Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlust der Natur kostet extrem viel Geld

30.05.2008
Ärmere Länder am Schlimmsten betroffen

Die Zerstörung von Flüssen, Wäldern und Ozeanen wird die Wirtschaft drastisch treffen. Nach Schätzungen von Experten wird das globale BIP aus diesen Gründen bis 2050 um rund sieben Prozent schrumpfen.

Vor allen die ärmeren Länder werden unter der Situation extrem leiden. Ihnen droht nach dem Bericht zur Abschätzung des ökonomischen Werts der ökologischen Vielfalt (TEEB - The Economics of Ecosystems and Biodiversity) die Halbierung des zum Teil ohnehin kargen Lebensstandards. Im Rahmen der UN-Naturschutzkonferenz in Bonn hat der Studien-Hauptautor Pavan Sukhdev, ein "umfassendes und überzeugendes Geschäftsmodell für die Erhaltung der biologischen Vielfalt" vorgestellt.

Der nunmehr vorliegende Zwischenbericht biete eine umfassende und überzeugende ökonomische Begründung für den Schutz der Biodiversität, berichtet BBC-Online. Die Untersuchung wurde 2007 durch den deutschen Bundesumweltminister Sigmar Gabriel und EU-Kommissar Stavros Dimas initiiert und wird bis zum Jahr 2010 andauern. An der Koordination und der Erstellung des Zwischenberichtes waren neben zahlreichen internationalen Experten auch Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums für Umweltforschung UFZ http://www.ufz.de beteiligt.

"Die zugrunde liegende Idee des gesamten Projekts liegt darin, Ökosysteme auch als wirtschaftliches Gut zu erfassen und dementsprechend zu bewerten", erklärt Christoph Schröter-Schlaack, Projektkoordinator beim UFZ im pressetext-Interview. Es sei ein neuer Denkansatz, natürliche Gebiete als Wirtschaftsgüter zu sehen, obwohl bei der ersten Betrachtung ein Wald zum Beispiel keinen unmittelbaren Preis erzielen könne. "Sieht man einen Wald hingegen als Schutz vor Hochwässern oder Überschwemmungen, dann kann man den Wert des Waldes mit den Kosten, die zur Errichtung von Dämmen oder Hochwasserschutz notwendig sind, bewerten", erklärt Schröter-Schlaack. Das heißt, dass es nun darum gehe, den Wert der "natürlichen Dienstleistung" eines Habitats zu erfassen. "Wir sind nun darum bemüht, diesen Wert zu ermitteln und auch den Markt für solche Dienstleistungen zu schaffen, beziehungsweise zu beschreiben." Viele dieser Naturdienstleistungen sind bisher noch unklar, weil sie noch nie zuvor berechnet wurden.

"Gerade die aktuelle Klimadiskussion macht zum Beispiel deutlich, dass Länder mit hohem Waldanteil gute CO2-Speicher bilden, in denen die Emissionen gebunden werden."

Damit würden diese Wälder zu einem Wirtschaftsgut werden, das auch bewertet werden könne. "Wir wollen zeigen, dass die finanzielle Unterstützung zum Erhalt von Lebensräumen nicht bloß guter Wille der Industrienationen, sondern ein ökonomisches Muss sind", betont der Experte, der allerdings einräumt, dass dazu ein globales Umdenken erforderlich sei. "Unter den indigenen Völkern Brasiliens etwa stößt dieses Projekt auf zunehmende Akzeptanz." Hier gehe es darum, Regenwälder nicht abzuholzen, erklärt Schröter-Schlaack abschließend gegenüber pressetext.

Im BBC-Bericht wird der Karibikstaat Haiti als ein Beispiel für ein ökologisch zerstörtes Gebiet abgegeben: Jahrelange Waldrodungen haben zu starken Bodenerosionen geführt. Die Folge waren minderwertige Böden. Trotz des wirtschaftlichen Gewinns aus dem Verkauf der Tropenhölzer, ist der Schaden hier größer als der Nutzen. Haiti ist heute das ärmste Land des gesamten Doppelkontinents Amerika.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau