaftsexperte Harry Clark von Ag Research meint, stecken die Forschungsarbeiten, wie man die Treibhausgasemissionen hier verringern kann, erst in den Kinderschuhen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tourismnewzealand.com
http://www.grovemill.co.nz
http://www.airnewzealand.de

Weitere Berichte zu: Biotreibstoff Emission

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie