Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenvielfalt auf der Kippe

30.05.2008
WWF: Trotz einiger Fortschritte wird der UN-Umweltgipfel die Zerstörung der Natur vorerst nicht stoppen.

Eine Wippe mit einer Weltkugel vor dem World Conference Center Bonn zeigt an: "Unsere Welt ist nicht in Balance".

Damit bewertet der WWF am letzten Tag des UN-Umweltgipfels den aktuellen Verhandlungsstand. Die Gespräche über die Konvention zur biologischen Vielfalt gehen am Freitag weiter. Das Ende der Konferenz ist noch offen, derzeit werde noch über Klimaschutz, Finanzierung, illegalen Holzeinschlag und Biosprit verhandelt.

"Trotz einiger Fortschritte - der große Durchbruch ist leider ausgeblieben", so WWF-Naturschutzexperte Jörg Roos in einer vorläufigen Bilanz. "Jetzt ist es an der Zeit für den von den Vereinten Nationen vorgeschlagenen Gipfel der Staats- und Regierungschefs. Damit würde der Bedeutung des Naturschutzes für die Weltwirtschaft und die Armutskämpfung Rechnung getragen."

... mehr zu:
»Artenvielfalt »Naturschutz

Das weltweite Artensterben und die Zerstörung der Wälder und Meere wird nach Einschätzung des WWF auch nach Abschluss des zweiwöchigen UN-Umweltgipfels weitergehen. Die Weltgemeinschaft werde ihr Ziel, den Verlust der biologischen Vielfalt bis 2010 deutlich zu bremsen, kaum noch erreichen. Insbesondere in der Frage der Finanzierung seien keine entscheidenden Verbesserungen mehr zu erwarten. Der WWF fordert ein internationales Finanzregime mit klaren Zeit- und Zielvorgaben, um die Bewahrung der biologischen Vielfalt zu finanzieren.

Positive Entwicklungen habe es in Bonn vor allem durch die Initiativen einzelner Staaten gegeben. So habe Kanzlerin Merkel mit ihrer Milliarden-Zusage für den internationalen Naturschutz ein gutes Signal gesetzt. Die Demokratische Republik Kongo und Brasilien haben in Bonn angekündigt, ihr Rettungsprogramme für den Regenwald auszuweiten. Und 62 Staaten, darunter Brasilien, Indonesien, Deutschland und die EU unterstützen eine neue WWF-Initiative, um die Zerstörung der Wälder bis 2020 zu stoppen. "Wir kämpfen in diesen Stunden noch dafür, dass diese Absichtserklärung als offizielles Ziel in der Konvention verankert wird", so WWF-Sprecher Roos.

Zu den Pluspunkten zählt der WWF, dass erstmals klare Kriterien zur Ausweisung von Schutzgebieten auf Hoher See beschlossen wurden.

Weiterhin gibt es ein Verhandlungsmandat, um bis zum nächsten Treffen, das 2010 in Japan stattfindet, Regeln für den Zugang und die Nutzung von genetischen Ressourcen zu verabschieden (Access and Benefit Sharing, ABS).

Trotz dieser Fortschritte in einzelnen Bereichen werde die Konferenz ihr großes 2010-Ziel wohl verpassen. "Die Gründe sind aber nicht nur bei dieser Bonner Konferenz zu suchen. In der Vergangenheit haben die meisten Staaten nicht ernsthaft daran gearbeitet, die Ziele der Konvention umzusetzen. Und wenn man sieht, wir hier um jedes Komma gestritten wird, dann bleibt wenig Hoffnung, dass sich das in Zukunft ändert", so Roos.

Jetzt stehe insbesondere auch Deutschland in der Verantwortung. "Die Bundesergierung hat hier ein gute Figur abegeben und viele neue Initiativen ins Leben gerufen. In den kommenden zwei Jahren stellt Deutschland die Präsidentschaft der UN-Konvention. In dieser Rolle kann und muss die Bundesregierung dazu beitragen, den Schutz von Arten, Wäldern und Meeren voranzubringen", so Roos.

Ralph Kampwirth | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie