Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Repräsentative Untersuchung der Grundwasserfauna von Baden-Württemberg

05.07.2002


Grundwasser ist nicht nur eine Ressource, sondern auch einer der größten und ältesten Lebensräume Mitteleuropas. Über die dort lebenden Tiere ist allerdings nur wenig bekannt. Weltweit zum ersten Mal, soll mit der repräsentativen Erfassung in Baden-Württemberg die Grundwasserfauna eines ganzen Landes beschrieben werden. Mit den Untersuchungen wurde das Institut für regionale Umweltforschung und Umweltbildung (IFU) der Universität in Landau von der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg (LfU) beauftragt. Dieses Projekt werde wichtige neue Erkenntnisse über die Verbreitung und die Ökologie der Grundwassertiere liefern, erklärte der Biologe Dr. Hans Jürgen Hahn, Geschäftsführer des IFU. Realisierbar wurden Untersuchungen in diesem Umfang dank neuer, an der Universität in Landau weiterentwickelter und erprobter Sammelmethoden.

Bereits Anfang der 90er Jahre hat Baden-Württemberg, unter Mithilfe der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, ein Pilotprojekt zur Grundwasserfauna durchgeführt. Dieses Pilotprojekt war allerdings auf zwei von insgesamt 19 Grundwasserlandschaften in Baden-Württemberg beschränkt. Trotz dieser Pilotrolle Baden-Württembergs seien in den letzten Jahren nur bescheidene Fortschritte in der bundesweiten Erforschung dieses "vergessenen Biotops" erzielt worden, so Hahn. Daraus resultiere eine wesentlich Kenntnislücke beim Schutz und bei der ganzheitlichen Betrachtung des Ökosystems Grundwasser. Diese Kenntnislücke stehe im Widerspruch zur Konferenz von Rio de Janeiro, die dem Erhalt und der Erforschung der biologischen Vielfalt hohe Priorität eingeräumt habe. Da über die Verbreitung und die Ökologie der Grundwassertiere, nicht nur in Baden-Württemberg, nur wenig bekannt sei, beziehe sich der bisherige Grundwasserschutz hauptsächlich auf die Nutzungsfähigkeit des Grundwassers als Trinkwasser. Was bislang völlig fehle sei der Schutz des Grundwassers als Lebensraum, kritisiert Hahn.

Die Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg (LfU) hat nun einen entscheidenden Schritt getan, indem sie das Landauer Institut mit der Durchführung einer repräsentativen Studie beauftragt hat. Das neue Projekt wird sich über alle im Land vorhandenen 19 Grundwasserlandschaften erstrecken, so dass erstmals ein landesweites Bild über die Grundwasserfauna in Baden-Württemberg gelingen kann. Das Projekt startete im Sommer 2001 mit der Auswahl von 250 Messstellen und der Information der Messstellenbetreiber über die bevorstehenden Fangkampagnen. Bis Dezember 2002 wird jede Messstellen jeweils zwei- bis dreimal beprobt. Das Verfahren ist sehr aufwendig, da häufig an Beobachtungsrohren mit über 100 Meter Tiefe; an Wasserwerken, Schachtbrunnen und Brunnen, auch bei Schnee in den Mittelgebirgen bis 1.400 Meter Höhe Wasserproben entnommen werden müssen. Erst nach Abschluss dieser umfassenden Messungen kann die Bestimmung der Grundwasserfauna erfolgen. Der abschließende Bericht soll im Herbst 2003 vorliegen.

Kontakt:

Dr. Hans Jürgen Hahn, Universität Koblenz-Landau
Campus Landau, Im Fort 7, 76829 Landau
Institut für Biologie
Telefon: 06341 280 - 211
Telefax: 06341 280 - 367;
E-Mail: hjhahn@uni-landau.de

Klaus-Peter Barufke
Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg,
Referat: Grundwasser, Baggerseen
Benzstraße 5, 76185 Karlsruhe
Tel: 0721 983-1378
Telefax: 0721 983-1514
E-Mail: klaus-peter.barufke@lfuka.lfu.bwl.de

Bernd Hegen | idw

Weitere Berichte zu: Grundwasser Grundwasserfauna Landesanstalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften