Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarthermie im Aufwind

05.07.2002


Start-up-Portait: Solar Millennium AG, Erlangen, will die Energieerzeugung abseits von Atomkraft und Kohle voran treiben

Nicht das Licht, sondern die Wärme der Sonne will Solar Millennium nutzen, um Strom zu erzeugen. Hindernis auf dem Weg zur sauberen Energie sind bisher vor allem geeignete Stromabnahmeregelungen.


Der Kampf gegen die Mühlen jordanischer Bürokratie blieb lange ergebnislos. Erst als sich die Führungsriege der Solar Millennium AG direkt an König Abdullah II. wandte, gab es grünes Licht für die Ausschreibung eines Parabolrinnen-Kraftwerks. Seine Majestät gab den Erlanger Entwicklern von solarthermischen Großkraftwerken den Auftrag, ihr Projekt zu konkretisieren.

Inzwischen liegen der jordanischen Regierung zwei umfangreiche Vorschläge vor. Solar Millennium Vorstand Dr. Klaus Grethe erwartet bis September eine Vorentscheidung. Läuft alles nach Plan könnte 2004 mit dem Bau begonnen werden. Mit einer Leistung von 130 Megawatt entsteht dann das größte solarthermische Kraftwerk der Welt. Es soll knapp 10 % des heutigen Energiebedarfs Jordaniens abdecken und je nach Anlagenkonzept einen Jahresumsatz von 45 Mio. Dollar bis 70 Mio. Dollar erwirtschaften.

Über die in Gründung befindliche Technologiefirma „Solar Field Company“, ein Gemeinschaftsunternehmen der Solar Millennium und Flabeg Solar International, würde Solar Millennium am Bau des Kraftwerkes beteiligt sein. Denn die Rolle des Projektentwicklers allein genügt den Erlangern nicht. „Wir wollen die Kraftwerke mit betreiben, um auch am Ertrag beteiligt zu sein”, so Vorstand Dr. Klaus Grethe.

Mehr als 10 Mio. " investierte das 1998 gegründete Unternehmen bislang in die Projektentwicklung an Standorten im Sonnengürtel rund um den Erdball und hat dabei die Forschung, Planung und Entwicklung von solarenergetisch betriebenen Parabolrinnen- und Aufwindkraftwerken nach eigenen Angaben maßgeblich vorangetrieben. Im Unterschied zur Photovoltaik wird in beiden Fällen nicht die Lichtenergie der Sonne, sondern deren Wärmeenergie in Elektrizität umgewandelt.

Das nötige Startkapital beschafften sich die Solarthermie-Experten durch zwei selbst initiierte Publikumsfonds mit rund 1200 Kommanditisten, die im Herbst letzten Jahres auf die bereits bestehende Solar Millennium AG verschmolzen wurden. Rund 20 feste und freie Ingenieure, Projektmanager, Wissenschaftler und Finanzexperten beschäftigt das Erlanger Unternehmen. „Wir haben Berater in jedem Land, in dem wir Projekte verfolgen.” Neben Jordanien ist dies derzeit vor allem Spanien. Die Experten gehen davon aus, dass die seit drei Jahren existierende Einspeisevergütung in diesem Sommer auch auf die Solarthermie ausgeweitet wird. Damit wäre die Wirtschaftlichkeit einer Anlage weitgehend gesichert. Rund 100 potenzielle Standorte für den ersten Prototyp eines Parabolrinnenkraftwerks wurden analysiert. „Es wird ein Tal bei Almeria sein”, verrät Projektleiter Rainer Aringhoff. Konkreter will er nicht werden, „sonst schnellen die Bodenpreise nach oben.” Bei einem Flächenbedarf von 2 km2 pro Kraftwerk ist die Schmerzgrenze schnell überschritten. Auch in Spanien ist kein Alleingang geplant, sondern ein Konsortium mit spanischen Partnern. Denn der Grundsatz von Solar Millennium lautet: Sämtliche Projekte müssen mindestens zur Hälfte durch einheimisches Kapital finanziert sein.

Ein Kraftwerk mit verbesserten Techniken soll dann zum Einsatz kommen. Deren Praxistauglichkeit wird ab Anfang 2003 in einem bestehenden Parabolrinnenkraftwerk der kalifornischen Kramer Junction Operating Company getestet. Solar Millennium verfolgt gemeinsam mit europäischen Partnern die konsequente Weiterentwicklung der Kollektorrinnentechnik, um deutliche Kosteneinsparungen zu erzielen. Finanziert wird das Demonstrationsprojekt durch Fördermittel in Höhe von 1,7 Mio. ", die Solar Millennium im Rahmen des Zukunfts-Investitionsprogramms der Bundesregierung im März diesen Jahres erhalten hat. Insgesamt 10 Mio. " investiert die Bundesregierung, damit „Solarkraftwerke zu deutschen Exportschlagern der Zukunft werden”, so Umweltminister Jürgen Trittin.

H. PAULUS | VDI nachrichten.com

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Millennium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte